Armeemotorräder. 75 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg

Auto Motor Klassiek » Artikel » Armeemotorräder. 75 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg
Kaufe dort Klassiker

Der Zweite Weltkrieg ist über 75 Jahre. Ist aber noch "am Leben". Nie zuvor wurde bei der Nachstellung so viel getan wie jetzt. Und ob das ein Tribut ist oder nur ein Soldat spielt? Vortäuschen ist ziemlich viel. Weil viele Armeemotorräder für deutsche Beiwagenkombinationen passen müssen? Das sind nur aufgemotzte russische Maschinen. Wenn das M72 sind, ist es fast unmöglich zu sehen. Die - frühen - M72 waren 99,7% BMW R71 Repliken ab Werk. Aber Ural- oder Dnepr-OHVs als Wehrmachtsspann verwenden? Das ist etwas zu einfach.

Dann kommen wir sofort zur BMW R75 und zur Zündapp KS 750

Dies sind keine normalen Beiwagenkombinationen. Sie sind nicht einmal mehr normale Motorräder. Sie sind speziell entwickelte geländetaugliche Allrounder auf drei Rädern. Sie sind technisch kompliziert, sehr selten und sehr teuer. Sie entsprechen daher überhaupt nicht der Idee eines "Army-Motorrads".

Der Zweite Weltkrieg war der erste wirklich mechanisierte Krieg

Und wenn es um die Mechanisierung geht, werden Armeemotorräder genauso schnell, effektiv und aggressiv eingebaut. Die Maschinen wären besonders nützlich für Aufklärungsarbeiten und zum schnellen Übertragen von Nachrichten und Dokumenten von einem Ort zum anderen.

Auch interessant: Armeefahrzeuge nach dem Zweiten Weltkrieg

Angesichts der erwarteten Arbeitsbedingungen mussten die Maschinen nicht zu schwer sein, sondern schnell genug und einfach. Das Vorkriegsangebot von Motorenherstellern aus allen Ländern bot in diesem Zusammenhang eine große Auswahl. Es war die Zeit, in der die Seitenventile noch in ihrer ganzen Einfachheit verherrlicht wurden und 350 cm³, 500 cm³ oder sogar 600 cm³ ziemlich beeindruckend genug waren. Ein Seitenventil war bereits auf dem besten Weg in eine neue, aufregende Zukunft nach einem Pinsel Armee-Grün. Diese Seitenventile hatten sich jahrzehntelang in ihrer ganzen Einfachheit bewährt. Die OHVs, die als Armeemotorräder ins Spiel kamen, wurden aufgrund der Verwendung von Benzin geringerer Qualität in Kriegszeiten normalerweise mit einer geringeren Kompression versehen.

Auf unserer Seite kamen die meisten Motorräder der Armee aus England: Norton, BSAs, Ariels und Matchlessons. Schiffsladungen von Harley-Davidson WL-Modellen kamen aus Amerika, den 750er-Seitenklappen, die hier als "Liberators" berühmt wurden, aber tatsächlich zu lang, zu niedrig und zu schwer waren, um wirklich wilde Dinge auf dem zerstörten europäischen Straßennetz zu tun. Sie wurden für (militärische) Polizeiarbeiten und als ordonans Motorräder eingesetzt.

Viele DKWs

Auf deutscher Seite gab es also die technisch überlegenen BMWs und Zündapps, aber die Deutschen setzten auch viele Zweitakt-DKWs ein. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war DKW der größte Motorradhersteller der Welt. Der Zweitakt-DKW NZ350 war ein Erfolg im Krieg. Im Vergleich zu den Viertakt-Armeemotorrädern war der DKW leicht, schnell und recht geländegängig. Als 1944 das gesamte Aluminium für die deutschen Flugzeughersteller benötigt wurde, erhielten diese DKW gusseiserne Blöcke.

Die Russen kopierten massiv die BMW R71 und nannten sie M72

Diese Beiwagenkombinationen könnten genauso gut als "Befreier" bezeichnet werden (oder als "освободитель"). Sie hatten eindeutig viel mehr Erfahrung an der Front als die Harleys mit diesem stolzen Kosenamen. Sie waren tatsächlich aktiv im Kampf. Immerhin stand auf der 'Optionsliste' des M72 eine Maschinengewehrunterstützung. Und ein Maschinengewehr. Die russischen Beiwagenkombinationen sind sogar mit einem 130-mm-Raketenwerfer ausgestattet.

Die Zeit, in der Armeemotorräder aus dem Zweiten Weltkrieg für den Wiederaufbau des befreiten Europas wichtig waren, ist längst vorbei.

Die Zeit, als diese Stücke der Geschichte nichts wert waren (1961 bezahlte der Vater eines Freundes 110 Gulden für einen guten Befreier). Aber Armeemotorräder aus dem Zweiten Weltkrieg sind immer noch günstiger als Panzer und Jeeps von Sherman. Ein restaurierter Jeep kann jetzt mehr als 30.000 Euro sammeln. Die Jeeps läuteten als schneller Allrounder das Ende des Militärmotorrades ein. Jeeps waren genauso schnell, konnten aber noch viel mehr.

Die Auswahl an Ex-WWII-Motoren mit verwandten Wurzeln ist beeindruckend

Und die Teileversorgung dafür ist oft noch überraschend gut. Für Bundeswehrmotorräder ist das etwas anders. Es gibt weniger Überlebende, und es wurde lange Zeit "nicht getan", sich mit ehemaliger deutscher Kriegsausrüstung zu beschäftigen. In der Zwischenzeit ist das anders. Bei Nachstellungen sehen Sie sogar Menschen in Waffen-SS-Uniform wieder. Und als BMW getarnte russische Boxer unterwegs sind auch mutig unterwegs, genau wie in den Indiana-Jones-Filmen übrigens.

Alle diese Veteranen, einschließlich sehr seltener Gegenstände aus Italien, Frankreich und Belgien, sind jetzt vollständig museumswürdig

Aber in der Praxis ist es oft genauso nützlich. Und wo im Zweiten Weltkrieg die Kolonnenrate für Autos bei rund 40 km / h lag, bewegten sich die Armeemotorräder frei herum. Deshalb ist ein Chevrolet-Lkw mit Spritzschmierung kein echter Verkehrsteilnehmer mehr. Aber ehemalige Armeemotorräder aus dem Zweiten Weltkrieg? Sie können es auf ruhigeren Straßen ernst nehmen.

Und dass eine Fahrt von 350 Kilometern von Utrecht nach Mariembourg 10 Stunden dauert? Sagen wir einfach, dass die Fahrer dieser Maschinentypen weniger Zeit für Terrassenstopps hatten als jetzt.

Weitere schöne Veteranen finden Sie in der motorworld von v.sheyanov / мотомир в.шеянова. Vyacheslav Sheyanov verdiente seinen Lebensunterhalt mit dem Start von Satelliten von schwimmenden Plattformen. Und er hat sein Geld sehr gut ausgegeben!

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein liebevoll restaurierter Russe bei Ural- und Dnepr-Spezialist Richard Busweiler
Ein Gillet Herstal aus der Sammlung von Vyacheslav Sheyanov
Ein BSA M20 besucht Potomac Classics in Terborg
Ein zweites Leben als Zivilfahrrad
Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

3 Kommentare

  1. In Ihrer Geschichte vergessen Sie bequemerweise, dass die Russen "nur" nur 10000 IMZ-Motoren (Ural) hatten und fast dreimal so viele WLAs "ausgeliehen" wurden.
    Diese wurden wie die IMZ mit einem M72-Beiwagen ausgestattet und in der Front mutig mitgedreht.
    Viele bekamen auch 19-Zoll-IMZ-Felgen, so dass nur ein Reifentyp auf dem Feld gelagert werden musste.

    Die Deutschen fuhren auch viel mit Zündapps Derbi (DB200) Zweitakt und sehr leichten RTs.

    • Bei den deutschen Zweitaktmotoren vermisse ich den 'Wustenfuchs', den 250 ccm Doppelkolben TWN mit drehbarem Einlass. Neben dem Doppelkolbensystem und dem rotierenden Einlass fällt die Doppelbetätigung des Getriebes (damals schon eine Art Kassettensystem) auf: am linken Fußschalter und am rechten betätigt. Ein Passagier aus einem Beiwagen könnte, falls vorhanden, die Box ebenfalls bedienen.

  2. Schon wieder schön, dass sich das zwei- oder dreirädrige Material aus der miserablen Zeit vor 75 Jahren noch auf viel Aufmerksamkeit freuen kann. Die Tatsache, dass sich das WLA Harley als bekanntes Fahrrad für den Einsatz nach dem Krieg herausstellte, war eine gute Sache. Zumindest für mich dann. Es wäre das erste Motorrad, auf dem ich meine ersten Kilometer gefahren bin. Mit 16 Jahren schon wieder. Die Fußkupplung war etwas gewöhnungsbedürftig. Die Vorderradbremse war erstaunlich, danach ließ der Nottritt auf die Hinterradbremse den Hinterradreifen sofort rauchen.
    Nun, das war meine erste Einführung in ein Motorrad.
    Eine wunderbare Erinnerung, wenn ich es selbst sage.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen