Bremsflüssigkeit und Bremsschläuche

Auto Motor Klassiek » Praxis und Technologie » Bremsflüssigkeit und Bremsschläuche
Es gibt Klassiker zu kaufen (Kopie)

Klassische Motorräder und Autos haben auch Bremsen. Und dass sie im Vergleich zu ihren derzeitigen Nachkommen oft eher liebenswert als effektiv sind? Ah: Früher waren es andere Zeiten. Es war weniger beschäftigt. Die Motorräder und Autos waren nicht so schnell. Und die Technologie ist nicht stehen geblieben.

Scheibenbremsen sind heute die Norm

Viele moderne Topper werden elektronisch auf "nur" 250 km / h eingestellt. Aber ihre Bremsen - unterstützt von den klügsten Cousins ​​der elektronischen Steuerung - sind voll darauf ausgerichtet. Unsere Klassiker haben möglicherweise zunehmend Scheibenbremsen - der Standard in der Motorradwelt seit 1969, dem Geburtsjahr des Honda CB 750F -, aber dies ist im Vergleich zu den aktuellen Bremsen ein Kinderspiel. Aber sie arbeiten normalerweise zufriedenstellend. Wenn sie ordnungsgemäß gewartet werden.

Eine Frage der Wartung

Diese gute Wartung beginnt natürlich mit den Bremsbelägen und der Bremsflüssigkeit (keine „Bremsflüssigkeit“). Die ordnungsgemäße Funktion der Scheiben, Bremsbeläge, Bremssättel und des Hauptbremszylinders hängt von den Schmiereigenschaften der Bremsflüssigkeit und ihrer Fähigkeit ab, die Hauptkomponenten des Bremssystems vor Korrosion zu schützen.

Dies wird häufig vernachlässigt: Die Bremsflüssigkeit wird schnell nachgefüllt, ohne auf die Qualität der Flüssigkeit im Kreislauf zu achten. Es ist jedoch wichtig, das gesamte Bremssystem aufrechtzuerhalten und eine gute Bremsleistung sicherzustellen.  

Bremsflüssigkeit wechseln

Die Reaktionszeit des Bremssystems nimmt mit der Zeit ab. Die Bremsflüssigkeit altert ziemlich schnell, wobei einige ihrer ursprünglichen Eigenschaften verloren gehen. Die Hauptursache ist, dass die Flüssigkeit aufgrund ihrer stark hygroskopischen Natur Wasserdampf absorbiert. Das Verdampfen dieser Feuchtigkeit (die auch viel früher als bei Erreichen des auf der Verpackung angegebenen Siedepunkts erfolgen kann) erzeugt Dampfblasen im Kreislauf. Dies erhöht den Hub des Bremspedals und die Reaktion des Bremssystems wird gefährlich verringert.

Die Austauschzeit

Grundsätzlich wird empfohlen, die Bremsflüssigkeit in den vom Motor- oder Fahrzeughersteller festgelegten Intervallen zu wechseln. Diese können je nach verwendeter Bremsflüssigkeit variieren. Die Alterung der Bremsflüssigkeit ist auch bei geringer Wasseraufnahme recht schnell und daher wird generell ein Wechselintervall von 2 bis 3 Jahren empfohlen.

Wenn Symptome wie Dampfsperre (die Absorption von Wasser lässt die Flüssigkeit schneller kochen) oder andere schwerwiegende Symptome einer beschleunigten Alterung auftreten, ist es natürlich besser, die Bremsflüssigkeit früher auszutauschen. 

Schauen Sie sich zuerst an ...

Überprüfen Sie immer den Bremsflüssigkeitsstand, bevor Sie die Bremsbeläge austauschen. Vor allem, wenn sie nicht mit Verschleißindikatoren ausgestattet sind.

Entfernen Sie gegebenenfalls überschüssige Bremsflüssigkeit aus dem Vorratsbehälter, bevor Sie die Kolben wieder in die Bremssättel drücken. Dies verhindert ein Überfluten des Reservoirs.

Niemals unter dem Minimum.

Wenn sich die Flüssigkeit im Vorratsbehälter zwischen den Markierungen für das Minimum (das niemals nahe sein sollte) und das Maximum befindet, ist der Füllstand im Prinzip gut. Wenn der Füllstand jedoch minimal ist, bedeutet dies nicht automatisch, dass sich nicht genügend Flüssigkeit im Reservoir befindet. Im Gegenteil, dies kann auch an verschlissenen Bremsscheiben und Bremsbelägen liegen. Infolgedessen befindet sich mehr Flüssigkeit im Kreislauf selbst und weniger im Reservoir. Es ist daher besser, den Zustand der anderen Bremssystemkomponenten vor dem Hinzufügen von Flüssigkeit zu überprüfen.

Denken Sie auch an die Schlangen

Schauen Sie sich auch die Bremsschläuche an. Im Gegensatz zu dem, was häufig passiert oder nicht passiert, müssen diese Teile auch alle 5-7 Jahre ausgetauscht werden.

Verschütten Sie keine Bremsflüssigkeit auf die Karosserie, da dies den Lack beschädigen kann.

Halten Sie den Vorratsbehälter nicht länger offen als zum Überprüfen und Nachfüllen der Flüssigkeit erforderlich: Die Flüssigkeit ist wie angegeben stark hygroskopisch.

Verwenden Sie nach Möglichkeit eine neue oder erst kurz zuvor geöffnete Durchstechflasche.

Bremsflüssigkeit ist von Natur aus stark ätzend. Seien Sie daher beim Umgang damit äußerst vorsichtig. Vermeiden Sie den Kontakt mit Haut, Kleidung, Karosserie und mechanischen Teilen des Fahrzeugs. 

Lesen Sie auch:
- Eingekapselte Scheibenbremsen
- Wartung der Bremsen
- Hemmen
- Dinitrol Rostschutzbehandlung. Rost ruht nicht
- Allheilmittel im Motoröl: PTFE und Zink

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist ordentlich
Dies erfordert Aufmerksamkeit
Gilt für Motorräder und Autos: Die Bremsschläuche sollten alle 5-7 Jahre ausgetauscht werden. Die Außenseite kann reißen. Es kann aber auch einen Infarkt in der Schlange geben. Die Bremse bleibt dann hängen

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

5 Kommentare

  1. Sie möchten nicht wissen, wie viele Brikjes der 80er und 90er Jahre noch mit den werkseitig originalen Bremsschläuchen herumfahren ...
    Die Besitzer sind dann verwirrt, dass nach dem Austausch durch geflochtene Teflonbremsleitungen aus Edelstahl die Bremskraft plötzlich so stark ist ...

  2. Schön beschrieben vom "Infarkt" in einem Bremsschlauch.
    Schon mal mit einem VW Käfer erlebt, aber auch mit meinem R1150R.
    Der Bremsdruck wurde aufrechterhalten, nachdem die Bremse gedrückt oder gedrückt wurde.
    Beim erneuten Drücken der Bremse beim 1150 schnappte der Schlauch akut. Die ätzende Bremsflüssigkeit wurde in die Garage gesprüht. Glücklicherweise passierte das in der Garage, als ich nach einem Fehler suchte, weil ich ein sehr schlechtes Gefühl in Bezug auf sein Bremsverhalten hatte. Wenn dies beim Bremsen einer schnellen Kurve passiert wäre, wäre diese Reaktion niemals geschrieben worden. Schlucken!… ..

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen