in

DAF 55. Holländischer Ruhm.

Niederländischer Ruhm Der DAF 55.
ER Classics Desktop 2022

Während der endgültigen Vereinbarung mit 1967 stellte DAF seinen ersten Pkw mit einem wassergekühlten Vierzylindermotor vor. Ein Jahr zuvor wurde der DAF 44 mit einem von Michelotti entworfenen neuen Wagen vorgestellt. Die Karosserie wurde auch zur Basis für den neuen 55, der im Dezember 1967 erblickte.

Der DAF 44 war der kosmetische Ausgangspunkt für den 55. Natürlich erhielt auch der neue DAF das unübertroffene Variomatic-Getriebe. Trotzdem war der 55 technisch ein anderes Auto als der kleinere Bruder. So wurde beispielsweise der DAF 55 mit einem separaten Bremskreis und – vorne – Scheibenbremsen ausgestattet. Der 55er erhielt außerdem ein modifiziertes Fahrgestell und der Motorraum wurde vergrößert. DAF entschied sich für den wassergekühlten 1108-cm³-Cleon-Fonte-Motor von Renault vorne. Dadurch entstand die Notwendigkeit, einen Kühler zu montieren. Aufgrund seiner Platzierung bauten die Eindhovener auch zusätzliche Öffnungen an der Vorderseite ein, natürlich zur Kühlung.


Termine mit Renault

DAF erhielt auch das Recht, die Stromquelle – für die der Eindhoven-Konzern einen Liefervertrag über 40.000 Einheiten mit Renault abgeschlossen hat – in Eigenregie zu bauen. Die Wahl für den Renault-Motor hatte grundlegende Gründe. Der Motor wurde getestet, das DAF-Programm war in voller Entwicklung und der Bau des Werks in Born erhielt während der Entwicklung des DAF 55 viel Aufmerksamkeit.

Das Coupé und der Kombi

Auch am Heck zeichnete sich der 55er aus. Dort installierte DAF langgestreckte Rückleuchten. Zur hochwertigen und gepflegten Innenausstattung gehörte unter anderem ein aus zwei Uhren bestehender Instrumentensatz. Der DAF 55 debütierte als Limousine und durfte wenig später das schön stilisierte Coupé als Familienmitglied begrüßen. Die Limousinen- und die Coupé-Version unterschieden sich technisch nicht, dennoch konnte den beiden Modellvarianten ein eigener Charakter nicht abgesprochen werden. Außerdem hatte das Coupé eine etwas luxuriösere Ausstattung. Nach der Ankunft des Coupés folgte der DAF 55 Combi, der dem DAF-Sortiment einen praktischen Mehrwert hinzufügte und für seine attraktiven Linien gelobt wurde.

Auch anschauen Oldtimer-Gutachten für 99 € bei Wilbers Oldtimer Wertermittlung

London-Sydney

Inzwischen hatte die DAF-Wettbewerbsabteilung das Potenzial des 55 als Rallye- und Marketinginstrument geschätzt, nicht zuletzt wegen der Barrierewirkung der Variomatik. Der frische 55 wurde für den London-Sydney-Marathon gemeldet. Die DAF-Rallye-Division – angeführt von Rob Koch – entsandte professionell (mit Luftunterstützung!) zwei Teams für die 16.500 Kilometer lange Monster-Rallye. Das Duo Slotemaker-Janssen erreichte im Endranking den 17. Platz. Das war die höchste Platzierung in der Klasse unter 1600 ccm. Das Duo David van Lennep (Bruder der lebenden Legende Gijs)/Peter Hissink beendete das Rennen ebenfalls und belegte den 56. Platz.

Von der Rallye-Rennausrüstung bis zur Topversion: Der Marathon kommt

Der DAF 55 hatte sich als Rallye-würdig erwiesen, und um seinen Erfolg zu untermauern, entwickelte DAF ein spezielles Marathon-Kit für den 55. Dieses bestand aus speziellen STIL-Felgen, einer geänderten Motor- und Fahrwerksabstimmung, einem Drehzahlmesser und einem speziellen Auspuff. Der DAF 55 hat in diesem Outfit mehr Power bekommen. Darüber hinaus inspirierten die Rennbausätze die Eindhovener Vermarkter schließlich dazu, 1971 die „Marathon“-Version in das Lieferprogramm aufzunehmen.

Stärkerer Motor

Die neue Topversion des DAF 55 war mit dem Hochverdichtungsmotor BR 110 (10:1) ausgestattet und leistete damit 55 DIN-PS gegenüber 44 DIN-PS der üblichen Versionen. Optisch fielen der mittig platzierte Sportauspuff, die seitlichen Streifen, die Marathon-Embleme und die schwarzen Radkappen in Kombination mit 13″ Rädern auf. Innen war die Verarbeitung (inklusive schönem Teppich) hervorragend und die vorderen Passagiere nahmen in sportlich profilierten Sitzen Platz. Der Marathon erhielt auch Servobremsen.

Weitere Rallye-Erfolge

In der Zwischenzeit hatte sich der DAF 55 bei mehreren harten Rallyes behauptet. Der Coupe des Alpes und die Rallye East African Safari waren nur einige dieser Prüfungen. Und bei der Rallye Monte Carlo 1970 gelang es DAF sogar, die ersten beiden Plätze in der 1150-cm³-Klasse zu belegen, eine große Leistung. Vor allem das Duo Laurent/Marché hielt dem DAF bei Rallyes die Treue und war regelmäßig erfolgreich. Erwähnenswert ist der DAF 555, der auf Basis des 55er Coupés entwickelt wurde und schwerere Renault-Motoren und ein F3-Getriebe erhielt.

Kleinere Änderungen

Die regulären DAF 55-Modelle wurden während der Produktionszeit von 1967 bis 1972 leicht modifiziert. Der 55 erhielt 1969 seine zweite Generation, aber die Unterschiede beschränkten sich auf die Detailgenauigkeit. Unter anderem wurden der Kühlergrill und die Logos geändert. Zusätzlich bekam das Coupé 1971 Fensterrahmen an den Türscheiben.

Schönheit Das Siluro

Eine exklusive Variante des DAF 55 war der Siluro. Der auf Basis des Coupés von Giovanni Michelotti entworfene Prototyp wurde nur einmal produziert. Seine Feuertaufe hatte der Siluro auf dem Genfer Salon 1968. Er war eines der ersten Autos in Keilform und vor allem: außergewöhnlich schön gestaltet. Heute kann es im DAF-Museum in Eindhoven bewundert werden.

Niederländischer Einfallsreichtum. Niederländisch vielseitig

Die 1972 dauerte bis 55. Er wurde - nach insgesamt 153.263 gebauten Exemplaren - durch den DAF 66 ersetzt. Spätestens geplant war er. Vor allem in puncto Konstruktion markierte der 66 einen Fortschritt. Dennoch kann der DAF 55 – sicherlich dank seiner vielen beeindruckenden Rennleistungen – als wertvoller Vertreter des niederländischen Automobilbaus angesehen werden. Denn die 55 zeigte unter allen Umständen, wie Einfallsreichtum und Zuverlässigkeit zu ansprechenden Ergebnissen führen können.

Lesen Sie auch:
- Weitere Artikel über DAF

12 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Ich hatte umgekehrt, was Jeroen schreibt: ein grüner 2CV, wie ich ihn in einem Farbton verstehe Citroën wurde aber ziemlich kurzfristig geliefert, Ende der 70er Jahre. (Ich hatte die Initialen DY auf dem Nummernschild) und ich habe es aufgegeben, der Boden war in ziemlich schlechtem Zustand.

    Ich besitze ein 55er Coupé in der Farbe wie die Limousine auf dem oberen Werbefoto.
    Vor ein paar Jahren für einen lächerlich niedrigen Betrag bei einem Händler gekauft, der hauptsächlich kleine Japaner verkaufte. Übrigens gerade noch rechtzeitig, denn der Mann wollte das Auto gerade von einem Demontageunternehmen abholen lassen.
    Das Auto erforderte daher einiges an Aufmerksamkeit; Der Rost war von allen Seiten sichtbar.
    Das wurde zwischenzeitlich adressiert, jetzt steht noch das Auslaufen an….

  2. Ford bda-Motoren wurden verwendet
    Für Jan wurde das Dach angehoben, damit das Auto
    Die Beule wurde aufgerufen

    Für weitere Informationen lesen Sie das Buch Herz aus Sand

  3. Danke für diese schöne Geschichte. DAF (Dutch Passenger Cars and Trucks) bezieht sich auf eine Zeit, als die Niederlande solide waren, Techniker, die wussten, was sie taten, und eine Südachse, die es noch nicht gab. Wir stellen einen cleveren Verkaufsautomaten für das einfache Volk vor. Maximales Drehmoment fahren. Eine solide Technik und schöne italienische Linien. Sportliche Sache für den guten Familienvater und die Mutter.
    DAF hatte eine Vision, die den Menschen Vertrauen in die Zukunft mit praktischen Autos, Ansichten von fliegenden Autos und raumschiffähnlichem Frachttransport in wunderschönen Postern und zum Träumen als junger Bursche gab.

    Ich hatte mal kurz einen Daf46, grün mit offenem Schiebedach. Sehr schönes Auto, aber: Der Federungskomfort war im Vergleich zu meinem 2CV so schlecht, dass ich es schnell wieder verkauft habe.
    Entschuldigung, Entschuldigung und Verzeihung, wenn ich es nur aufbewahrt/aufbewahrt und für unser kulturelles Erbe bewahrt hätte. Ein Daf ist toll, wenn ich nur einen hätte, ich wüsste es nicht besser.

  4. Jan de Rooys Rallycross-Daf-Coupé hatte einen Allradantrieb; Ich glaube, er hat es selbst entworfen. Die Front-Heck-Verbindung war dort, wo der Beifahrersitz gewesen war, und der Motor war nicht Renault. Er hat damit auf der Rennstrecke von Valkenswaard immer gewonnen, auch wenn er den Rest des Feldes 4 Sekunden früher verlassen hat!

    • Ja, dass Jan de Rooij wusste, wie man einen Daf an die Spitze seines Spiels bringt. Was für ein Talent. Das weiß übrigens auch sein Sohn, obwohl er mit Iveco fährt.

    • Ich glaube, der Motor war quer zum Beifahrersitz und die Variomatik senkrecht zu Jans Sitz. Der Stuhl musste also höher sein und damit auch die Wölbung im Dach.
      Eine Antriebswelle der Variomatik (die linke) ging nach vorne, die dann über ein Differenzial die Vorderräder antrieb.
      Die andere Antriebswelle der Variomatik (die rechte) ging zur Hinterachse.
      Ein großartiges und intelligentes System!!

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die August-Ausgabe mit:

  • Fiat 127 von 1972
  • Heemskerk V-Twin, das beste Motorrad, das BSA nie gebaut hat
  • Restaurierung Mini-Reisender 1963
  • Peugeot 104, eine Feier
  • Volkswagen Golfland war seinem Genre zu weit voraus
  • Fahren mit A Yamaha R5 (1971-1972)
  • Bericht Wemeldinger Klassikerrennen
  • Doppelte Typenbezeichnungen - Teil XVI
Abdeckung 8 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch 27 € günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

KS 100, beeindruckend genug

Zündapp KS100, beeindruckend genug

Citroën CX 20 Break (1982) von Daniel. Klassischer Allrounder.

Citroën CX 20 Break (1982) von Daniel. Klassischer Allrounder.