Erinnerung. Auf den Spuren des Integrale

Auto Motor Klassiek » Artikel » Erinnerung. Auf den Spuren des Integrale
Es gibt Klassiker zu kaufen (Kopie)

Wir besaßen sie noch nicht sehr lange. La Delta, ich war stolz darauf, dass wir in einem Lancia umgezogen sind. Der Name, der wie eine Glocke klang. Der Name gehörte dem Hersteller, der edle und leicht extravagante Autos baute. Auch wenn der Lancia von 2019 nicht mehr der Lancia von gestern war. Das Delta. Sie ging mit uns zum Idrosee. Und gab mir den Sonntag meines Lebens.

Ich hatte die Route bereits ausgewählt. Wie immer etwas anderes als sonst. Die weniger offensichtlichen Routen offenbaren ihre schönsten Geheimnisse. Und ich wollte zum Monte Stino. Da wollte ich hin. Von unserer Basis am See aus stach ich an einem wunderschönen Sommersonntag in der Provinz Brescia in See. Hatte schon eine kleine Erkundung gemacht. Und ich wusste: Kaum war ich an Capovalle vorbei, ging die Party los. Wirklich: Es wird noch mehr spannende Bergpässe auf dieser Welt geben, aber trotzdem hat sich die gewählte Route gelohnt.

Ich nehme Kurs auf den Monte Stino. Über wunderschöne Strecken gefahren. Eher kurze Wege. Die Rechtsgebiete innerhalb des immer schöner werdenden Spektrums wurden immer kürzer. Und das waren gute Nachrichten. Kurve um Kurve leiteten den Lancia und mich auf dem Weg nach oben. Runde für Runde war es eine Party. Das war die Meinung von mehr Leuten, die beschlossen hatten, ihren eigenen Kurs zu fahren, den gleichen, den ich gewählt hatte. Und dort, innerhalb dieser gewundenen Aufwärtsbahn, zeigte das Delta seine beispiellosen Gebirgsqualitäten.

Das Geheimnis des italienischen Schmieds war die Kombination des 1.6 Multijet und des Sechsganggetriebes mit der italienischen Kurzschaltung Eins und Zwei. Die 320 Nm Drehmoment offenbarten sich sehr schnell, bereits bei 1500 Umdrehungen pro Minute. Der Lancia bewältigte die zunehmenden Höhen schnell und auch beim Herauslenken aus der Kurve gab es keine Grenzen. Zurück auf zwei, Fahren mit Drehmoment. Und es war keine Größe drauf. Als ob die Kombination aus Drehmoment, Leistung und den perfekt abgestuften niedrigen Gängen für die Berge genau für diese Strecke geschaffen wäre. Zu viel Leistung passte dort nicht hinein, ebenso wenig wie zu wenig. Nein, bei der Besteigung des Monte Stino war klar, für welche Route dieses Auto das perfekte Werkzeug ist.

Und so ging es weiter. Nichts und niemand ging vorbei. Fast achtlos versuchten die ungeduldigen Fahrer eines Mercedes Benz A AMG und eines Audi RS 3, den Fall des Deltas zu regeln, doch sie beschränkten sich auf Versuche, denn mit jedem Manöver näherte sich eine weitere Kurve. Und sie lagen wieder einmal falsch. Wunderbar, die teutonische Gewalt in Italien mit einem Auto einzudämmen, das im Boot gebaut wurde und diesen schönen Namen trug. Auch die Klänge aus den Lautsprechern waren germanisch. „Running up that Hill, Katowice“ und „The Ninth Sky“ von Markus Schulz dominierten den Innenraum. Sie haben das Erlebnis auf eine noch größere Höhe gehoben. Und die würdevolle Dame zeigte weiterhin ihr Temperament. Auf ihrem Grundstück. In ihrem Heimatland.

Der Kuchen war jedoch zu Ende, als ich in meinem Rückspiegel einen Österreicher mit einem klassischen 911 sah, der ein seltsames Rutschen machte. Also hin zu einem Stück Abgrund, das nicht durch ein Leitplankenelement begrenzt war. Es lief ganz gut. Ich war geschockt und stoppte den Delta an der ersten Parklücke – gleich nach dieser Kurve. Der Österreicher hatte sein Leben und sein Auto gerettet. Er parkte seinen Stolz hinter meinem Auto. Zufälligerweise hatte ich noch zwei Dosen Cola kalt im Kühlfach und bot dem erschrockenen Österreicher eine der Colas an. Er war totenbleich, kam aber wieder zur Besinnung. Wir unterhielten uns eine Weile und verabschiedeten uns dann. Aber die Szene hatte Eindruck hinterlassen.

Den Rest der Strecke habe ich nicht nur aus diesem Grund ruhig zurückgelegt. Ich fuhr nach Moerna. Es gab eine Terrasse, auf der die Einheimischen ihren Espresso oder Cappuccino tranken. Ich habe das Auto geparkt und die einheimischen Italiener waren begeistert. Viva Lancia es ertönte, und die Männer boten mir Kaffee an. Es folgte ein Gespräch, in dem wir uns nicht verstanden, aber wir verstanden uns. Ihr Englisch war begrenzt, und mein Italienisch auch. Aber der Moment war etwas Besonderes.

Also machte ich guten Mutes weiter. Über Valvestino fuhr ich zum Ufer des Gardasees, bei Riva wählte ich die Route nach Storo und von dort näherte ich mich dem Ufer des Lago d'Idro. Ponte Cafallo winkte und die Eindrücke dämmerten. Ich romantisierte den Tag und wusste, dass ich mit dem Delta dem Integrale, dem alten Krieger, mit dem Lancia sechsmal Weltmeister wurde, eine echte Hommage erwiesen hatte. Auch wenn es nur für mein eigenes Gefühl wäre. Denn als wir nach Hause zurückkehrten, wurde das relativiert. Und der vollgepackte Lancia an der Mautstelle wurde von einem Panda Twin Air einfach weggefahren. In diesem Sommer hätte sich alles ändern können, was mir eine der schönsten Fahrten aller Zeiten bescherte.

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

3 Kommentare

  1. Und dann wird es dir gut gehen... das regt zum Nachdenken an…. Ausgetrieben werden…: Das sind sehr schöne Fahrerlebnisse. Ich habe solche Erfahrungen (Lernmomente) sogar mit einem 2CV genossen, es ist schön, darauf zurückzublicken und ich bin froh, dass es bisher immer gut gelaufen ist.
    Mit zunehmendem Alter hat sich auch meine Erkenntnis verändert: Reisen statt Rasen. Ich finde, es ist ein toller Autobahnratschlag. Auch für Sportwagen 😀

  2. Ja, das ist wunderbar. Ein Auto auf den Straßen auswracken, für die es entwickelt wurde. Plötzlich kommt die Sache zur Geltung.
    Auch mein MGF in Wales vor zwei Jahren hat mir sehr gut gefallen. Plötzlich merkt man, dass das Ding genau für diese Art von Straßen gemacht ist. Ein tolles Gefühl.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen