in

"Geld nur Motiv für die Einführung der aktuellen Oldtimer-Regelung"

Wouter van Embden sprach gestern mit mehreren BNR-Journalisten und machte erneut die Unvollkommenheiten und die Folgen der aktuellen Oldtimer-Regelung deutlich.

Die derzeitige Oldtimer-Maßnahme wurde nur aus finanziellen Gründen eingeführt. Wouter van Embden berichtete im Januar mit mehreren Journalisten des Business News Radio vom 16. Das Gesicht von Stichting Autobelangen zeigte, dass das Umfeld nie ein wirklicher Ausgangspunkt für die Anwendung des derzeitigen MRB-Befreiungssystems für Kraftfahrzeuge war.

Wouter van Embden sprach gestern mit mehreren BNR-Journalisten und machte erneut die Unvollkommenheiten und die Folgen der aktuellen Oldtimer-Regelung deutlich.
Wouter van Embden sprach gestern mit mehreren BNR-Journalisten und machte erneut die Unvollkommenheiten und die Folgen der aktuellen Oldtimer-Regelung deutlich.

Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte kürzlich dem Journalisten Quinten Stroop, es gebe "ein Gleichgewicht zwischen Einnahmen und der Erhaltung des mobilen Erbes". Es wurde nichts über den Umweltschutz gesagt. In einem Interview mit Jigal Krant von BNR ging Van Embden auf die Unvollkommenheiten der Maßnahme ein. „Es ist überhaupt nicht nachgewiesen, dass die Oldtimer stark umweltbelastend sind. In der Tat: Ein Oldtimer fährt durchschnittlich 2.000 Kilometer pro Jahr. Neue Autos fahren viel mehr Kilometer. Insgesamt stoßen die neuen Autos insgesamt weitaus mehr Schadstoffe aus. "


Van Embden enthüllte mehr auf Krant und auf der National Auto Show von BNR. „Der geschätzte Umsatz von 120 Millionen wird nicht erreicht. Das haben wir nicht nur selbst berechnet. Wir haben auch Untersuchungen von APE durchführen lassen, einer Agentur, die regelmäßig Berechnungen für unsere Regierung durchführt. Sie sind zu dem gleichen Schluss gekommen wie wir: Die Einnahmen aus der Maßnahme sind bei weitem nicht erreicht. Die Umweltauswirkungen können nicht oder kaum nachgewiesen werden. Unter dem Strich kostet die Maßnahme nur Geld, weil in der Branche und bei den Eigentümern der derzeit besteuerten Autos erhebliche finanzielle Schäden aufgetreten sind. Es ist eine unüberlegte Maßnahme. “

Die Tatsache, dass das Finanzministerium nicht mehr über die Umwelt in Bezug auf Oldtimer spricht, hat einen tieferen Hintergrund. Der gesamte niederländische Automarkt erlebt die Folgen jahrelanger staatlicher Mittel für "sauberes" Fahren. Sie zwingt die Politiker, die Kommunikationsausdrücke auf finanzielle Gründe zu verlagern, die dem gegenwärtigen Oldtimer-System zugrunde liegen, auch weil keine belastbare Begründung hinsichtlich des Anteils der durch Oldtimer verursachten Umweltverschmutzung vorgelegt werden kann. Nachdem nun gezeigt wurde, dass die Maßnahme großen Schaden angerichtet hat, versucht die Abteilung von Minister Dijsselbloem und Staatssekretär Wiebes immer noch, "ein Gleichgewicht zwischen Geld und der Erhaltung des Automobilerbes" als Argument vorzulegen. Das Ministerium steckt jedoch tatsächlich zwischen unerkannten Umweltauswirkungen und Pecunia.

In den von der Autobelangen-Stiftung gegen den Staat eingeleiteten Testprozessen muss Lady Justice eine wichtige Rolle in Bezug auf die Nützlichkeit, die finanziellen Erträge und die falschen Argumente über die Umwelt spielen. In diesem Fall kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Besitzer der derzeit besteuerten alten und jungen Zeitnehmer das bekommen, was sie tatsächlich verdienen: eine für alle akzeptable Vereinbarung. Ein Schema, das zudem nicht neu gestaltet werden muss. Denn das war schon da: der Amendment van Vliet, den Wouter van Embden aus gutem Grund vor den BNR-Journalisten zitiert hat. Eine Regelung, die darüber hinaus eine schrittweise Ausrichtung mit der wünschenswerten Anpassung der Regelung an den internationalen Altersstandard für Oldtimer realisierte: 30-Jahr.

Hören Sie hier das Interview von Wouter van Embden in der National Auto Show von BNR

Hören Sie hier das Interview von Wouter van Embden mit dem BNR-Journalisten Jigal Krant

 

 

 

 

2 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Leider hat mein schöner Oldtimer seit einem Jahr in der Einfahrt rosten. Mit viel Schmerz und Anstrengung habe ich einen Kindheitstraum im 54-Zeitalter verwirklicht. Kaum ein Jahr später entscheidet die Regierung, dass das Auto, für das ich eine Befreiung von der MRB-Verpflichtung in Schwarz-Weiß erhielt, kein Oldtimer mehr ist und ich den vollen Preis für die Straßensteuer zahlen muss. Ich habe diese MRB bereits für ein kleines Auto bezahlt, das ich für das normale Pendeln benutze. Da es ein amerikanischer Oldtimer ist, der schwer ist und viel Benzin verbraucht, muss ich 5x so viel mrb für das Hobbyauto zahlen, in dem ich nur im Sommer fahre, und deshalb nicht einmal mehr als 2000 km als für mein anderes Auto.
    Nach Angaben der Regierung war die Lösung eine Übergangsregelung für alle Oldtimer von 25 zu 39, die vor Jahren waren. Bedingung: Nur Benzin als Kraftstoff. Mein Auto läuft mit Flüssiggas, sonst kann es wegen des hohen Kraftstoffverbrauchs nicht in NL verwendet werden. Ich habe mich entschieden, das Auto wieder zu verkaufen, aber es gab nur niemanden, der daran interessiert war, weil jeder das gleiche Problem hatte. Mit LPG kann die MRB nicht erhöht werden und steht in keinem Verhältnis zu den wenigen Kilometern, die Sie jedes Jahr damit fahren. Ohne LPG können die Benzinkosten nicht bezahlt werden, da es sich um ein amerikanisches Auto handelt. Ich habe mich für die Übergangsregelung entschieden, bei der ich jährlich € 120,00 bezahle (- / - 3 Monate im Winter). Ich musste die LPG-Installation entfernen lassen. Eine halbe Stunde zu touren kostet im Durchschnitt nur € 35. Das ist wirklich kein Vergnügen mehr.
    Ich nehme auch an den Testprozessen des Artikels teil. Ich weiß nur nicht, was es für mich bedeuten kann. Wenn ich MRB nicht mehr bezahlen muss, wie zum Zeitpunkt des Kaufs versprochen, wer wird dann den finanziellen Schaden kompensieren, der durch den erneuten Kauf der Flüssiggasanlage entsteht? Der alte Mann hat bereits genug Kosten, um ihn entfernen zu lassen und wieder einzusetzen, da er vom RDW inspiziert wird.
    Kurz gesagt, zu teuer, um nur abgerissen zu werden, zu teuer, um zu fahren.

    Welche Art von Kabinett täuscht und lässt die Leute fallen?

  2. Holen Sie sich einfach, dass die Niederländer für sein Hobby aufstehen und nicht von der Regierung unterdrückt werden. Wegen dieses Pflückverhaltens sind viele zum Abriss gegangen

    Die Abschaffung des gesamten Systems hat gezeigt, dass es nichts kostet, nur die Kosten !!!

    Komm schon, Holländer, lass dein Hobby nicht von Rutte- und Zn-Freunden übernehmen

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Zum Nachdenken

Moretti 750 Coupé