in

Herbst. Eigentlich: 'Winter' – Kolumne

Herbst. Eigentlich: 'Winter'

Motorradfahren in der Randstad? Ein Muss! Keine Staus, einfach nur Spaß! Und so fahren Sie am Freitagnachmittag von Dieren nach Amsterdam. De Guzzi denkt nicht daran, ein offizieller Klassiker zu sein. Er tut nur, was er gelernt hat. Er ist alt und muss nur für seinen Lebensunterhalt arbeiten. Genau wie sein Besitzer. Und wir sind damit zufrieden.

Auf der A12 in der Nähe der Ausfahrt A2 höre ich plötzlich das Geräusch von jemandem, der mit dicken, schlaffen Lippen „blubblubblub“-Geräusche macht. Der immer so straff lenkende Klassiker fühlt sich plötzlich an, als würde ich auf einem großzügigen Erdnussbutter-Sandwich fahren. Und ich habe keine Kontrolle darüber, welchen Weg ich jetzt gehe. Glücklicherweise fällt mir etwas ein: „Blowout. Also immer weiter in die Ferne blicken und den Motor federleicht mit den Fingerkuppen dirigieren.“ Aussehen; das ist gut! Aber es ist natürlich mehr Glück als Weisheit, dass ich aufrecht bleibe.


Auf der Fluchtgasse bringe ich mein 2.0-Werkzeugset heraus: mein Smartphone. Meine Schutzengel landen mit verstauchten Flügeln auf der Leitplanke und sehen mich wütend an. Nach einer Stunde bei mildem Regen kommt ein Roadman. Er gibt mir sofort eine fluoreszierende Jacke. So etwas, dass frustrierte Pedal-Ritter besser sein können. Zwei Motorräder und drei Motorroller wurden bestanden. Sie winkten nicht. Sie hörten nicht auf.

Straßenwärter kleben während der Hauptverkehrszeit keine Schläuche mehr auf der Standspur. Mein Wegenwachter versucht einige Motorradhändler anzurufen. Aber sie haben keine Zeit. Ich habe keine Zigarren dabei. Da wird mir etwas übel, ich bin nicht süchtig, aber ohne Nikotin funktioniert mein System einfach nicht zu 100%.

Es beginnt langsam stärker zu regnen. Jede Sekunde fährt ein Auto vorbei. Mein Kopf wird kalt. Kahlheit ist ein Fluch. Ich setze meine vertrauenswürdige Dachkappe auf und fühle mich ein bisschen willempie-artig. Vielen Dank an André van Duin.

Nach einer Stunde kommt ein Löffelwagen. Inzwischen sind acht Motorräder und zwei Motorroller vorbeigefahren. Ein Motorradfahrer hupte aufmunternd. Ein Autohändler tat komisch, als würde er mich einschicken. Der Pannendienst fordert Sie auf, hinter der Leitplanke zu bleiben. Der Bergungsunternehmer sagt, er habe die Heizung in seinem Auto bereits aufgedreht. Wir verzurren den Motor an Deck.

Der Bergungsmann ist mit dem alten Cali II zufrieden.

Wenigstens lässt sich das Ding mit gutem Anstand festzurren, ohne dass allerlei Plastik kaputt geht. Die verwitterte Guzzi steht auf dem Parkplatz des ANWB in Utrecht. Wir werden am Samstag eine Einäscherung haben. Erst dann können die Guzzi-Rückholpläne belüftet werden. Mein örtlicher Mülldeponiehändler Gekra wird angerufen.

Gerrit hört sich meine Geschichte an und sagt, dass ich seinen Trailer nicht brauche. Am Sonntag muss er immer noch nach Utrecht und nimmt mein Fahrrad. Das ist Text.

Mein zweiter Anruf gilt TLM in Nijmegen. Ich bin dort seit Jahren Kunde, wo sie nicht viel Geld verdienen. Die Leute hören sich meine weinende Geschichte an und schlussfolgern: „Das wird zu schwierig. Ich bringe ein Band auf ein gebrauchtes Rad. Und morgen habe ich in deiner Nähe Geburtstag. Oh ja; hier ist noch ein Paar von deinen Handschuhen.“

Weiterlesen Spalten über diesen Link.

Herbst. Eigentlich: 'Winter'

20 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. So kam ich mit meinem BMW 75/6 bei N279 zum Stehen, kein Strom mehr… jetzt war ich sehr unglücklich, also rief ich ANWB an und sagte denen, dass ich ziemlich gefährlich sei. Ich hatte es nicht breit, wenn man zwischen Leitplanke und Fahrbahn steht, wo der Verkehr einen halben Meter an einem vorbeifährt.
    Apropos Glück, ein verlängerter Van mit Leasingrollern hielt und der junge Mann bot an, das betagte Motorrad hinten im Bus zu fahren und mich sicher zu Hause abzusetzen, ich konnte die Pannenmeldung beim ANWB innerhalb einer Dreiviertelstunde stornieren … seine Route.
    Wenn Sie nicht das Glück haben, Motorrad zu fahren, werden Sie 45 Jahre lang kein Motorrad fahren.

  2. Habe schon 2 mal am Straßenrand gestanden. Einmal mit einer Spule, die nicht mehr funktioniert, ja bei Honda gibt es 2 Spulen, aber mit einer fährt es langsam. und einmal mit einem überfluteten Elektro, nach 2 Tagen Fahrt im strömenden Regen. Versuchen Sie jetzt, einen neuen Kabelbaum herzustellen, Problem: Ein Polizeimotorrad hat einen speziellen Kabelbaum mit der gesamten Polizeiausrüstung, der noch nirgendwo erhältlich ist. Auch kein Zeitplan!!

  3. Auch die meisten Motorradgeschäfte helfen Ihnen nicht weiter, wenn Sie mit einem platten Reifen vor ihrem Geschäft anhalten. Ich hatte es im Motoport Rotterdam. Sehr kompliziertes Basteln mit so einer alten R80/7 laut dem Mann hinter der Theke. Und auch mit Schlauch? Das war ihnen zu schwer. Ich bot an, es ihnen zu zeigen, aber sie wollten es nicht lernen.

  4. Es kommt nur darauf an, wer vorbeikommt. Ich hatte kürzlich eine Panne mit meinem 35 Royal Enfield 1939o Seitenventil. Ich werde Ihnen nicht sagen, was der Malheur war, was ziemlich dumm war.
    Ein Beiwagenfahrer kam mit einer Hollandia-Box auf einem R500-2 vorbei und der Mann hielt an. Nachdem er erklärt hatte, was das Problem war, tat der gute Mann sein Möglichstes, um ein ernstes Gesicht zu bewahren. Die Lösung war einfach. Ich brauchte etwas und bekam es. Ein Dankeschön wurde beiseite geschoben. Echte Motorradfahrer gibt es noch. Man muss einfach Glück haben, dass sie den Weg nehmen, wo man Pech hat.

  5. Ja Dolf, die Zeit, in der ein Mitfahrer angehalten hat, um zu helfen, ist vorbei. Zum Glück, denn nur wenige haben Technikkenntnisse. Und eine Stunde auf das Arbeitslosengeld zu warten ist in NL auch Standard, habe ich erlebt. In der Tat ist das Toolset 2.0 die Lösung. Ich war vor einem Monat in der französischen Kampagne mit einer gebrochenen Rückenkette an meiner Vertrauensperson Triumph T150. Nach 15 Minuten wurde ich vom Mechaniker aus einem nahe gelegenen Dorf abgeholt und nach 1,5 Stunden fuhren wir wieder. Aber dass du von einem Motorradkollegen zu ihm nach Hause gebracht wirst und mit ihm essen musst, bevor du weiterfahren kannst, das ist vorbei.

    • Wir jammern nicht über die Vergangenheit. Es geht um das Fahren an sich, der Rest kommt von alleine. Oder nicht.
      Tatsache ist, dass man bis in die frühen 70er-Jahre Helm und Handschuhe beim Einkaufen am Kumpel ließ. Und den Motor nicht abschließen, sondern den Zündschlüssel mitnehmen.
      Damals waren viele Tankstellen sonntags geschlossen. Stehst du da mitten in einem Flevopolder?
      Ein guter Gast aus Amsterdam kommt mit seinem Auto vorbei. „Ich bin auch lange Motorrad gefahren. Ich schleppe dich nach Harderwijk“. Was will man mehr, als dort tanken zu können?
      Franchorchamps in Belgien. Nach der TT denkt das Bike, dass es für den Tag reicht. Völlig fremder BMW-Fahrer: „Ich schlepp dich in die Niederlande“. Angeblich so erledigt.
      Dass dies heute nicht mehr geschieht, hat mehrere Gründe. Mein BMW fahrender Sohn sagt: „Ich möchte aufhören, aber ich habe überhaupt keine technischen Kenntnisse“.
      Also sage ich: ‚Halten Sie einfach an und fragen Sie, ob sein 2.0-Toolkit noch richtig geladen ist. Oder vielleicht hat er sein Handy vergessen.
      Schönes Beispiel für den Wandel der Zeiten, derselbe Sohn, der diese Woche durch Spanien fährt und eine Schraube in seinem brandneuen Hinterreifen findet, der letzte Woche in Frankreich montiert wurde. Der Reifen verliert Druck, also ruf einfach den ANWB an und fahr anderthalb Stunden später noch einmal.

    • Ich stimme Ihnen zu, aber ich hatte siebenundzwanzig Jahre lang zwei Michelins auf der Rückseite meines 2cv. Bis zuletzt gefahren, 90.000 km entfernt. Bei den nachfolgenden Nankangs ist mir das nicht gelungen, aber die kosten nur ein Drittel des Michelin.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Alpine-Renault A110 1600 S von NOREV. Träume im Taschenformat

Alpiner Renault A110 1600 S von NOREV. Träume im Taschenformat

DAF und der London-Sydney-Marathon!

DAF und der London-Sydney-Marathon!