in

Honda CB 750 SOHC (1969-1978)

Cb750 Herbst
ER Classics Desktop 2022

Das Motorrad, das dem Motorradfahren eine neue Dimension verlieh. Der erste wirklich starke, schnelle, schwere Motor, der auch zuverlässig war. Der letzte Schlag für die britische Motorradindustrie. Der 'Motor des (letzten) Jahrhunderts'.

Ein revolutionärer Motor

Ein Maßstab für ganze Generationen von Motorradfahrern. Eine Legende Vier Zylinder. Eine obenliegende Nockenwelle und eine vordere Scheibenbremse. Genauso schnell wie er zuverlässig war. Der Honda CB 750 F von 1969 bisher. Dann ein Top, jetzt einer der nützlichsten und stilvollsten Klassiker. Und wenn Sie einmal mutig sind, haben Sie noch viele andere Fahrer auf Ihrem Honda CB 750. Weil ein Honda CB 750, dessen Vorder- und Hinterradaufhängung feinabgestimmt wurde und der auf modernen Reifen steht? Das ist immer noch ein Motor, mit dem man rechnen muss. Es ist schön, schnell genug, die Handhabung ist gut.


Kaufen Sie eine möglichst originale und vollständige Kopie. Die Restaurierung eines klassischen Japaners ist heutzutage dank Zulieferern wie globalen Anbietern oft machbar. Aber die Preise für Neuteile für alte Japaner sind oft sehr hoch. Dies gilt sicherlich für Farb- und Chromteile. Ein kompletter Auspuff kostet zum Beispiel schnell über 2.000 € und das Sprühen der Bonbonfarben ist nicht jedermanns Sache und kostet daher viel Geld.

Widerstand gegen Missbrauch 2.0

In ihrer Anfangszeit hatten Campingplätze fröhlich beschwipste Leute, die ihre Honda CB 750 ohne Last schmetterten, bis die Kontaktpunkte schwebten. Das führte zu einem Block, dessen Zündung so sprunghaft war, dass das Auspuffgeräusch wie ein Erschießungskommando an einem Nationalfeiertag klang. Aber die Blöcke blieben intakt. Der einzige Schmerzpunkt war, dass die Düsen, die für die Nockenwellenschmierung sorgen, bei Verwendung von Aftermarket-Ölfiltern und elastischen Wartungsintervallen verstopfen konnten. Dann konnte die Kurbelwelle brechen und die Honda CB 750 war plötzlich ein Zweizylinder mit halbem Hubraum.

Sandguss als Testballon

Die allererste Generation hatte – da Honda noch nicht wusste, wie sich das Modell durchsetzen würde – Sandguss-Kurbelgehäuse. Die Wissenschaftler haben sich noch nicht entschieden, aber mit diesen sandgegossenen Kurbelgehäusen wurden Tausende von Kopien hergestellt, nicht "ein paar Dutzend", wie auch behauptet wird. Der Seltenheitsfaktor macht diese Kopien teurer. Bei frühen Modellen auch das Kurbelgehäuse in Höhe des Getriebes beachten. In den frühen 70er Jahren brach unter all dieser brutalen Gewalt eine Kette. Denn das Gas hatte damals nur zwei Stellungen: „offen“ oder „geschlossen“. Und der Stand der Technik hatte mit den Entwicklungen bei Honda nicht wirklich Schritt gehalten. Daher die gebrochenen Ketten und Gummiflecken, die vom Hinterreifen gefallen sind.

Kein K3, sondern K2

Die gängigsten und praktischsten Honda CB 750 sind die bonbongelben Modelle K2 und K3. Geben Sie bei der Bestellung von Teilen immer Jahr, Nummer und Typ an. Im Laufe der Produktion gab es daher einige (geringfügige) Änderungen in der Produktion. Und woran erkennt man den K3? Das ist auf dem Kotflügel an der Bremsscheibe.

Einfach und schlüsselfreundlich

Die Wartung dieser Maschinen ist dennoch einfach. Aber zum Synchronisieren der Vergaser reicht eine absolute Steigung nicht mehr aus, es müssen die Unterdruckmesser hinzugefügt werden. Abweichend vom Original, aber sehr sinnvoll: die Anschaffung einer elektronischen Zündung.

Technische Daten Honda CB 750 Four (1969): luftgekühlter Viertakt-Reihenvierzylinder, Hubraum: 736 ccm, maximale Leistung: 67 PS bei 8.000 U/min, Getriebe: Fünfgang, Sekundärgetriebe: Kette. Rahmen: doppelter Wiegenrahmen. Bremsen: Scheibenbremse vorne, Simplex-Trommelbremse hinten. Gewicht: 218 kg. Höchstgeschwindigkeit: > 170 km/h.

12 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Seit Mai 1979 habe ich auch eine (candy gold) CB 750 K2 von 1975. Der Motor hat jetzt über 151.000 km drauf, bei über 100.000 km wurden die Kolbenringe und die Nockenwellenkette erneuert. Ich fahre es ruhig. Der Motor verbraucht praktisch kein Öl und startet nach langem Stillstand (was manchmal vorkommt…) immer sehr sanft. Er hat seit einigen Jahren eine zweite Scheibenbremse. Sieht nicht gut aus, hilft aber, ebenso wie die Stahlbremsleitung. Ein neuer Satz Auspuffanlagen (ca. Fl. 2,-) wurde einmal eingebaut und sie sind auch noch in einem guten Zustand Die Motorleistung hat mit den Jahren nachgelassen, aber das ist in dem Alter auch erlaubt… Es macht immer wieder Spaß zu fahren und auf jeden Fall anzusehen!

  2. Was mir auf den Fotos aufgefallen ist ist einmal der Öleinfülldeckel links ist das ein Trick oder ob ein lockerer DeckelGr.

  3. Habe eine 750 four von 1976, 32000 km auf der Uhr, komplett original, aber vier neue originale Pfeifen wurden teuer von René van Manen gekauft, aber sie steht seit 18 Jahren bei mir, da meine r1 von Yamaha immer aus dem Stall geholt wurde , ich hatte 4 leckere Maschinen aber bin jetzt fast 80 Jahre alt und habe die r1 letztes Jahr verkauft und fahre jetzt regelmäßig mit den Honda Bremsen und Vergasern alles erneuerte Vergaser komplett gereinigt und fahre jetzt etwas leiser weil Bremsen etwas gewöhnungsbedürftig sind aber ich kann sie gut reißen wo du kannst Gehe bald in den Club, weil ich Mitglied von MVGStef Hartogs bin

  4. Habe selbst eine Honda CB 750 four F1 und ist seit 28 Jahren bei uns als ich sie gut verkaufen konnte (sorry jetzt) ​​war damals 59 und das Fahren ging nicht mehr so ​​gut, vor allem Vorbeugen und Schmerzen in den Handgelenken und Bauch fing an, mich mehr zu ärgern. Ich habe vor 9 Jahren eine Yamaha XJ 700 S (Soft Chopper) gekauft, die mir jetzt noch mehr Freude bereitet als die Honda, aber ich dachte, die Honda wäre eine schöne Maschine zum Fahren.

  5. Ich habe noch eine Honda CB 750 K 1, dieses Motorrad wurde von mir ab 1971 neu gekauft, also bin ich Erstbesitzer. Feierte dieses Jahr seinen 50. Geburtstag, hielt sich aber wegen Corona in Grenzen, nur sein Bruder lud auch eine CB 750 K1 aus dem gleichen Geburtsjahr ein, und zwar mit dem gleichen Kennzeichen mit 1 Nummernunterschied.

    Die Reisen dieser Lokomotiven sind ziemlich groß, um nur einige zu nennen Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Türkei, Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland, Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland, England haben vielleicht etwas vergessen. Aber immer noch zuverlässig und noch in gutem Zustand, bleibt also im Vermächtnis. Vielleicht möchte Dolf mehr darüber wissen, lass es uns einfach wissen Dolf, seine Motoren mit viel Lebenserfahrung.

  6. Ich habe einen 2er K1973 mit 4000 U/min in 105 immer noch gut für 8500 mph und 4 U/min mit Leichtigkeit, obwohl ich es nicht traue, das in 5 und 205 mit der Einscheibenbremse zu versuchen. Hochrechnen und die ursprüngliche Höchstgeschwindigkeit von XNUMX sollte meiner Meinung nach noch funktionieren.

  7. Lruke Bikes, ich hatte die F2 mit Comstar Laufrädern und Scheiben rundum. Das erste Rad, mit dem ich '1 am Nordkap war und dann in 86 Wochen 2,5 km quer durch Skandinavien gefahren bin, wunderbar. Schließlich fängt man damit an, wenn man freiberuflich anfängt, oder?
    Später überlebte in Luxemburg ein unglaubliches Geschwindigkeitswabbel/Tankslacker, nach dem alle Lager getauscht wurden, Lenkungsdämpfer dran, etc. etc., aber nie wieder wirklich vertrautes Gefühl.
    Aber sicher ein cooles Bike für die damalige Zeit.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die Juli-Ausgabe mit:

  • Nach 27 Jahren zurück bei AMK: Fiat 124 Sport Spider
  • Chevrolet Apache 3200, echtes Arbeitstier
  • Redaktioneller Transport: Cadillac Allante
  • Honda CRX 1.4 GL im Detail
  • Moto Guzzi 850 LeMans, ein Traummotor
  • Was tat der Playmates vom Playboy?
  • Jawa 150 ccm, ursprünglich geliefert in den Niederlanden
  • Doppelte Typenbezeichnungen - Teil XV
Abdeckung 7 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch 27 € günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

Lancia Beta Montecarlo Coupe

Lancia Beta Montecarlo Coupé (1978). Die Entdeckung war ein Augenöffner für Maarten-Jan.

Ein DAFJE raus. Ein bisschen Chauvinismus.