Käfer- oder Affengeschichten-Sandwich?

Auto Motor Klassiek » Besonderes » Käfer- oder Affengeschichten-Sandwich?
Es gibt Klassiker zu kaufen (Kopie)

Was ist die Chance, dass die Frau von "Reichskommissar" Seys Inquart irgendwo zwischen 1940-1945 in einem Käfer von 1948 gefahren ist?

Käfer oder Affensandwich?

Als Eef Peeters, Inhaber des Arnhem War Museum 40-45 in Zeeland, in das Auto der Frau des ehemaligen Reichskommissars Arthur Seyss Inquart stieß, glaubte er, Gold für sein Museum gefunden zu haben. Es wurde silber. Oder Bronze. Oder nach Ansicht einiger kritischer Köpfe der schlechte Kauf des Jahrhunderts.

Nach einigen Recherchen ist De Kever nicht einer von ihnen zwischen 40-45, aber aller Wahrscheinlichkeit nach stammt er größtenteils aus 1948-1950. Aber Details wie die "Kriegslampe" auf der Frontscheibe, die KDF-Radkappen und das Stahlfußbrett für den Beifahrer, die Geländereifen lassen den VW "echt" aussehen. Auch der Kofferraum auf dem Dach wirkt originell. Laut Dokumentation gehörte das Auto Gertrud Seyss Inquart. Jedenfalls: Der "militarisierte" Spektakelkäfer muss ein abenteuerliches Leben gehabt haben.

Es sieht genauso aus wie ein sehr seltener Typ 82E 4WD oder ein T 87 Command Car. Es handelte sich in der Regel um 4WD-Fahrzeuge, die in der Zeit, als Frau Seyss Inquart dieses Auto hätte fahren sollen, auf dem Fahrgestell des Kübelwagens gebaut wurden. Der Typ 82 E war ein Keverkoets auf dem Offroad-Chassis des VW Typ 82, dem Kübelwagen. Nur der Typ 82 E hatte kein 4WD. Der Typ 87 hatte wel 4WD. Das T 82  Die Modelle und T 87s sind jetzt nicht mehr auffindbar oder unbezahlbar. Ach ja: es gab auch einige T92s.

Zunächst einmal

Das Arnhem War Museum 1940-1945 hat das gleiche liebenswerte Erscheinungsbild wie viele kleine Kriegsmuseen in Belgien, Frankreich und England. Eef Peeters hat seinen Traum in einem ehemaligen Schulgebäude aus biologischem Anbau verwirklicht. Und dass sein Museum mit interaktiven Bildern und Soundeffekten wie den Highly Serious Dutch nicht auf dem neuesten Stand der Technik ist? Das kann man auch als Plus sehen.

Ein authentischer historischer Fund in der Bäckerei in Burg Haamstede in Zeeland.

In den Niederlanden wimmelt es nur so von verborgenen Schätzen. Das Auto wäre durch alle Arten von Wanderungen in Zeeland gelandet und die Besitzer hätten weder Kenntnis noch Interesse oder Zeit für alte Autos gehabt. Die Idee war, "den Wagen" als Aufmerksamkeitsgreifer für das Geschäft zu verwenden. Nur bis es verrostet wäre. Ein besonders aufregendes Detail: Deutsche Touristen sollen im Laufe der Jahre alle möglichen Kriegsgeister ins Auto geworfen haben. Stiefel. Dokumentation. Militaria… Aber ob er Wurzeln in der Zeit hat, als das Phänomen nicht einmal „Volkswagen“ genannt wurde, sondern KdF (Kraft durch Freude, die nationalsozialistische politische Bewegung, die die Freizeit im nationalsozialistischen Deutschland strukturieren sollte)?

Aber Museumsbesitzer Eef Peeters wurde genau gesagt, was er beim VW wollte.

Es gab sogar "Kriegsnummernschilder" mit gekreuzten Kreuzen im Auto. Wie sehr willst du das? Der Bäcker aus Zeeland schien ehrlich zu sein. Er erzählte die Geschichte, wie er sie kannte. Als er die vorläufigen Fakten hinter dem Fund hörte, gab er sofort bekannt, dass er den Kauf stornieren wollte. Eef Peeters reagierte nicht auf dieses ordentliche Angebot. Immerhin gehörte das Auto ungefähr Gertrud Seyss Inquart und De Brilkever, die einige zusätzliche Besucher auf die Strecke des 40-45-Museums brachten. Weil 'de Vondst' landesweit durch die Medien gesummt ist. Die Regionalzeitung De Gelderlander gab die Nachrichten zuerst anfeuern und ausstrahlen.

Und verabschiedete sich später von der Geschichte mit einem weiteren Artikel und einem sauren Editorial. Die Geschichte wurde untergraben. In England lächelten sie mit der Zunge auf der Wange: "Verdirb niemals eine gute Geschichte, indem du die Wahrheit sagst." Dieser Museumsbesitzer hatte jedoch mehr Werbung erhalten, als er in seinem ganzen Leben für Werbeflächen hätte bezahlen können. Bis zum Telegraaf. Sein Kauf war also ein Top-Kauf.

Gut genug, so ...

Der Museumsbesitzer Peeters findet seinen Fund interessant genug, um ihn in einem möglichst vollständigen militärischen Outfit wiederzubeleben. Und dass er nicht original ist? Nun, es fahren auch viele IMZ und KMZ M72 herum, die als BMW R71 wiedergeboren wurden. In einem Museumsumfeld ist auch die Präsentation und das Erscheinungsbild der ausgestellten Objekte wichtig.

Diese Wiedergeburt ist übrigens keine einfache Geburt. Zu sagen, dass der Kommandeurswagen eine "Patina" hat, ist ungefähr dasselbe wie vorsichtig zu murmeln, dass verschiedene Stadtteile in Allepo strukturell in einem geringeren Zustand sind. Unterhalb der Linie ist der Käfer ein Brillenkäfer. Innerhalb realistischer Grenzen lohnt es sich also, sie wieder in Ordnung zu bringen. Und ob er damit in einem Museum als Hommage an einen der größten kleinen Exoten aus dem Zweiten Weltkrieg mitwirkt? Nun, das ist eigentlich eine sehr schöne Geste.

Die Geschichte, wie sie erzählt wurde.

"Wir haben immer vermutet, dass es von Seyss-Inquart war, dem Reichskommissar für die Nazis in den besetzten Niederlanden." So sprachen ehemalige Besitzer dieses Käfers. Museumsbesitzer und aktueller Käferhalter Peeters hat es anhand verschiedener Kennzeichen und Kennzeichen aussortiert. Der Brilkever soll in Hannover bei 1939 registriert worden sein. "Nach der deutschen Kapitulation wurde der Käfer in der Garage einer Villa in Den Haag abgestellt", sagte der frühere Besitzer Sonnemans. „Diese Leute waren pro-deutsch. Solche Autos waren tabu. Wenn möglich, wurden sie in Brand gesteckt. "

„Der Käfer wurde später an einen Schmied auf Tholen verkauft, der ihn überholte und als Lieferwagen verwendete.“ Durch eine Privatperson in Serooskerke landete das Auto am Ende des 60 bei den Brüdern Harry und Mathieu Sonnemans. Er stand offenbar jahrelang dort als Scheinwerfer für den Laden.

Aber die Vorbesitzer waren nach eigener Aussage noch nie so praktisch am Computer und außerdem viel zu beschäftigt damit, süßes Gebäck zu backen ... Bei Peeters 'weiterer Suche gab es noch mehr Hindernisse. „Man muss auch die Fabrik in Wolfsburg anrufen und dort warten sie wirklich nicht auf Fragen zu ihrer Kriegsvergangenheit.“ Und jetzt ist er in Arnheim.

Ein Besuch im 40-45 Museum ist auf jeden Fall zu empfehlen. Es ist nicht zu großräumig (aus Platzgründen) freundlich und übersichtlich. Und es gibt schöne motorisierte Militärfahrzeuge von beiden Kriegsparteien. Und jetzt sag selbst: ein NSU Kettenkrad? Ist das eine seltene Sache oder nicht?

Eine vorsichtige Schlussfolgerung

Zu unserer Information gibt es nur 667-Fahrzeuge des Typs 92 und 699 Commander, die zwischen Oktober 1942 und 1944 gebaut wurden. Die Chance, dass einer von ihnen jahrelang im luftgekühlten VW-Club und dann vielleicht noch länger unter den deutschen Touristen in Zeeland gelebt hat, ist ungefähr so ​​groß wie die Chance, dass Paul de Leeuw eine wild leidenschaftliche Beziehung zu Königin Maxima hat. Wenn der Museumsbesitzer Peeters nach weiteren Nachforschungen herausfindet, dass es sich bei seinem Fund nicht um ein "konstruiertes Auto", sondern um einen "Ecchie" handelt, kann er den ganzen Tag über Marmorböden in sein Museum investieren und Champagner trinken. In der Zwischenzeit ist ein Besuch in seinem Museum auf jeden Fall zu empfehlen.

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Käfer

 

 

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

4 Kommentare

  1. 2011 waren meine Frau und ich in Burgh Haamstede. Als wir vom Ferienpark ins Dorf gingen, kamen wir an einer Wiese vorbei, auf der dieser Käfer stand. Zusammen mit einigen weiteren Kuriositäten. AMK hat dies 2017 beachtet. Meine Fotos wurden damals noch in die Zeitschrift gestellt. Sehenswert ist die Bäckerei der Brüder Sonnemans. Zu der Zeit gab es andere alte VWs wie einen T1 und einen 181, die in einen Schwimmwagen umgewandelt wurden. Ich weiß nicht, ob das noch der Fall ist, weil der VW-Sammelbruder in die Dominikanische Republik ausgewandert ist.

  2. Ich bin Zeeuw und wusste, wo ich diesen Wagen stehen sollte. Starke Geschichten können hier in der Provinz ein hartnäckiges Leben führen. "Hast du es gehört, ah?" "Ja, es ist ein bisschen eeh".

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen