in

König DIY

eigene Konstruktion 0
ER Classics Desktop 2022

Dem Ruf nach selbstgebauten Motorrädern folgte Henk Hultink (1946) aus Marum. Um 1968 baute Henk die HultiNSU. Das war ein 1200 cc NSU Block in einem Norton Featherbed Rahmen. Hinter dem Block befand sich ein invertiertes Norton-Vierganggetriebe. Der Eigenbau ging durch die Inspektion ganz ernst – und mit einer Masse Schwämme in den Schalldämpfern. Und dann wurde es auf den niederländischen Straßen etwas schöner. Henk bedauert es, aber damals verkaufte er seine Kreation 1974 als Vorbild für ein paar weitere Bauherren.

Eine naheliegende Kombination

Heute leben wir in einer traurigen Zeit, in der größtenteils computergesteuerte Motorräder durch Ankreuzen der Werksoptionen auf dem Bestellformular "personalisiert" werden. Das war einmal anders. Es gab Menschen, die ihre Träume hatten und sie wahr machten. Die Wahl eines NSU-Blocks im Norton-Rahmen war damals für die schweren Jungs eine naheliegende Option. Die NSU-Vierzylinder-Leichtmetallzylinder waren zuverlässig, leicht, luftgekühlt und lieferten ordentlich Leistung. Außerdem hatten sie sympathische Einbaumaße. Die Norton Featherbed Rahmen in Kombination mit der Roadholder Teleskopgabel waren einst das Beste was im Bereich der Fahrradtechnik möglich war. Und die Briten verwendeten noch getrennte Getriebe, sodass die Ehe zwischen Kraftquelle und Getriebe eine überschaubare Angelegenheit war.


Weniger einfach als es aussieht

Wenn man es so ausdrückt, scheint es ein einfacher Job zu sein, aber das war es natürlich nicht. Am Ende der Fahrt hatte man ein schnelles, schweres Motorrad. Ein pures starkes Superbike. Und dass so ein 1200 ccm Vierzylinder mit obenliegender Nockenwelle bei 60 U/min etwa 5500 PS leistet? Das war eine fast monströse Kraft, bis 750 die Honda CB 1969 herauskam. Denn diese leistete 67 PS aus deutlich weniger Hubraum. Auf der anderen Seite punktete der 1200-cm³-Automotor natürlich beim Drehmoment. Und damit steckten die NSU-Eigenbaumotoren oft in der gleichen Problemzone wie die erste CB 750: Die Kette und der Hinterreifen hatten es schwer.

Hin und wieder taucht ein Ex-King Self-Build-Teilnehmer auf

Und das sind längst nicht alle Maschinen mit NSU-Herz. Diese Stücke der Motorradgeschichte sind schwer zu verkaufen. Die aktuellen Serien der Motorradfahrer trauen sich aus Angst und mangelndem technischen Wissen einfach nicht zu kaufen. Und selbst in den regulären Motorradläden fehlt das Wissen, an solchen Phänomenen herumzubasteln. Sie trauen sich nicht, das Risiko einzugehen. Hinzu kommt, dass der Verkäufer, oft die Verwandten des Erbauers, oft sehr optimistisch vom Preis träumt… Wir wissen jedenfalls von einer solchen Maschine, dass nach langer Zeit im Verkauf das alte Eisen zu Ende ist hoch. Und wie schade ist das?

So schließen wir diese Geschichte mit einem Gruß an die Erbauer dieser Zeit. Und hoffe weiterhin auf weitere Antworten. Haben Sie schon einmal ein solches Projekt vorbereitet? Kontaktieren Sie bitte redactie@amklassiek.nl.

10 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. schöne Maschine,

    Hätte Friedl nicht nur Technikverständnis gehabt, sondern auch etwas mit Design zu tun,
    so hätte sein Munch aussehen können und es war ein Verkaufsschlager
    geworden.

    Hans

  2. Wunderbares Bauprojekt!!!
    Idd a Münch sieht viel ungeschickter aus.
    Dass die 1200 NSU Stromquelle nur 60 PS leistete, deutete bereits auf ein Drehmomenttier hin. Dass sich bei so einem schmalen Gummi von hinten die Felle eines so dicken Pärchens um die Ohren kräuseln, kann ich mir vorstellen. Auch dass Ketten in Fetzen gerissen wurden. Kein billiges Vergnügen also

  3. Ich habe einmal mit jemandem aus Friesland gesprochen, der einen 3-Zyl-Kubota-Dieselmotor in sein Motorrad eingebaut hatte. Sehr schön, war bestimmt 18 PS. Neugierig, wo es ist

  4. Ich denke, es ist eine unglaubliche Leistung, einen solchen Motor zu bauen, und auch schön zu sehen.
    Der Münch ist im Vergleich zu diesem Motor nur ein plumpes Ding.
    Ich kann verstehen, dass die Leute Angst haben, so einen Eigenbau zu kaufen, aber andererseits hat jeder alte Motor seine eigenen Probleme.
    Aber manchmal muss man im Leben auch Risiken eingehen.
    ich habe mir gerade eine kawasaki gpx 600r bj 1988 gekauft, hat auch altersspuren, aber ich genieße sie wirklich und man löst einfach probleme.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die Juli-Ausgabe mit:

  • Nach 27 Jahren zurück bei AMK: Fiat 124 Sport Spider
  • Chevrolet Apache 3200, echtes Arbeitstier
  • Redaktioneller Transport: Cadillac Allante
  • Honda CRX 1.4 GL im Detail
  • Moto Guzzi 850 LeMans, ein Traummotor
  • Was tat der Playmates vom Playboy?
  • Jawa 150 ccm, ursprünglich geliefert in den Niederlanden
  • Doppelte Typenbezeichnungen - Teil XV
Abdeckung 7 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch 27 € günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

Toyota Corona-Hardtop (1970-1973). unbekannt macht geliebt

Panhard Dyna X 86 Cabrio (1951)

Panhard Dyna X86 Cabriolet (1951) von Frank. Wunderbar und elegant.