in

Kit Autos. Ende einer Ära?

ER Classics Desktop 2022

Bei Auto Motor Klasssiek versuchen wir immer, eine Mischung von 'Mainstream' bis 'ziemlich komisch' zu machen. Und der 'ziemlich komische' Winkel ist jetzt auch Kitcars mit entsprechendem Alter. Diese Kitcar-Sache war einst ein Steuertrick von Not More So Great Britain. Als Bausätze gelieferte Autos unterlagen einem sehr nutzerfreundlichen Steuersatz. Und weil im Perfide Albion die industrielle Revolution begonnen hatte, gab es dort reichlich Tüftler, Tüftler und Technikfreaks.

Erst in den 50er Jahren nahm die Idee richtig Fahrt auf

Die Autoproduktion hatte deutlich zugenommen und mit dem Rostschutz in den Kinderschuhen wurden viele ältere Fahrzeuge verschrottet, da ihre Karosserien nicht mehr zu reparieren waren. Es entstand eine Industrie, die neue Karosserien und Fahrgestelle herstellte, um die Komponenten dieser Autos zu nehmen und sie in neue Fahrzeuge umzuwandeln, insbesondere Sportwagen oder sportlich aussehende Autos. Glasfaserverstärktes Polyester (auch als „GFK“ bekannt) wurde weit verbreitet und machte die Produktion von Karosseriekomponenten in begrenztem Umfang wirtschaftlich.


Käfer als Megaspender

In den 70er Jahren hatten viele Bausätze sportlich geschnittene Karosserien, die direkt auf VW-Käfer-Chassis montiert werden konnten. Dieser Ansatz war beliebt, weil sich die alte Karosserie leicht vom Chassis trennen ließ und praktisch alle mechanischen Komponenten am Chassis und eine GFK-Karosserie befestigt blieben. Damit wurde der Käfer zu einem der beliebtesten „Spender“-Fahrzeuge aller Zeiten.

Ähneln den Toppern von damals

Aber auch für fortgeschrittene Nutzer gibt es unzählige Bausätze wie Cobra Replicas und GT40-Klone. Ganz zu schweigen von den Lotus 7-Derivaten. Im Zusammenhang mit der (europäischen) Gesetzgebung scheint die Kitcar-Geschichte zu Ende zu gehen. Aber kurz bevor es so weit war, sahen wir in Gelderland ein weiteres herausforderndes Projekt: Eine Onyx Firecat.

Onyx Sportscars Ltd

Und das ist nicht Onyx von der Windsor Avenue in London. Denn dort werden nur gepimpte Rolls-Royces und Lamborghinis verkauft. David Golightly gründete 1990 Onyx Automotive in Mildenhall, County Suffolk. Er begann mit der Produktion von Autos und Bausätzen. Der Markenname ist Onyx. 1995 zog das Unternehmen nach Grimsby in Lincolnshire um und 1998 wurde der Name in Onyx Sports Cars geändert. Insgesamt wurden etwa 265 Exemplare hergestellt.

Die Firecat war etwas größer als die Firefly

Das Fahrwerk war ein Halbmonocoque. Die Antriebsquellen waren die des Fiat 127, Fiat Uno und Lancia Y. Die Produktion bei Onyx lief von 1993 bis 2000. RPM Sportscars setzte die Produktion von 2008 bis 2009 fort. Pajer Engineering & Media produziert die Fahrzeuge seit 2010.

'Unser' Onyx basiert auf Fiat Panda Zeug

Etwa 100 wurden während des fünfjährigen Produktionslaufs verkauft. Es ist unklar, was bei Onyx Sportscars passiert. Auf der Seite, die am offiziellsten erscheint und kaum funktioniert, sehen wir eine ernsthaft aussehende Bugatti 37-Replik. Und ob auf einer Firecat ein niederländisches Nummernschild ausgestellt werden kann? Wir möchten mit dem Eigentümer M/V in Kontakt treten.

 

 

17 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Und im Hintergrund noch ein Mega-Tjaffer 4×4 mit halbwegs frischem TÜV.
    Auch schöne Karren mit einem Kitkarbases wenn ich mich nicht irre?

  2. Es ist in der Tat Arroganz auf dem Höhepunkt. Fransje Timmermans ist eine gefallene Beamtin, die zusammen mit seinem Vasallen und Ex-Grünen-Friedensterroristen Diederik Samson versucht, uns allerhand Unsinn in den Rachen zu schieben. Das hat er von den Pate-Foi-Produzenten gelernt, denn er selbst ist ein großer Abnehmer, was man an seiner Statur ablesen kann. Der Mann, der mit fast 40.000 € sauber durch Belgien und andere Länder fährt (weil EU-Leute keine Steuern zahlen) und einem Dieselauto mit Fahrer sagt uns, was wir tun und lassen sollen. Und einer seiner illustren Vorgänger (Joop den Uyl) rief einfach, dass jeder ein Auto haben sollte.

  3. Es ist höchste Zeit, einen Abschiedstag zu organisieren, um sich von diesen schrecklichen, nutzlosen, nicht gewählten Klimaidioten zu verabschieden, die ganz Europa in den Abgrund ziehen !! Und wir werden Chef in unserem eigenen Land

  4. Timmermanns. Er ist stark hinter der Zeit zurückgeblieben und wird von der "Alles-Elektrisch"-Lobby besänftigt. Und ich dachte, dass Lobbyarbeit auf hoher Ebene nicht mehr erlaubt ist, aber das gilt anscheinend nur für die Tabak-/Alkoholindustrie und „Big Oil“. Timmermans weiß einfach nicht (oder will es einfach nicht wissen, weil seine Lobby-Freunde dann nicht so glücklich sein werden), dass benzinbetriebene Fahrzeuge überhaupt nicht verschwinden müssen, um die Klimaziele zu erreichen. eFuels sind in der Entwicklung, und irgendwann werden wir keine fossilen Kraftstoffe mehr brauchen. Und es kann hart sein. Vor zehn Jahren steckte das elektrische Fahren mit all seinen Haken noch in den Kinderschuhen, aber es wird langsam ernst (ob man dem zustimmt oder nicht). Mit eFuels kann es auch in diese Richtung gehen, solange die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Dagegen werden die Tesla-Fanboys natürlich wüten, denn das sei nicht effizient und „das wird nie funktionieren“. Aber das haben wir vor 10 Jahren auch über das elektrische Fahren gesagt.

  5. Herr Frans und die EU haben mit ihren Zwangsmaßnahmen dafür gesorgt, dass Fiat fast eine Milliarde an Tesla zahlen musste, um die Emissionsvorgaben zu erfüllen. Fiat konnte dieses Geld daher nicht für die Innovation seiner eigenen Produkte verwenden. Wie albern und ineffektiv soll es sein?

  6. Natürlich ist es keine Pfanne, dieses zerknitterte Baby. Aber mit ein wenig (viel) TLC können Sie vielleicht etwas daraus machen. Ich finde das Model jedenfalls süß. Und dieses Panda-Bike ist nicht so durstig, damit Sie sich nicht arm fahren.

  7. Peter hat vollkommen recht.
    Doch die Hoffnung, dass die guten Zeiten nach Timmermans irgendwann wiederkommen, scheint im Vorfeld schon vergeblich. Timmermans hat den Mund voll über seinen Green Deal. Weiß jemand, mit wem er seinen Deal gemacht hat? Zumindest nicht bei mir. Und solange ein Tesla einen größeren ökologischen Fußabdruck hinterlässt als ein normales Benzinauto, scheint es um nichts zu gehen. Prost Franz!

  8. Ich habe Onyx vor ein paar Jahren besucht, wo sie wunderschöne bugatti Repliken Typ 37 bauen, aber sie wollten keine Bausätze mehr nur komplette Autos verkaufen

  9. 2021 denkt man nur an Sonnenkollektoren, ein elektrisches Lastenfahrrad, ein Elektroauto, eine Wärmepumpe, klimaneutral, erneuerbar und fossilfrei in einer Generation.
    Alle anderen kreativen Initiativen tappen im Dunkeln oder kommen nicht in Frage,
    noch ein paar Jahre und wir als Bevölkerung werden so grau und eigeninitiative wie in der alten Sowjetunion sein.
    Wobei ich sagen muss, dass NL so ziemlich das einzige Land in Europa ist, in dem Kreationen wie Burton, Lomax und Donkervoort vorerst noch möglich sind.
    In den 80ern konnte ich stundenlang die Prospekte von englischen, schweizer, US- und holländischen Kitcars bestaunen, Custoca, Marcos, Bonito, Nova Sterling, GP Madison, Spartan, Excalibur etc… damals waren der Kreativität kaum Grenzen gesetzt.
    Hoffentlich kommen diese Zeiten eines Tages wieder (vielleicht wenn Euro-Timmermans im Ruhestand ist)

    Nova GT-Sterling

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die Juli-Ausgabe mit:

  • Nach 27 Jahren zurück bei AMK: Fiat 124 Sport Spider
  • Chevrolet Apache 3200, echtes Arbeitstier
  • Redaktioneller Transport: Cadillac Allante
  • Honda CRX 1.4 GL im Detail
  • Moto Guzzi 850 LeMans, ein Traummotor
  • Was tat der Playmates vom Playboy?
  • Jawa 150 ccm, ursprünglich geliefert in den Niederlanden
  • Doppelte Typenbezeichnungen - Teil XV
Abdeckung 7 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch 27 € günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

Mille Miglia 2021 1919

ANDREA VESCO UND FABIO SALVINELLI GEWINNEN DIE 1000 MIGLIA 2021

image002

Kamine und Grills sind umweltschädlicher als Autos Auto