Condor: Schweizer Spitzenqualität

Auto Motor Klassiek » Motoren » Condor: Schweizer Spitzenqualität
Es gibt Klassiker zu kaufen (Kopie)

Ursprünglich französisch, aber aus wirtschaftlichen Gründen in die Schweiz "ausgewandert": Condor. Die Schweizer Marke ist hier am bekanntesten für die Condors mit Ducati-Motorblöcken. Aber die Ambitionen dafür waren höher. Viel höher.

Condors erstes Motorrad wurde 1900 hergestellt. Wie so viele frühe Motorräder war es nichts weiter als das: ein Fahrrad mit einem darauf montierten 1,5-PS-Motor. Das erste Motorrad ohne Pedale wurde 1914 hergestellt, Trittbretter dienten als Fußstütze und alle Modelle hatten jetzt einen Kettenantrieb.

Der Erste Weltkrieg war eine schwierige Zeit für Condor. Erstens mussten sich fast alle Mitarbeiter bewaffnen, und was produziert wurde, unterlag einer sehr strengen staatlichen Kontrolle. Aber als wieder Frieden ausbrach, nahm Condor den Faden wieder auf. Condor hat fast alles für seine Motorräder gemacht. Nur die Motorblöcke wurden von den besten Lieferanten gekauft. Denken Sie an Motosacoche, Zedel und Villiers. Und dann kam die globale Krise in den 80er Jahren. Viele Schweizer Motorenhersteller starben. Nur Motosacoche, Universal und Condor überlebten, weil sie Motorräder an das Militär lieferten. Kondore gingen sogar für etwa XNUMX% der Produktion in den Regierungsdienst. Mit der Armee als Kunde erhielt die Marke natürlich ein meisterhaftes Feedback zur Qualität.

Condor, 100% Armeefahrräder

Da Condors Torschließer, der 580 ccm große A580, in der Regel eine 100% ige Regierungsmaschine war. Produktionskosten wurden überhaupt nicht berücksichtigt. Das sehen Sie an unzähligen Detaillösungen. Eine sinnlose Anpassung für minimale Produktionen ist für die Rückgabe "tödlich". Umso mehr, als im Kontext der Neutralität tatsächlich alle Teile aus den Niederlanden stammen mussten. Das Ergebnis war daher: Ein einzigartiges Schweizer Motorrad von höchster Qualität, einschließlich hoher und niedriger Getriebe. Der Condor 580 war eine üppige technische Tour de Force voller teurer Details.

Lesen Sie auch: Ex-Armeemotorräder. Günstiges klassisches Fahren

Kommt aus einer verlorenen Sammlung

Die Kopie auf den Fotos stammt ursprünglich aus der Sammlung von Ben van Helden. Ben war fasziniert von der Marke und der Schweizer Präzision und Zuverlässigkeit. Einmal hatte er eine ganze Sammlung von Kondoren. Diese Sammlung nahm zu viel Platz ein. Ben glaubte, dass Condor, der zu dieser Zeit noch aktiv war, daran interessiert sein würde, mit diesen Maschinen ein Museum einzurichten. Das stellte sich als nicht der Fall heraus.

Bens Sammlung wurde so verstreut. Und dann kam dieser Anruf von einem anscheinend frisch gelandeten Bobo bei Condor: „Ob die Sammlung noch zum Verkauf stand? Für ein Firmenmuseum. “ Wir haben dieses Exemplar in Bedum gefunden, wo sich Rik Diephuis hauptsächlich mit einer anderen seltsamen Marke befasst: Nimbus. Der Condor sieht aus wie eine gut gewartete Ex-Armee-Maschine. Und er tut alles, was er zu tun hat. Der neue Besitzer muss die beiden Gewehrhalter selbst füllen.

Lesen Sie auch: Nimbus. Immer zu teuer. Wollte jetzt

Der erwähnte Ben van Helden ist in der Tat der Mann dahinter und lange Zeit das einzige Mitglied des Condor Clubs. Wenn Sie auf bensbikes.nl googeln, werden Sie sehen, wie ein Goldschmied seine Freizeit füllen kann.

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Von Hans van Dissels Motorrädern 1900-1960

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen