Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“

Auto Motor Klassiek » Artikel » Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Es gibt Klassiker zu kaufen (Kopie)

Der 27. April ist der Königstag und damit ein nationaler Feiertag. Aber in der britischen Autowelt war der 27. April 1971 der Tag, an dem die Modellreihe Morris Marina in Großbritannien eingeführt wurde. Ein Auto, über das wahrscheinlich mehr gesprochen wurde als über jedes andere Produkt von British Leyland. Die Marina war vor allem Ziel humorvoller Verleumdungen. Aber es lohnt sich, sich daran zu erinnern, wie der Yachthafen in seinen frühen Jahren von der Unternehmenspresse und tatsächlich von der gesamten Automobilpresse als durchschlagender Erfolg angesehen wurde.

Eine vorübergehende Lösung

Etwas Einfaches und Marktfähiges war möglicherweise das, was das Unternehmen schnell brauchte, um seine wackeligen Finanzen auf Kurs zu halten. Und genau das hatte die Marina gemeinsam. Der Morris Marina war ursprünglich als Übergangslösung gedacht und sollte bereits 1975 durch ein neu entwickeltes, für die Mittelklasse gedachtes Auto ersetzt werden. Nach einer relativ kurzen Entwicklungszeit von 1971 Monaten kam die Marina im April XNUMX auf den Markt. Es wurde ausschließlich unter dem Markennamen Morris vertrieben.

Nicht schockierend, aber gut!

Der Morris Marina musste den Erfolg des Ford Cortina vor allem im Business-Segment ausgleichen. Teurer als der Cortina sollte er also nicht werden, sodass dem Auto einiges an veralteter Technik unter die Haut gefahren wurde. Diese Technik stammt vom Morris Minor aus – seien Sie nicht beunruhigt – 1948! Das Aussehen war dem Zeitgeist entsprechend, nicht schockierend, sondern einfach ein tolles Modell.

Weniger als drei Jahre

Vom Konzept bis zur Markteinführung dauerte es weniger als drei Jahre und es verkaufte sich in den Anfangsjahren in Großbritannien wie warme Semmeln. Der Morris Marina eroberte mehr als sechs Prozent des Gesamtmarktes mit mehr als 100.000 verkauften Einheiten in den Jahren 1972 und 1973. Auf dem boomenden britischen Markt von 1973 schlug er den Ford Escort und wurde Großbritanniens zweitbestes Auto (nach de Cortina). mit langen Wartelisten für einige Versionen.

Bleiben Sie in der Produktion

Wenn der Morris Marina um 1975 (wie ursprünglich geplant) durch etwas Neues ersetzt worden wäre, würde das Auto zweifellos nur als günstig positioniertes Zwischenmodell in Erinnerung bleiben. Aber die wachsenden Probleme von British Leyland hielten Marina in der Produktion und blieben sozusagen „hängen“. Das führte schließlich 1984 zum Ital. Ein Auto mit leicht verändertem Aussehen, aber eigentlich immer noch der gleiche Morris Marina von 1971. Ziemlich gut!

Lieber Frontantrieb

Rückblickend wäre die Austin Morris Division von BLMC besser gefahren, wenn sie auf ihren anerkannten Stärken bei der Herstellung von Autos mit Frontantrieb aufgebaut hätte. Und überließ damit die Verdrängungskonkurrenz der mittelgroßen Modelle mit Hinterradantrieb den „Amerikanern“, wie Ford, Vauxhall und Chrysler UK manchmal genannt wurden.

Die besten der Welt

Aber das war alles noch Zukunftsmusik im April 1971, als die Morris Marina zu einem überwältigenden Meer der Öffentlichkeit aufbrach. Die internationale Presse wurde zu einer spektakulären Veranstaltung in Cannes eingeladen, während in Großbritannien eine 500.000-Pfund-Medienkampagne den Slogan „Beauty with brains behind it“ verwendete. Dieses Gehirn war der Trainerstab von British Leyland, der immer noch routinemäßig als „der Beste der Welt“ bezeichnet wird. Nun, Selbsterkenntnis ist eine Tugend.

Zehn Versionen

Zunächst gab es ein Programm von zehn Morris Marina-Modellen (der Kombi kam später) mit zwei Karosserievarianten und einer großen Auswahl an verschiedenen Motoren. Sowohl das zweitürige Coupé als auch die viertürige Limousine waren als 1.3 Deluxe, 1.3 Super Deluxe, 1.8 Deluxe, 1.8 Super Deluxe und 1.8 TC erhältlich. Der 1.8 TC war sicherlich kein Kinderwagen, den wir in den Niederlanden – gefahren von Bart Luijbregts – regelmäßig im Fernsehen beim AVRO Rallycross in Valkenswaard im Einsatz sahen. Sein Bruder Wim wurde mit einer 1300er-Version sogar niederländischer Rallye-Meister. Nun…, die Morris Marina. In seinem späteren Leben von TopGear verachtet, war es damals für viele ein ausgezeichnetes Auto.

Hatte noch nie was…

Ihr AMK-Redakteur kann darüber sprechen. In den Jahren 1978 und 1979 raste er wegen seines Wehrdienstes bei der Luftwaffe vier Stunden pro Woche zur 12 hin und here GGW bei Osnabrück. Das rote Morris Marina Coupé mit schwarzem Vinyldach und vier jungen Männern darin samt Gepäck rührte sich über ein Jahr lang nicht. Rechtzeitig einölen und los! Hatte noch nie was…

War er wirklich so schlimm?

Negative Geschichten über die Morris Marina sind also, gelinde gesagt, etwas übertrieben. Tatsache ist, dass die Marina unter einem schlechten Stern geboren wurde. Die britische Autoindustrie hatte in den 1980er Jahren ein großes Imageproblem. Gründe dafür waren schlechte oder stark schwankende Bauqualität, veraltete Technik, zu lange Produktionszeit und kurzsichtige Managemententscheidungen. All diesen Wechselfällen konnte sich die Marina nicht entziehen. Der letzte Morris Marina lief im Oktober 1.163.116 vom Band, nachdem nicht weniger als 1 Einheiten gebaut worden waren. Also mehr als XNUMX Million… Nicht viel für ein Auto, das ursprünglich auf maximal sechs Jahre ausgelegt war. Es war der letzte echte Morris. Ein Markenname, der einst von seinem Käuferpublikum hoch geschätzt wurde. Und war es wirklich so schlimm? Nein überhaupt nicht!

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Bart Luijbregts fuhr mit seinem Morris Marina 1.8 TC Coupé „im Bild“ auf dem Eurocircuit in Valkenswaard. Seine Aufgabe bei der Marina bestand hauptsächlich darin, sich für die Sonntagsspiele am Samstag zu qualifizieren, dem Tag, an dem alle AVRO-TV-Aufzeichnungen gemacht wurden.

Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Der Nachfolger des Morris Marina, der Ital! Ein Auto von 1984 mit leicht verändertem Aussehen, aber im Grunde immer noch der gleiche Marina von 1971.
Morris Marina: „Schönheit mit Köpfchen dahinter“
Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

4 Kommentare

  1. Danke für den Artikel über ein Auto, das ich als Kind nicht mochte. Jetzt mag ich sie. Das habe ich bei all den "Underdog"-Oldtimern, die nicht so beliebt sind.

  2. Nach einer Sommercamp-Woche ('87) als 12-Jähriger mit Pfadfindern zurück nach Hause mit zwei Freunden auf dem Rücksitz.
    In einer kleinen, zu schnell genommenen Kurve flogen wir in die Seite eines, glaube ich, ziemlich neuen Ascona. Ende Marina Automatik von der Mutter der 22-jährigen Begleiterin… Ich habe das Marina-Modell also nie vergessen! Schönes 70er-Jahre-Modell übrigens!

  3. Wirklich eine schöne Geschichte. Erinnert mich an meine damalige Zeit 1979 weil mein Zimmermannslehrer einen senfgelb mit schwarzem Vinyldach hatte und auch mein erster triumph tr7, weil der 4-Bin ein modifizierter Bin aus der Morris Marina war

  4. Schöne Geschichte mit der Marina, da sprichst du zufällig von 12 GGW, dort habe ich auch meinen Wehrdienst in Borgholzhausen abgeleistet um genau zu sein.
    Nur ein paar Jahre zuvor, 1975-76, reiste mit einem Dienstkameraden aus Leeuwarden in seinem Mini nach Borgholzhausen, mit dem wir immer noch Kontakt haben.
    Henk Diedering

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen