in

Robert Opron. Das Citroën jaren

ER Classics Desktop 2022

Robert Opron starb am 29. März. Er gilt als einer der auffälligsten und einflussreichsten Autodesigner der Geschichte. Der Franzose war gut für ein beispielloses automobiles Erbe. Viele Kreationen können auf diese Weise aufgerufen werden und zeichnen sich durch einen gewagten, aerodynamischen und weitreichenden zeitlosen Stil aus. So zeitlos, dass einige seiner Entwürfe die Lebensdauer von zehn Jahren weit überschritten haben. Sicher im Dienst von Citroën Opron entwickelte langfristige und eigenwillige Designs.

Der am 22. Februar 1932 in Amiens geborene Franzose begann seine Karriere bei Simca. Er ließ sich sofort sprechen und schuf zum Beispiel ein maßstabsgetreues Modell, das dem 1100 eingeführten Simca 1967 sehr ähnlich war. In diesem Sinne könnte man von Voraussicht sprechen. 1962 reiste Robert Opron nach Citroën, die zum Beispiel eifrig nach einem Modell zwischen dem Ami und dem ID / DS suchte. Zu dieser Zeit wurde er des Todes von Flaminio Bertoni angeklagt. Opron war da Citroën ab 1964 Résponsable de Style.


2CV Nachfolger

Robert Opron machte sich an die Arbeit mit dem beabsichtigten Citroën 2CV-Nachfolger, Modell-G. Es kam nie in Produktion. Ein weiterer vorgesehener 2CV-Nachfolger - der Dyane - erreichte die Produktionsstufe. Tatsächlich war Opron viel weniger an der Dyane beteiligt als manchmal gesagt wird. Die Dyane wurde formell von Louis Bionier gezeichnet, der bei Panhard angestellt war. Das Design wurde vom Designbüro von zur Verfügung gestellt Citroën nicht bestätigt. Letztendlich adaptierte Jean Charreton das Dyane-Design auf Geheiß der CitroënManagement (lesen Sie: Opron).

Mittelklasse

Citroën Mitte der XNUMXer Jahre bat Opron auch darum, für das Design der neuen Mittelklasse verantwortlich zu sein. Citroën hatte es Mitte der XNUMXer Jahre für einige Jahre entwickelt. Opron trat ein, als Projekt F auf den Zeichenbrettern stand. Aufgrund eines bevorstehenden Konflikts mit Renault wurde dieses Projekt beiseite gelegt und viel Kapital und Kosten gingen verloren. Biene Citroën Sie begannen mit Projekt G. Das gipfelte schließlich in de Citroën GS. Es wurde vom BMC 1100 Pininfarina inspiriert, bekam aber immer noch ein eigenes Gesicht. Robert Opron prägte auch die Designs des schönen SM und des beeindruckenden CX. Apropos Zeitlosigkeit und Langlebigkeit: Die GS (und später die GSA) als formales Grundkonzept blieb sogar fast siebzehn Jahre bei uns. Und der CX, der erst Anfang der neunziger Jahre von der Bildfläche verschwand.

Dritte Nase Citroën ID / DS

Opron war auch an wichtigen Modifikationen für aktuelle Modelle beteiligt. Er kam mit der dritten Nase für den ID / DS des Modelljahres 1968 (mit Scheinwerfern hinter Glas, die bei den meisten Modellen mit der Lenkung drehten). Infolgedessen stellte er sicher, dass die ID / DS-Serie eine verbesserte Aerodynamik erhielt. Darüber hinaus verlängerte Opron mit dieser Intervention letztendlich die Lebensdauer des ID / DS um fast acht Jahre. Die ID / DS-Serie war 1967 plötzlich völlig auf dem neuesten Stand, oder besser gesagt: Sie war der Zeit voraus. Und das für ein Auto, das bereits 1955 in Produktion ging.

Ami 8 und sein vorgesehener Nachfolger

Der Ami 6 wurde auch unter der Führung von Opron angegangen. Opron war für eine Verjüngungsbehandlung verantwortlich, die zum Ami 8 führte. Dies bekam ein anderes Heck. Dieser A-Typ blieb jedoch erhalten Citroën deutlich erkennbar als Ami. Mit relativ einfachen Anpassungen verlängerte er schließlich die Lebensdauer des Ami um zehn Jahre, obwohl die Absicht bestand, den Ami 8 viel früher in den Ruhestand zu versetzen. Weil Opron schon eine Weile an Projekt Y gearbeitet hat. Das wurde bereits in den sechziger Jahren ausgearbeitet. Das daraus entstandene Auto sollte ab den frühen 1984er Jahren die Nachfolge des Ami antreten. Aber erst in den frühen XNUMXer Jahren debütierte das Konzept als Oltcit Club in Rumänien. Und das war XNUMX in Westeuropa als Citroën Axel verkauft.

Großer Verdienst für andere Anliegen

Robert Opron arbeitete ab 1975 für Renault und ab 1985/86 für Fiat. Unter seiner Aufsicht wurden bei Renault Modelle wie der 9, 11, 25 und Fuego entworfen. Opron beeinflusste auch das Design des Supercinq und des 21. Kurz nach seinem Amtsantritt war er an der Neugestaltung des alpinen A310 beteiligt. Er war auch der Anstifter eines neuen Designs für die Lkw-Sparte von Renault. Seine Prinzipien führten schließlich zur AE Magnum-Lkw-Linie. Im Dienst von Fiat fertigte er die ersten Skizzen für einen Sportwagen an, aus denen der Alfa Romeo SZ hervorgehen sollte.

Unterschrift auf Citroën imago

Also wechselte Opron zu Renault, und das geschah nicht lange nachdem Peugeot 1974 bankrott gegangen war Citroën übernahm. Vor allem aber seine Karriere bei Citroën markierte die Fähigkeit von Oprons, zeitlose, extravagante und langlebige Designs zu kreieren. Darüber hinaus war Opron in der Lage, ein Autodesign mit wenigen Stiftstrichen zu verschönern und die Lebensdauer zu verlängern. Das ging viel weiter als nur ein Facelifting. Auf jeden Fall gab Opron, ob von anderen inspiriert oder nicht Citroën ein einzigartiges, extravagantes und zeitloses Gesicht. Und das ist vielleicht die größte Leistung des Designers, der die Designphilosophie in der französischen Automobilindustrie maßgeblich beeinflusst hat. Und vor allem auf das Bild von Citroën.

4 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Robert war auch ein netter, zugänglicher Mann. Gast auf Citromobile mit seiner Frau im Jahr 2011. Päckchen in seiner Brusttasche, stolz und bescheiden.
    Robert war ein Genie mit der nötigen Reflexion und blickte auf seine eigenen Entwürfe zurück (das macht ihn zum Meister). Er war auch ein Designer, der eher von Designprinzipien als von Marketingprinzipien ausgeht. Ein glatter Körper zum Beispiel ohne alle Arten von Streifen und Streifen. Ein Van mit Verkleidung.
    Ich persönlich mag die glatte Linie von horizontal am vorderen Kotflügel über den Türen nach hinten fast vertikal sehr schön (siehe zB Ami 8). Und die Linie von der Motorhaube zur Windschutzscheibe des SM und CX (und Axel).
    Lieber Robert RIP Und auch der Familie mein Beileid und viel Kraft.

  2. Großartiger Designer, ein großer Verlust…. Übrigens begann die Geschichte hinter dem AE Magnum 1977 mit Opron als Designchef bei Renault, aber das Design der Kabine stammt von einem anderen großen Mann, Marcelo Gandini (der auch den ersten Hauptkäufer entwarf). Ein guter Ansatz, der die Vielseitigkeit von Opron (e) unterstreicht.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die Mai-Ausgabe mit:

  • Chevrolet Corvair Monza Sportlimousine
  • Fiat 238
  • Honda TL250
  • Renault Megane Coupe
  • Überarbeitung von hydraulisch betätigten Bremssätteln - Teil 1
  • Volkswagen 411
  • Volvo Duett Wiederherstellung.
Abdeckung amk 5 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch 27 € günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

IZ, ISH oder IZH Planeta

Eine BSA, eine Nachstellung und ... Es war Theos Geburtstagskolumne