in

Rover P5B Coupé. Pionierstellung

Rover P5B Coupé

Nennt man heute ein Auto aus dem Segment der exklusiven viertürigen Coupés, fällt einem als erstes der Mercedes-Benz CLS, ein BMW 6er Gran Coupé oder der Audi A7 ein. Den Nischenmarkt gibt es schon länger, genauer gesagt seit 1962, als das Rover P5B Coupé vorgestellt wurde. Es ist vielleicht eines der schönsten Autos, die je gebaut wurden. Deshalb freuen wir uns, dass Bart Spijker sich gerne an einer Reportage beteiligt hat. Denn er hat das Rover P5B Coupé. Richtig, der mit dem berühmten und extrem starken Rover-V8-Motor. Es war ein beeindruckendes Erlebnis, begleitet von besonderen Geschichten.

1958 wurde der stattliche Rover P5 am Earls Court vorgestellt. Mit dem neuen Rover-Flaggschiff kehrte Solihull in die oberen Ränge des Automarktes zurück. Der große und stattliche Rover war grundsolide und wurde (später) zum bevorzugten Transportmittel britischer Premierminister und Könige wie Königin Elizabeth II. und Margaret Thatcher.

Entworfen von Statur Männern


Der P5 wurde von David Bache signiert, während die Monocoque-Karosserie (die erste von Rover) von Spen King und Gordon Bashford entworfen wurde, hochrangigen Männern, die auch für die Entwicklung des späteren Range Rover wichtig waren. Der P5 debütierte mit einer 2995cc-Version des berühmten Einlass-über-Auslass-Motors. Rover hat es zum ersten Mal mit dem P3 verwendet. Der Motor im P5 war in der Tat eine Weiterentwicklung des 2.6-Liter-Motors aus dem P4, der sich noch stark auf das Konzept stützte, das im alten P3 debütierte. Die P5 wurde kontinuierlich mit Upgrades wie der leistungsstärkeren 'Weslake Head'-Version verbessert.

Die Ankunft des Coupés

Ein Highlight war die Ankunft des schönen Coupés, das bereits bei der 1958-Einführung des P5 von David Bache skizziert wurde. Das Coupé kam erst in 1962 als erstes viertüriges Coupé auf den Markt. Die Änderung von 1967 war eine wichtige Änderung für den P5 und das P5-Coupé, als der modifizierte Ex-Buick V8 (Buick 215-Motor, 3532 cc) im P5 debütierte. Von diesem Moment an hieß es Rover P5B. Das B stand für Buick. Dank ausgeklügelter Modifikationen war der Motor leistungsstärker und sparsamer als die ausgemusterte 3-Liter-Version. Der P5B beendete seine Karriere mit dem 3.5-Liter-Motor 1973 als P5B, auch weil British Leyland – zu der Rover nun gehörte – der intern konkurrierenden Jaguar-Baureihe Priorität in der Entwicklungsstrategie einräumte. Insgesamt wurden 5 Exemplare aller P69.141-Versionen gebaut. Einen wichtigen Anteil hatte das Rover P5B Coupé Coupé mit 9099 (Stück).

Das Rover P5B Coupé von Bart Spijker, eine tolle Geschichte

Und Bart Spijker hat so ein Auto. Er kaufte sein 5er Rover P1969B Coupé im Jahr 2001, nachdem er verschiedene Kanäle durchsucht hatte. Die Geschichte um das Auto, seine Geschichte und der Grund für den Kauf sind in mehrfacher Hinsicht besonders. Der Besitzer hat jetzt ein paar Restaurierungen durchgeführt und sein Rover sieht wunderschön aus. Nicht nur kosmetisch eine schöne Erscheinung, auch technisch macht der Rechtslenker-Rover mit dem feinen 3532-cm³-Motor eine gute Figur, wie wir während des Berichts feststellen konnten.

Rover P5B Coupé

Eine Reaktion

Schreiben sie ein Kommentar

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jaguar 340

Jaguar 340

Inzwischen in Flandern

Inzwischen in Flandern – Spalte