in

Unterricht in Geographie – Kolumne

Geographieunterricht

Es ist jetzt über 25 Jahre her, seit ich meine erste „Russin“ gekauft habe. Dann zähle ich die beiden M72-Projekte, die ich zuvor für Kleingeld übernommen habe, nicht mit. Ich habe den geliebt. Den anderen habe ich verschenkt. M72-, Ural- oder Dnepr-Fahren/Basteln war damals noch eine Aktion, die vor allem von fleißigen Leuten bekannt wurde, die meinten, dass eine Fahrt erst dann wirklich gelungen ist, wenn sie gebastelt wurde.

Diese Bastelei könnte nur das Ersetzen eines kaputten Zylinders am Straßenrand sein. Nicht, dass man als russischer Fahrer immer extra Zylinder dabei hätte, aber trotzdem. Was Sie normalerweise bei sich hatten, waren ein Satz Weichen, ein Kondensator und ein paar Schwimmer. Und noch ein paar andere Kleinigkeiten. Und ein Erste-Hilfe-Set. Um einen weiteren Zylinder zu punkten, mussten einige Spaziergänge und Telefonate geführt werden. Nach einer halben Kiste Zigarren brachte ein Kamerad Zylinder, Kolben und Kleinkram. Die Fahrt nach Cadzand-Bad, die knapp 300 km lang war, dauerte mit dieser Anfahrt und einigen Terrassen und Tankstopps fast 10 Stunden. Noch nie hat ein Bier vom Fass so verdient geschmeckt. Auf dem Parkplatz markierte das tapfere Dreirad seinen Platz. Das war die hintere Kurbelwellendichtung, aber die Russen hatten dahinter eine Entwässerungsrinne konstruiert, damit die Kupplung selbst ziemlich trocken blieb.

Woher ein späterer K750 kam, war unklar


Aus jeder Spalte und Mulde kam ein sehr feiner, roter Sand. Und eine voll geladene 9-mm-Pistole blieb während der Inspektion im Tankraum. Aus Kontakten, die ich zwischenzeitlich hatte, ging hervor, dass viele Ex-Sowjetleute ihre Freiheit ohnehin mit überbordendem Waffenbesitz feierten. Olaf – der mit ehemaligen sowjetischen Staatsgeheimnissen handelte – fuhr seine Kinder mit einer Waffe im Hosenbund zur Schule. Wenn nötig, zog er seine Waffe und feuerte in die Luft. Die betrunkenen Möchtegern-Räuber stolperten davon. Als er seine Geschichte zu Hause erzählte, wurde seine Liebe wütend und musste seine Waffe abgeben. Mit seinem fetten russischen Akzent sagte er zu mir: „Aber sie weiß nicht, dass ich eine andere Waffe habe“. Ich strebte keine Waffensammlung an. Und Sie wollen gar nicht wissen, wie der örtliche Polizist reagiert, wenn Sie sich an der Rezeption melden mit: „Schauen Sie, kann ich das hier abgeben?“ Das war nah dran, selbst ins Gefängnis zu müssen.

Hammer und Sichel waren auf die Nase dieser Kombination gemalt – wahrscheinlich so um die 40. Der blonde 17+ Lockenkopf, der das sah, flippte völlig aus. Das hatte also etwas mit MH750 zu tun. Sie gab anscheinend dem Motorrad die Schuld, aber mir noch mehr. Ich wurde für alles Hässliche und Schlechte gescholten. „Faschist, Mörder, Nazi …“ Sie nennen es. Mein KXNUMX sah schüchtern aus.

Was ich mir sonst noch dabei gedacht habe, ist nicht wirklich wichtig

Aber wenn es um schlechtes Benehmen in der Vergangenheit geht, dann können wir natürlich keine japanischen, deutschen oder koreanischen Fahrzeuge fahren. Auch kein Dafje. Also lümmelte ich weiter auf meinem Seitenventil mit Hammer und Sichel herum, dem Symbol des gefallenen Kommunismus. Und das wurde nicht als Schande oder Verrat angesehen. Und dann dachte Putin, dass er seine nationalen Grenzen über die IJssel hinaus erweitern wollte, und ich dachte, egal wie unschuldig mein Dreirad war, ich dachte, das sei eine Brücke zu weit.

Also wurde über Hammer und Sichel eine ukrainische Flagge angebracht. Das war auch angebracht, denn ein großer Teil meines Bastards besteht aus Dnepr-Teilen. Und die Dnepr-Fabrik, die sich in Kiew in der Ukraine befand. Übrigens: die Uralfabriek ist inzwischen nach Kasachstan gezogen. Dneprs werden nicht mehr hergestellt. Einen neuen Ural kann man aber auch ohne Skrupel einfach kaufen. Und dann haben Sie auch noch zwei Jahre Garantie. Aber die Einsicht in den geografischen Ortsunterschied zwischen Kiyf, Irbit und einem Ort in Kasachstan ist nicht jedem gegeben.

Inzwischen reite ich viel zu lange meinen Akt des Widerstands

Aber die Wirkung bleibt. Auf einem klassischen ex-sowjetischen Traktor hatten Sie schon immer überdurchschnittliche Aufmerksamkeit und Anziehungskraft von Mitgliedern aller Geschlechter und Altersgruppen. Aber seit ich unter ukrainischer Flagge fahre, ist das viel mehr geworden. Und das waren und sind, bis auf eine Ausnahme, alles positive Reaktionen. Der eine Nörgler sprach nicht von Ländern, Kriegen oder Flaggen. Aber den Mann störte der Umweltaspekt meines fröhlichen schwarzen Arbeitspferdes.

Menschen, die den Daumen heben, wenn Sie auf Ihrem Schaukelpferd vorbeifahren. Erfolg war noch nie so günstig. Denn der Lack kam aus der Action. Um dieser Geschichte Hand und Fuß zu geben, helfe ich am Rande bei der Versorgung der Fronttruppen. Es gibt hier Leute, die haltbare Lebensmittel sammeln, die dann an die polnisch-ukrainische Grenze gebracht werden, um von dort an die Front zu reisen. Das ist keine politische, sondern humanitäre Hilfe.

Zwischen diesen Frontlinien und Polen ist der Preis des klassischen Urals und Dneprs stark unter Druck geraten. Lokaler Treffpunkt für die Esswaren und den Shuttlebus ist die Baumarktwerkstatt Rubocar, wo Vladimir alles koordiniert. Das heißt, wenn er nicht mit seiner üblichen Arbeit oder dem digitalen Tuning von Autos beschäftigt ist oder auf dem Weg ist, Hilfsgüter an die polnisch-ukrainische Grenze zu bringen. Dies sind interessante Zeiten. Aber wir sind froh, dass wir ein völlig unpolitisches Magazin machen und auch online auf Stellungnahmen verzichten. Und wir versuchen immer, einen positiven Blick auf die Welt zu bewahren. Denn die meisten Menschen sind gut.

Geographieunterricht
Geographieunterricht

6 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Super Geschichte. Das Beste am Ende ist, dass man nicht alle paar Jahre das neuste Modell kaufen muss und das eingetauschte Rad nach etwa dreißig Jahren irgendwann auf dem Schrottplatz landet. Günstiger kann man auch nicht fahren.
    Wenn wir unser Material so behandeln, wäre es weniger schlimm auf der Welt. Und ein Tipp für die Leute, die hoffen, mit ihrem Porsche, BMW, Mercedes auffallen zu können: Ich bekomme mit meinem 50 Jahre alten, 100 km/h fahrenden Van mehr Aufmerksamkeit als sie. Ob ich vorne oder hinten in ihrem Stau fahre.

  2. Wieder tolle Geschichte. Und Sie könnten genauso gut eine geladene Waffe im Aufbewahrungsfach finden!
    …immer griffbereit…..
    Seltsam, dass Menschen mechanische Dinge denunzieren, wenn sie aus dem falschen Land kommen. Fairer Kommentar, dass wir so ziemlich alles können
    klagen könnte. Aber na ja, die sympathische Flagge der Ukraine scheint noch ein paar Gesichter in den Schmunzelmodus zu versetzen. Fahren Sie einfach mit diesem Seitenventil weiter, es kann gesehen und gefahren werden

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Dickholmer

VW Käfer von 1957-1964. Der Dickholmer

Die Volvo 240 GL-Einspritzung. In der AMK-Nummer 5 die Mai-Nummer

Volvo 240 GL Einspritzung