in

Während der 14e Classic Motor Show Bremen Mitte der 70er Jahre

Die Organisation der Classic Motor Show in Bremen hat das Hauptthema der vierzehnten Ausgabe der norddeutschen Klassikerpartei angekündigt. Von 5 bis 7 im Februar 2016 werden die siebziger Jahre in den Bremer Messehallen prominent vertreten sein. Das Design der Automobilindustrie aus diesem Jahrzehnt spielt eine wichtige Rolle. Das Thema „Die 70 er, einfach Keil“ wird eine faszinierende Episode aus der Bremer Designgeschichte darstellen. Der Fan von klassischen Motorrädern ist in Bremen bald gut aufgehoben.

"Designs aus den siebziger Jahren haben noch einen zukünftigen Charakter"
In 2015 spielten italienische Sonderformen wie Pininfarina und Zagato die Hauptrolle. In der kommenden Ausgabe wird der Besucher in die Designbereiche der 70er Jahre geführt. Die runden Formen ermöglichen glatte Oberflächen und scharfe Linien in den Motiven. „Kreationen wie der Mercedes Benz C111, der BMW M1 und der Lamborghini Countach sind noch immer Entwürfe, die die Zungen bis heute lösen. Tatsächlich präsentieren sie sich immer noch als zukünftige Musik ", sagt Frank Ruge, Projektleiter der Bremen Classic Motorshow.


Japanische Motorradgeschichte: ein Fest für den Enthusiasten
Die 14. Ausgabe der Classic Motor Show verspricht auch eine Anerkennung für Fans klassischer Motorräder. Frank Ruge erklärt: „Ende der fünfziger Jahre hinterließen die Japaner die Motorradbranche vorsichtig. Modelle wie die Yamaha YDS 1 und die Honda CB 72 waren ein Fortschritt gegenüber dem Durchbruch japanischer Motorräder. “Dieser Durchbruch fand in den 70er Jahren statt. Kawasaki, Yamaha, Honda und Suzuki nahmen eine führende Position in der Motorradwelt ein, auch in Europa. Ruge verspricht den Besuchern eine Sammlung von in Serie produzierten japanischen Motorrädern. "Kopien von Ende der sechziger bis Anfang der achtziger Jahre werden Teil der Ausstellung sein." Es können Klassen wie der Suzuki TR 750, der Yamaha TD 2 und der Kawasaki ZXR-7 betrachtet werden.

Der Lamborghini Countach. Siebziger-Symbol. Und laut Projektleiter Frank Ruge immer noch "eine Form zukünftiger Musik". Foto: MESSE BREMEN
Der Lamborghini Countach. Siebziger-Symbol. Und laut Projektleiter Frank Ruge immer noch "eine Form zukünftiger Musik". Foto: MESSE BREMEN

Peter Cahill Preis
Während der Veranstaltung wird auch eine Fachjury in Bremen anwesend sein. Sie vergeben den Peter Cahill Award als Ergebnis eines Concours d'Elegance-Formulars, bei dem die aus der Bremer-Sammlung ausgestellten Kraftfahrzeuge von zentraler Bedeutung sind. Die Organisation gibt diesem Wettbewerb den Spitznamen "Spirit of the Show".

Vertrauenswürdiges Bild
Darüber hinaus wird das Image der Messe Bremen vor allem einen vertrauten Eindruck erwecken. Denn auch in der kommenden Ausgabe ist das Erbe nicht nur aus Messegründen präsent. In den Hallen vier, fünf und sechs sind verschiedene professionelle Unternehmen vertreten, die ihr klassisches Angebot dem potenziellen Käufer zur Verfügung stellen. In den Hallen sieben und acht finden Besucher die klassischen Accessoires und Komponenten. Und in Halle zwei - traditionell - stehen die Automobilclubs wieder zentral.

Die Mühe wert
Die Bremer Classic Motor Show findet von Freitag 5 Februar bis Sonntag 7 Februar in der Messe Bremen statt. Acht Säle mit historischem Material und einer allgemein hervorragenden Atmosphäre versprechen, eine Veranstaltung zu veranstalten, die einen Besuch wert ist. Minimal.

Wir informieren Sie im Vorfeld der Veranstaltung über Neuigkeiten aus Bremen.

 

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Gloria Victoria!

Die Präsentation des 2CV-Enthusiastenbuches Ma Petite in den Meern war ein Erfolg und es gab viele junge klassische Enthusiasten

Es geht um Leidenschaft und Vergnügen