Winterzeit… – Kolumne

Auto Motor Klassiek » Kolonne » Winterzeit… – Kolumne
Es gibt Klassiker zu kaufen (Kopie)

Es ist nicht so, dass alle Winterfahrer hart sind. Einige Winterreiter sind Freiberufler. Die Art von Randgruppen, die – wie früher Motorradfahrer – Rad fahren, weil das Geld für ein Auto einfach nicht reicht.

Zur Erinnerung: Ein Motorrad war ein Fahrzeug für Verlierer ohne Geld für ein Auto. Und ein trendiges Ding wie ein Beiwagen war für die gleiche Art von Trotteln, aber für die Sorte, die einen geliebten Menschen hatte, der sorglos mit den Tagen in ihrem Kalender umging.

Ganz zu schweigen davon, dass Motorradfahren viel mehr Spaß macht als Autolähmung. Aber trotzdem… Diese Kälte… Diese Kälte ist erträglich bis etwa minus fünf Grad. Motorradbekleidung ist in den letzten Jahrzehnten so viel besser geworden. Mein Husky-Thermooverall ist wie das Traumhaus eines jeden Obdachlosen. Und beheizbare Handschuhe scheinen noch besser zu sein als beheizbare Griffe. Aber der Elektrohandschuh-Importeur, mit dem ich gesprochen habe, war so arrogant, dass ich anfing, über einen elektrischen Stuhl nachzudenken. Meine Stiefel haben Thermoeinsätze von der Aktion bekommen. In der Praxis ist also ein Fahren bis -5 machbar.

Wenn die Entfernungen nicht zu lang werden. Und nur mit doppelt bemuskelter Beleuchtung und anabolen Hörnern. Nach 65 Meilen bei diesen -5 habe ich die Reaktionsfähigkeit eines kürzlich Verstorbenen. Wie in "Was ist passiert?" statt "Was wird passieren?" Ich weiß aus Erfahrung, wie verwirrend diese Art von Gespräch werden kann, wenn die Frage einem EMT gestellt wird, der besorgt über einem steht. Aber trotzdem: Die Winter sind nicht so schlimm. Schnee auch. Und wenn Sie sich das Dreirad schnappen, um frische Luft zu schnappen? Party!

Wenn es schneit, richtig schneit, rufen wir uns an. Und so waren wieder vier Seitenwagen bereit, um auf die Veluwe zu fahren, von denen wir Ihnen in 5 Jahren sagen werden, dass es anderthalb, zwei Meter Schnee gab. Ein Guzzi mit Hollandia-Eimer. Die BMW GS mit Heelerspan stand arrogant mit hochgezogenen Kotflügeln über den Stollenreifen neben Ural und Dnepr. Diese Russen überwanden ihre Veraltetheit mit echten Spikereifen, die in Polen bei einem unklaren Austausch erzielt wurden. Der Dnepr mit seinem angetriebenen Seitenwagenrad machte einen Höllenlärm über die Straßenoberfläche. Der Besitzer berichtete freudig, dass er seine Ventile endlich nicht mehr hörte.

Wir trabten tapfer durch die reinsten Disney-Landschaften. Der BMW-Kombi musste zweimal vom Seitenstreifen und einmal aus einem Graben gezogen werden. Das orange Polypropylen-Schleppseil bildete einen schönen Kontrast zum Schnee. Während des Ziehens knallten die Nägel wütend aus dem Gummi und summten wütend davon. Ein schöner Kontrast war auch das ständig austretende Öl aus dem Beiwagen-Radantrieb. Hofhunde bellten freundlich. Pionier-Zweibeiner winkten in Ehrfurcht vor unserem liebenswerten Heldentum durch den Neuschnee. Der Radantrieb des Beiwagens fiel aus und wurde getrennt.

Erfrorene Finger erwiesen sich als weniger schmerzhaft als kalte Hände. Aufgrund der Kälte auf der Blase wissen wir jetzt die Antwort auf die Frage „Gibt es gelben Schnee?“. Unglaublich, wie lange man übrigens braucht, um seinen kleinsten Freund hinter all die Klamottenschichten zu locken. Nach einem Zwischenstopp in Garderen, das fast vollständig unter Gletschern verschwunden ist, taumelten wir voller heißer Schokolade und doppelter Croques hinaus.

Dort hat ein klares Oma/Opa-Paar gerade ein Enkelkind auf den Dnepr gesetzt. Teenager und Heranwachsende, die dies tun, werden diszipliniert. Enkel kommen damit durch. Die Oma entpuppte sich ebenfalls als Russin. Ukrainer. „Ach, Sie kommen auch aus Russland. Das ist schön. Kennen Sie Andrey Ruban aus Tscherkassy?“ Wenn Sie viel Schokoladenmilch trinken, wird es ein bisschen schwach. Andrew – Andrew – ist ein alter Bekannter. Seit dem Zusammenbruch des Kommunismus handelt er mit ehemaligen Staatsgeheimnissen. Google ihn. Die Oma faltete ihre Hände vor ihrem beeindruckenden Busen. Sie sprach mit dem Akzent eines Mädchens, das in einem James-Bond-Film eine russische Spionin spielen musste.

„Ja, natürlich kenne ich Andrey, er ist der jüngste Sohn meiner ältesten Schwester! Er hat auch Motorräder! Er wohnt dreißig Kilometer von meiner Schwester entfernt.“ Und dann fällt einem da in Garderen der Mund auf. Dreißig Meilen sind nicht viel, wenn Sie in einer solchen Größenordnung wetten. Wir sind gerade wieder reingegangen. Treffen mit unserer neuen Oma. Und wenn wir mal in der Nähe von Oma Irinas Schwester sind, haben wir einen Schlafplatz. Kein Problem. Aber warten wir erstmal ab, wie der Krieg verläuft.

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diesen Monat (Kopie)
Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

15 Kommentare

  1. Auch ein paar Jahre (in ferner Vergangenheit) auf dem Motorrad, um im Winter zu arbeiten. Honda XL 250 Motorrad mit einer Ablage auf der Rückseite, hergestellt mit einer 12-Volt-Batterie. Ermitteln Sie die Länge durch Versuch und Irrtum. Laden Sie die Batterie alle drei tage und dann wieder warme hände für drei tage, wenn es sehr rutschig war, war die fahrt durch den straßenrand n377 eine gute zeit.

  2. Schöne Geschichte wieder! Sie dachten, ich sei heute Morgen (wieder) verrückt, als ich in der Kirche ankam
    schlittern. Auf den Kopfsteinpflasterstraßen war es sehr rutschig. Ich bin Organist, also muss ich. Dank guter Kleidung friere ich nicht, aber Glätte nervt – obwohl man es mit etwas Erfahrung mehr oder weniger spürt. Manchmal etwas Gas geben, um zu sehen, ob die Geschwindigkeit stimmt und Ihre Vorderradbremse
    Hände weg. Ein Beiwagen ist mir zu teuer.
    Am nervigsten sind 4w-Fahrer mit diesen großen Eimern und Becken, die direkt hinter Ihnen in einer rutschigen Kurve losfahren. Weiter so mit den tollen Geschichten!

  3. Was für eine coole Kolumne wieder Dolf!
    Ich bin auch schon durch Frost gefahren. Sogar seit Jahren. Es begann 1996. Der Chef war mehr als 37 km entfernt in Blauwtjes Heimatland. Die Winter testeten jeden mit Tagen von -12 Grad Celsius. Ich wurde weder durch das Vorhandensein einer Wanne noch durch zirkulierende Heizgriffe verwöhnt. In Thermokleidung und schützendem Leder durch die eisige Kälte zur Arbeit zu gehen, war kein Spaß. Dort angekommen konnte ich den Seitenständer nur mühsam in Aufschlagposition bringen. Als ich hineinstolperte, begannen die Finger schmerzhaft aufzutauen und mein Mund konnte nach fünfzehn Minuten wieder sprechen. Nach einer halben Stunde wurde Blauwtje in die Presshalle geschoben, wo er den ganzen Tag hinter den Pressen mit heißen Formen schön warm gehalten wurde. So war das Starten kein Problem. Und als ich wieder zu Hause war, brachte mich das gleiche Lied nach dem Schneefall dazu, alle Register zu ziehen, um die bemalte Seite oben zu halten. Ein kleiner Gasstoß ließ das Hinterrad viel schneller durchdrehen, als die Straße darunter verlief. Das waren die Tage.

  4. anderer Paskal
    Diese gelben Nummernschilder kamen in der zweiten Hälfte der 70er Jahre, mein erstes neues Fahrrad hatte es und dann war ich stolz darauf, weil jeder sehen konnte, dass es ein neues Fahrrad war. Alt aber neu auf Nummernschild.

    • Das ist völlig richtig, Cees; Mit der Einführung des M-Nummernschilds verschwand das Blau 1977-78.
      Aber das Kennzeichen auf dem Foto ist ein sogenanntes GAIK-Kennzeichen, und das kam erst mit der Jahrtausendwende 2000.

  5. Ein Dreirad an kalten, rutschigen Tagen macht einfach Spaß.
    Bremsen Sie nicht; runterschalten und durch die Kurve driften.. wunderbar.
    Nur diese verdammte Sole, die macht dein Monster wirklich monströs..
    Und kalt … na ja … versuchen Sie, Ihren kleinen Freund mit kalten Fingern zu begrüßen …

  6. So war das in den 70er Jahren bei Motorradtreffen im Winter, erholte sich in einem großen Militärzelt mit erdölbefeuerten Heißluftgebläsen und trank sein Doppeldachzelt und seinen militärischen Daunenschlafsack mit Kapuze aus und kam am nächsten Morgen mit aus seinem Zelt ein Kater, ja früher war alles besser, na?? besser 😂😂

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen