Zastava 750 S (1978). Super Mini

Auto Motor Klassiek » Zwanglose Treffen » Zastava 750 S (1978). Super Mini
Es gibt Klassiker zu kaufen (Kopie)

Wir geben Ihnen eine Reihe von Gründen, um Zastava zu fahren. Der erste Grund ist natürlich der äußerst wettbewerbsfähige Preis. Und die geringen Wartungskosten. Ein niederländisches Auto. Dieser Super Mini, der Zastava 750 S, bietet aktive und passive Sicherheit für Fahrer und Passagiere. Der attraktive Text der Broschüre von 1978 spricht für das auffällige Design. 

Von: Dirk de Jong

Der wahre Kenner weiß, dass es sich um eine Version des Fiat 600 handelt, die im ehemaligen Jugoslawien in Lizenz hergestellt wurde.

Netzwerk von Zastava-Händlern

In den erfolgreichen Jahren der Marke führten sie viele Modelle ein, die auf älteren Fiat-Versionen basierten, wie beispielsweise den Fiat 128, von dem ein anderes Modell unter der GTL-Serie (55 und 65) veröffentlicht wurde. Und erinnerst du dich an das? Zastava Yugo? Ein Wunder eines Autos, das in verschiedenen Versionen auf den Markt gebracht wurde.

Lesen Sie auch: SITZ 600. Sociedad Espanola Automoviles de Turismo 600

Wir sind auf den Zastava 750 S mit der Registriernummer 84-XP-59 in der Wester-Garage in Wognum in einem besonders schön restaurierten Zustand gestoßen. Sein Alter von 42 Jahren ist nicht sichtbar. Und über "Sehen" sprechen. Wir sehen diesen Super-Mini nicht mehr viel fahren, also bekommt er etwas "Exklusives". Darüber hinaus gibt es Bewunderung und Respekt für Autos aus der Vergangenheit. 

Lesen Sie auch: Fahreindruck Fiat 600 D (1964). Wenig Glück, große Tugend

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

3 Kommentare

  1. Mit diesem Typ ging ich 1976 mit einer lockeren Freundin nach Paris. In meiner Erinnerung in einem dunkleren Rot. Dieses Exemplar hatte Tempomat von la lettre: Handgas! Man zog an einem Hebel am unteren Rand des "Armaturenbretts" und das Auto hielt eine konstante Geschwindigkeit, super praktisch bei etwa 90 pro Stunde. Sie müssen den Hebel nach hinten drücken, um zu verlangsamen.
    In Paris ist der Kupplungszug gerissen… dort habe ich gelernt, die Gänge mit der richtigen Geschwindigkeit zu schalten, bis wir den richtigen Werkstattmechaniker gefunden haben, der die Reparatur schnell repariert hat.

  2. Der Zastava 750 war natürlich ein Erfolg. Jahrelang stand es als eines der billigsten Autos in den Niederlanden ganz oben auf der Preisliste, und für dieses Geld hatten Sie einen bewährten Fiat 600 in jugoslawischer Version. Der auf dem Fiat 101 basierende Zastava 128 war auch mit seiner fünften Tür praktisch. Hier durfte es nicht 101 genannt werden, sondern erhielt den Namen 1100.

    Was schief gelaufen ist? Zwei Dinge. Die Zastava-Fabrik (mit Ausnahme der fünften Tür des 1100) hatte niemals unabhängig ein Auto entworfen. Sie kopierten den Fiat 1300/1500, den Fiat 128 und den Fiat 600 unter Lizenz. Der Yugo wurde jedoch von sich selbst entworfen. Es basierte auf dem Fiat 127, aber diesmal wollte Fiat keine Konkurrenz durch das Land auf der anderen Seite der Adria. So wurde basierend auf dem 127 ein ganz neues, etwas quadratisches, aber noch weit entfernt von hässlichem Auto gebaut. Aber das Entwerfen von Autos ist ein Beruf für sich. Der Yugo hatte mit vielen Kinderkrankheiten zu kämpfen, von schlecht schließenden Türen über klappernde Armaturenbretter bis hin zum Zerreißen von Plastik. Dann möchten Sie vielleicht billig sein, es gibt eine Untergrenze für das, was die Kunden akzeptieren, und der Trade-In-Wert war daher sehr schlecht. Der Yugo war der erste Zastava, der in den USA zum Verkauf angeboten wurde.

    Was ist sonst noch schief gelaufen? Die Jugoslawienkriege. Zastava war in erster Linie ein Waffenhersteller. Selbst einer der größten in Europa. Und während dort keine Waffen hergestellt wurden, bombardierte die NATO 1999 die Autofabrik in Kragujevac in Serbien und forderte 181 Opfer.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen