in

Alfa Romeo Alfetta 2,0 GT Veloce von 1979. Eine ungehörige Portion Fahrspaß. 

Alfa Romeo Alfetta 2,0 GT Veloce von 1979. Eine ungehörige Portion Fahrspaß.

Beginnen wir mit diesen Daten Alfa Romeo Alfetta 2,0 GT Veloce von 1979. Dieser hier Alfa Kreation mit Muskeln hat eine schöne grüne Farbe mit einer auffälligen Streifenbildung. Die Laufleistung gibt kleine 31.000 km an. Dieses italienische Meisterwerk sieht von außen wie ein GTV aus. Der kraftvolle Benzinmotor (Leistung 130 PS) ist mit einem manuellen Fünfganggetriebe gekoppelt. Die Ronal-Felgen zieren den Italiener. Spitzentechnologie verpackt in einer attraktiven eleganten Jacke. Alfa spricht die Sprache der Spitze selbst! 

Alfa Fanatismus

Wir sind nicht überrascht über die Leidenschaft und Leidenschaft der Italiener für Autos. Aber auch in den Niederlanden kennen wir viele Menschen, denen die Nasenlöcher aufgehen, wenn sie dieses Stück genialer italienischer Technologie von der sehen Alfa Romeo Alfetta 2,0 GT Geschwindigkeit. Ein Vergnügen, ihn anzusehen und zu fahren. Johannes Van Alfa Romeo Jelle Talsma in Leeuwarden kennt die Brutstätte von Alfa Fanatismus und lassen den Namen Veloce dieses schönen Stücks Technik mit seinem Zusatz erklingen.


John: „Dieser Alfa Romeo Alfetta 2,0 GT Veloce ist mit dem schönen Nord-Motor mit einem Hubraum von zwei Litern ausgestattet, der mit zwei obenliegenden Nockenwellen und zwei Doppelvergasern ausgestattet ist, sodass der Name Veloce definitiv zu diesem Auto gehört. Die Techniker von Alfa Romeo war zu dieser Zeit natürlich die Weltspitze. Die 50/50-Gewichtsverteilung wurde unter anderem dadurch erreicht, dass das Getriebe hinten zwischen den angetriebenen Rädern platziert wurde. Das hängt in einer De-Dion-Achse, wir nennen das Transaxle. Dieses Konzept ist anders Alfa Romeos bewarb sich: wie dieser Alfa Romeo Alfetta 2,0 GT Veloce, die Giulietta, Alfa 75, Alfa 90 und das Muster SZ. (Letzterer hielt 1990 den Rekord für die höchste G-Kraft durch eine Kurve eines Serienautos.)“    

Der Alfa Prinzip: Leidenschaft

Nein, nicht das Wort im bekannten romantischen Sinne, sondern eine starke Form der Begeisterung, die man tief spürt und die nicht leicht zu erklären und (?) zu beschreiben ist. Es sind einfach verführerische Autos und für eine kleine(?) Gruppe ist es einfach: Leidenschaft und Emotion. Manchmal läuft Ihrer Fantasie freien Lauf. (Wie viel schöner war es früher auf der Straße.) Sicherlich dieser Alfa Romeo Alfetta 2,0 GT Veloce wurde vom Vorbesitzer, der den Klassiker lange Zeit besaß, geschätzt. Die neue Lackierung ist eine Originalfarbe, aber die Streifen waren eine persönliche Anpassung. So wird dieses Meisterwerk zu einem markanten Alfa Schaffung. Von diesem Alfa Romeo Alfetta 2,0 GT Veloce sehen Sie nur wenige Exemplare „live“ auf unseren Straßen. Wir schweifen in Gedanken auf die Spur der 80er: Bella, Bella, das sind die einzig richtigen Worte, wenn man auf diesen Klassiker stößt! 

Jetzt auch abonnieren und erhalten Auto Motor Klassiek jeden Monat nach Hause geschickt.

10 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. „De gustibus non disputandum est“ mit all diesen hässlichen Streifen, gelben Scheinwerfern, anwb-Logo usw. Es sieht eher aus wie ein Weihnachtsbaum, ich hatte einen der ersten GTs, davor eine Alfetta Berlina, das war nur ein Auto, mit Den GT hat es noch nie „echte Liebe“ gegeben, mehr Seufzer, wenn beim Einsteigen irgendwo ein Stück Plastik abgefallen ist oder der Drehzahlmesser Geräusche gemacht hat.

  2. die modelle von damals waren serienmäßig so schön, dass nichts mehr gemacht werden musste! Ich mag den "Wolf im Schafspelz"-Auftritt! Sie sehen ein stilvolles Auto und wissen doch, dass es schnell ist.
    Deshalb finde ich es schade, dass junge Besitzer sie oft immer tiefer legen und Ronals drauf haben müssen, so schade, dann wird es nur ein gewöhnlicher Sportwagen! Dieser Streifen auf diesem Auto sieht aus wie der eines Ford Mustang, auch falsch.

  3. Das Modell dazuAlfa GT Veloce' erinnert ein wenig an den Audi 100 Coupé S aus den 70er Jahren (den ich in Rot hatte). Siehe Anhang: ein Foto von Leek, via AMK vom 11. 2022.

    Alfa Romeo Alfetta 2,0 GT Veloce von 1979. Eine ungehörige Portion Fahrspaß.

  4. Wie immer schön geschrieben! Leidenschaft für Autos, ich habe nie verstanden, dass nicht „jeder“ es toll findet, einen (Zünd-) Schlüssel zu drehen, den Motor starten zu hören … bereit, überall loszufahren … Diese Rückleuchten der ersten Serie finde ich immer noch die schönsten Leuchten es gibt, so anmutig…. Bei der Diskussion, ob Autos früher schöner waren oder nicht… fällt mir auf, wie dürftig die Innenausstattung war, oft schlecht „passend“. Die Innenräume moderner (Luxus-)Autos sind wahre Schmuckstücke. Das Äußere hingegen hatte früher viel mehr Charakter.

  5. ID 131 PS. Habe zwei gefahren. Der erste war ein "normaler" GT, der leider stärker rostete als er fuhr, und der zweite war diese Version im Original Alfa rot. Tolles Auto und lange gefahren. Habe dann auf eine Sechszylinder-Version umgestellt, die zwar auch super fuhr, aber den Charme des 4-Zylinders vermisste ich trotzdem. Trotzdem ein sehr schönes Modell.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

InterClassics Maastricht verzeichnet Besucherrekord

InterClassics Maastricht 2023. Beeindruckend und gut für einen Besucherrekord

„Reite Prinz und du bist König“

„Reite Prinz und du bist König“