Autobianchi Quattroposti (1966). Mit Gefühl schauen

Auto Motor Klassiek » Artikel » Autobianchi Quattroposti (1966). Mit Gefühl schauen
Es gibt Klassiker zu kaufen (Kopie)

Die Geschichte des Fiat 500 ist mehr als bekannt. Die Familie der Fiat 500-Enthusiasten in Europa ist sehr groß. Aber die Geschichte über den Fiat 500 ist ohne Autobianchis Geschichte nicht vollständig. 

Von: Dirk de Jong

Der Fiat 500 war für den "normalen" Mann und der Autobianchi für den anspruchsvolleren Bürger.

Kreativität

Dank der Kreativität der Designer wurden spezielle Modelle basierend auf Fiat-Modellen veröffentlicht (da die technischen Unterschiede minimal waren). Wir haben diesen Autobianchi Quattroposti von 1966 auf dem Parkplatz in Wognum gesehen. Ein echter (!) Viersitzer. Es gab attraktivere Modelle, die heute in klassischen Kreisen sehr gefragt sind, wie das Autobianchi Bianchina Dueposti Coupé (2-Sitzer) und ein echtes Cabrio. Kurz nachdem der Fiat Giardiniera auf den Markt kam, stellte Autobianchi den Autobianchi Panoramica mit einem eigenen Kombi vor.

Lesen Sie auch: Autobianchi Panoramica. Kleiner italienischer Schlingel von Joop Piersma

Mit Gefühl schauen

Die Leute sehen gerne mit den Händen zu. Fingerspitzen leicht über die schönen Formen des Oldtimers. Und manchmal sogar mit geschlossenen Augen fühlen. Das Zeichen "Nicht berühren" verhindert dies jedoch manchmal. Der Fiat 500 war bereits für viele Automobilhersteller eine Inspirationsquelle. Es wurde eine spezielle Karosserie gebaut, auf der der Fiat 500 als Basis diente. In jedem Fall zeigt dieser (unbekannte) Besitzer ein Stück feine Automobilgeschichte. 

Lesen Sie auch: Der Autobianchi A112. Vom Straßenplaner zum Evergreen

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diesen Monat (Kopie)
Autobianchi Quattroposti (1966)
Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

6 Kommentare

  1. Nur eine beiläufige Frage zu etwas, das mich schon lange beschäftigt hat ... dieser Artikel sagt wörtlich:

    Aber die Geschichte über den Fiat 500 ist ohne die Geschichte von Autobianchi unvollständig… Dann erwarte ich eine gute Darstellung der Geschichte anstelle von vier Textzeilen. Oder bin ich verrückt?
    Ich verstehe, dass der Newsletter "kostenlos" ist, aber bei allem, was dieser Herausgeber veröffentlicht, habe ich den Eindruck, dass er pro "Artikel" und andere pro Wort oder Zeichen berechnet wird ...

    Herr wird es gut meinen (wie ich übrigens), aber es ist so oberflächlich, dass es eher in eine friesische oder groningenische Regionalzeitung gehört.

    Ich musste es einfach verlieren. Es tut uns leid. Und ja, ich bin schon lange Abonnent.

    • Ich stimme mit Ihnen ein.
      Es ist ein bedeutungsloses Stück, von dem mir besonders der letzte Teil „Mit Gefühl schauen“ unverständlich ist.
      Es macht keinen Sinn und ein "Nicht berühren" -Schild kann nichts verhindern, wenn Sie mit geschlossenen Augen fühlen.
      Ich habe das Gefühl, dass Herr de Jong, bewaffnet mit einer Kamera, durch die Straßen geht, um ein mehr oder weniger interessantes Auto zu entdecken und seine Fantasie zu entfesseln.
      Ein weiteres Stück dieses Schriftstellers, auf das ich geantwortet habe, begann folgendermaßen:

      Vernachlässigt und verloren und man bekommt nicht das Gefühl: Ich muss es haben. Der Glanz und die Kraft sind aus. Das bisher funkelnde Erscheinungsbild ist nicht mehr attraktiv. Es wird vom Regen gewaschen. Oder findet der Besitzer die verwitterte Farbe attraktiv?

      Auch machte es keinen Sinn, man konnte es einfach über das Foto dieses Autobianchi kleben.
      Schade

      • "Ich habe den Eindruck, dass Herr de Jong, bewaffnet mit einer Kamera, durch die Straßen geht, um ein mehr oder weniger interessantes Auto zu entdecken und seiner Fantasie freien Lauf zu lassen." Richtig! Aber was ist daran falsch?

          • Und was mir besonders schwer fällt, ist der fast lustvolle Ton im Newsletter, der enttäuschend sein kann, sobald Sie den Artikel öffnen. Wenn ich Dirk de Jong oder De Redactie sehe, höre ich normalerweise auf.
            Ich habe wirklich das Gefühl, dass Herr De Jong pro eingereichtem Artikel abrechnen kann, während beispielsweise Dolf Peters pro Zeichenanzahl abrechnen kann. Letzterer schreibt sehr schöne und interessante Inhalte! Er tut.

    • Nicht alle Artikel sind gleich umfangreich. Dirk schreibt seine Artikel basierend auf dem, was ihm unterwegs begegnet. Es gibt jedoch fast immer einen umfangreicheren Artikel zu lesen.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen