in

BMW R50/5. Ein Dienstrad

Die BMW R50/5. Ein Dienstrad

Eine klare Linie gibt es schon lange: Die BMW Boxer (die Zweiventiler) gab es in drei Geschmacksrichtungen: Als Topmodell, als Beiwagenmaschine und als Dienstrad.

Als BMW seine wundersame Wiederauferstehung erlebte, hatte die Geschichte einen Haken: BMW erklärte, dass keine Seitenwagen angehängt werden könnten. Dass das (später) ziemlich oft und ohne Probleme passiert ist? Es wird mit Verbindlichkeiten auf dem US-Markt zu tun haben. Aber die R60/5 hatte ihre Funktion verloren und war einfach der Mittelweg zwischen der BMW R75/5 und der R50/5.

Der R50/5 war kein Bahnburner


Im Vergleich zu Hondas CB500 mit ihren 50 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von knapp 180 km/h kann man natürlich sagen, dass Schnecke und Hase am selben Tag Silvester feiern. Aber das mag ein kleiner Trost sein. Richtig war, dass der kleinste neue Boxer im Vergleich zu seinen Verwandten am besten lief. Wir wissen auch, dass „der Kleinste“ den „Besten“ ausführt Triumphs und Nortons, die sich im Laufe der Zeit in Bezug auf den Hubraum stark verbesserten, aber nicht dazu führten, dass sie besser liefen. Wenig später, als der R100 in Sicht kam, war dieser Unterschied im Rütteln im Vergleich zu einem so etwas schüchternen R50/5 auch sehr deutlich. Denn trotz des möglichen Fehlens des Anlassers und der einfacheren Vergaser war eine solche R50/5 plötzlich nicht viel leichter als die R75/5.

Also 32 PS aus 500 ccm

Laut Werk hatte diese R75/5 eine Leistung von 50 DIN PS und BMWs Topper war rund 16 PS weniger muskulös als die Honda CB750 OHC. Die BMW R50/5 – bei der der Anlasser optional war – leistete aus 498 ccm satte 32 PS. Das reiche laut den Wissenschaftlern für Maschinen aus, die eine ganze Reihe von Beamten, vor allem von Polizei und Militär, in Bewegung halten müssten. Die 50 PS des R75/5 wurden von BMW wissenschaftlich belegt. Mit etwas gespitzter Nase gegenüber Maschinen mit mehr als 50 PS berichtete das Werk, man habe untersucht, wie viel Power ein Motorrad haben „sollte“, um nicht zur (Selbstmord-)Waffe zu werden.

Klar ist, dass die R50/5 keine Verkaufsschlager waren

Die Brave Burgers, die sie kauften, waren preisbewusste Markengläubige. BMW-würdige, lange Fahrten wurden auch mit den zahmen Freilandtieren unternommen. Aber dann von Leuten, die es nicht eilig haben. Und dass „Eile“ im Sinne von „wir fahren so schnell wie möglich, so lange wie möglich“ so etwas wie der Ansatz dieser Zeit war.  

BMW Fahrer, damals fast per definitionem /M, waren und sind immer Menschen mit Respekt vor ihrem Ross und einem heiligen Glauben an die Wartung nach Vorschrift und viele Putzstunden. So hatten die knapp 150 km/h 'schnellen', eigentlich untermotorisierten R50/5's ein gutes Leben. Überlebende sind dann oft noch – trotz oder gerade wegen – der heute hochgelobten „Patina“ noch in hervorragendem Zustand, original und unverschlüsselt. Denken Sie nur daran, dass ein solcher Block zwischen 100.000 und 120.000 Kilometern eine Generalüberholung verdient. Und werfen Sie einen Blick auf die „Pyramiden“ auf dem Bremspedal. Wenn sie runde Spitzen haben, war der Block höchstwahrscheinlich bereits rund um die Uhr.

Als die /5-Serie ernsthaft zum Klassiker wurde, wandten sich alle Augen natürlich der R75/5 zu. Die R60/5 und R50/5 blieben für Sammler/Enthusiasten/Investoren weitgehend unsichtbar. Als sie in Sicht kamen, war der Preisunterschied zwischen dem offiziellen R50/5 und dem dynamischen R75/5 unglaublich groß für eine Motorisierung, die sich wirklich nur im Detail unterschied.

Viel dynamischer ist ein R50/5 in der Zwischenzeit nicht geworden

Aber ein R50/5 sieht man heutzutage. Ein verstaubter oder verwitterter R50/5 ist immer noch deutlich preisgünstiger. Außerdem profitiert man beim Kauf eines solchen Freilandtiers davon, dass BMW Zweiventiler sehr dankbar auf Reinigung und Politur reagieren. Zudem ist die Ersatzteilversorgung neu und nahezu optimal ausgelastet.

Eine bezahlbare Geschichte

Und eine Generalüberholung eines so einfachen, luftgekühlten horizontalen Pushrod-Twins ist auch nichts, was eine Erhöhung Ihrer Hypothek erfordert. Auch schön: Für Wartungs-, Reparatur- und Überholungsarbeiten gibt es einen ganzen Haufen Spezialisten, die Ihrer Anschaffung ewigen Wert verleihen.

Und dass so ein R50/5 „nicht nach vorne gebrannt werden kann“? So schnell willst du sein. Die aktuelle Verkehrssituation ist auch nicht mehr geeignet, um wie das Joe Bar Team zu fahren. Aber natürlich wird Sie niemand daran hindern, eine nagelneue 200+ PS Kawa mit Kompressor zu kaufen.

Über Ex-Regierungsbeamte kann man mit einem Schmunzeln sagen, dass sie als Beamte nie hart arbeiten mussten. Darauf würden wir nicht wetten. Wenn sie an etwas erkennbar sind, kann es an den „tieferen“ Kotflügeln, einem Fach im Tank, einem Einzelsitz liegen. Auch eine große, grün-weiße Wanne mit der Aufschrift „Polizei“ ist ein möglicher Hinweis. Ein Bekannter mit Humor musste deutschen Agenten ohne Humor erklären, warum er „Polizwei“ in der richtigen Dienstschrift auf die Wanne gesetzt hatte. Dafür hatte er eine Erklärung. Sie verstanden seine Erklärung nicht. Und musste seinen Motor verlassen

Wir haben unser Fotomodell bei Dutch Lion Motors in Tubbergen gefunden

Die BMW R50/5. Ein Dienstrad
Für 450 Euro gekauft. Dies ist ein ordentliches Fahrrad, das mit überraschend wenig Aufwand hergestellt wurde.
Die BMW R50/5. Ein Dienstrad
Für gehobene Büroangestellte Tamiyas R75/5. Die Kampfkleidung für den R50/5 war identisch

13 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Ich habe einmal mit einer R75/6 angefangen, dann eine R80/7, dann eine R80/RT, dann eine R100/7, dann eine K1100 RT. Verkaufte diese vor 8 Jahren und kaufte kürzlich eine andere R80RT. Dieser überwintert noch beim Händler in Laren, aber ich werde im März 2023 wieder fahren. Die 2 Zylinder fahren sehr gut und haben viel Charisma, der K1100 ist ein weiterer Motor, der auf der Evolutionsleiter etwas höher steht, aber wieder das Aussehen der Boxer vermissen lässt.

  2. Ich habe sehr schlechte Erinnerungen an diese BMW-Generation wegen des schrecklichen Fahrverhaltens … wenn Sie weniger als 75 kg wogen.
    Bei ca. 150 km/h musste ich das Fahrzeug aufgrund eines beispiellosen „Geschwindigkeitswackelns“ verlassen, das mich wie ein Rodeo auf eine gerade Autobahnstrecke schleuderte.
    Die Vaterbett-Imitation des Rahmens war offensichtlich kein Erfolg und wurde in Deutschland auch „Gummykuh“ genannt.
    Ein Umstieg auf eine Guzzi 1000 SP brachte Wunder, wobei die Bremsen eine ganz andere Ordnung hatten.

  3. Polizwei…! Humor, den ich liebe.
    Ein Kollege von mir hat ein BMW Motorrad in diesen weiß-grünen Polizeifarben. Er hat den Text in OPZEI umgewandelt 🙂

  4. Die einzige Boxererfahrung, die ich habe, ist die Ex-R80RT meines Schwiegervaters.
    Wir haben einen R45 und einen R65 Probe gefahren, aber beide fanden, dass er zu stark auf Touren gebracht werden musste, um vorwärts zu kommen … wir haben es versäumt, „von unten nach oben“ zu ziehen.
    Am Ende entpuppte sich der BMW nach dem Leistenbruch meines Schwiegervaters und Rest-Greiffuß eher als Stallknecht denn als Reittier, und das Ding gefiel mir nicht, also habe ich ihn verkauft.
    Das war kurz vor dem Hype, Boxershorts in Brötchen-Caféracer zu verwandeln, daher bezweifle ich, dass „unsere“ noch im Originalzustand ist.

  5. Jans Geschichte scheint sich zu bestätigen.
    Als mein Blauwtje noch ein vollwertiger R45 war, hat er genauso viel getrunken wie als er zu einem R65 mutiert ist. Das geht jetzt noch sparsamer. Außerdem geht es jetzt viel reibungsloser voran, als man es sich je hätte vorstellen können. Er fährt jetzt mit einem Achsantrieb einer R100. Das senkt die Drehzahlen enorm und damit auch einen großen Teil seines bisherigen Verbrauchs. Dieser Endantrieb spart auch Benzin, er schont die Stromquelle und er schont meine Nerven bei hoher Geschwindigkeit. Dass ich nicht immer denken muss: „Oh oh, hoffentlich brechen die Ventile nicht ab 😰. Als R45 war er mit 1:17 am sparsamsten. Jetzt macht er 1:19. Das sagt genug 😃

  6. lustig, mein etwas jüngerer Bruder hatte aus Budgetgründen einen 50/5, ich selbst hatte einen 75/5, auf unseren Reisen war unsere Reisegeschwindigkeit 140 km / h, wobei der 50/5 genauso viel Benzin verbrauchte wie mein 75/5 . die arme maschine musste immer überall vollgas geben, kam aber genauso schnell wie die große, da hatte bmw recht, 50 ps reichten. Irgendwann ist mein Bruder auf eine 100RS umgestiegen, das war mal was anderes, die 50/5 dient meiner Frau schon lange als Einstiegsrad.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Andersson-Stone. Die besondere Geschichte hinter einem historischen Foto

Andersson-Stone. Die besondere Geschichte hinter einem historischen Foto

Fiat Topolino 500 C von 1955. Jans graue Maus.

Fiat Topolino 500 C von 1955. Jans graue Maus.