in ,

Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring

Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring

Vom 28. September bis 2. Oktober fand die 21. Auflage der deutschen Creme21 Youngtimer Rallye statt. Die Veranstaltung begann im Jahr 2002 mit 41 teilnehmenden Teams. Heute gibt es Wartelisten, und die Chance, dass Sie ausgelost werden, ist größer, als dass Sie teilnehmen. Die Veranstaltung erfreut sich in Deutschland großer Beliebtheit, und die Organisatoren haben dieses Jahr die maximale Anzahl von Teams auf 210 festgelegt. Sicco Dijkstra von Dijkstra Classic Cars and Youngtimers hat uns zum Deutsche Rallye mit einem Augenzwinkern fahren. Wir debütierten in die Sahne21. Dieser machte einen großen Eindruck. Deshalb werden wir demnächst in mehreren Unternehmen über das Kult-Event berichten. Heute Teil 2: Der Willkommenstag und der Nürburgring.

Um viertel nach drei Uhr morgens klingelt irgendwo in Leeuwarden ein Wecker. Es ist der Klingelton meines Telefonweckers, der eine angenehme Zeit einläutet. Alle Sachen für den Aufenthalt in Deutschland sind verpackt. Ich dusche, lasse den Kaffee laufen, schnappe mir ein paar Sandwiches und bringe das Gepäck in den Golf. Um halb fünf hole ich Bart ab, und bevor die Sonne aufgeht, sind wir an Zwolle vorbei. Das Ziel ist Nürburg. Der Grund, warum wir pünktlich abgereist sind, ist, dass wir früh in den Besatzungszahlen sind. Wir sind Equipe 35. Schönes Detail: Das ist auch das Alter des Golf.

Das Golf Cabriolet lässt sich sehr leicht fahren. Er passt mit dem 75 DIN-PS starken 1.6-Motor gut in den Straßenverkehr, was in Deutschland besonders schön ist. Nach dem Überqueren der niederländisch-deutschen Grenze halten wir eine Reisegeschwindigkeit von etwa 120 pro Stunde ein, was in Ordnung ist. Auch aus anderen Gründen ist der Golf ein angenehmer Reisebegleiter. Die Möbel bieten hervorragenden Halt, das Chassis hält sich und die Stromquelle zieht immer sanfter an. Der Golf wurde abgewogen, obwohl Volkswagen unserer Meinung nach seinerzeit beim Fünfganggetriebe auch etwas kürzere Übersetzungen hätte wählen können. Aber dank des maximalen Drehmoments von 125 Nm bei 2500 U/min kann man damit auf den flacheren Stellen durchaus leben.

Der Golf wird bald ein wunderbares Rallye-Auto sein, das uns immer wieder das „Spring hinter mich“-Gefühl vermittelt. Das steht schon im Voraus fest. Allrounder geht es kaum, schon gar nicht in seiner historischen Klasse. Und dann haben wir auch noch ein absenkbares Dach. Und wie sieht es mit dem zusätzlichen Gewicht in der Schale aus, das für zusätzliche Festigkeit sorgt. Das ist auch ein Pluspunkt. Dieser Golf ist ein Gewinner, und noch bevor die Rallye überhaupt begonnen hat, hänge ich schon an ihm.


Die Fahrt in die Eifel läuft gut. Rechtzeitig kommen wir am Ring an und treffen gleich auf verschiedene Teilnehmer. Die Atmosphäre ist entspannt und fröhlich. Schön. Der Nürburgring ist ein warmes Bad, alle finden zueinander und interessieren sich füreinander und für die Autos der anderen. Nach der Anmeldung erhalten wir das Goodie Bag, das Roadbook und die Teilnahmeaufkleber für das Auto. Wir kleben unseren Teilnahmenachweis auf die Motorhaube, nicht auf die Türen. Auch für den Magazinbericht in AMK muss der Golf ein Vorbild spielen. Dann folgt die technische Abnahme. Wir sind in Deutschland, und Sie können darauf wetten, dass eine solche Inspektion mehr als ein Showelement ist. Es geht in aller Geselligkeit vor, aber die technische Kontrolle ist gründlich in deutscher Sprache.

Wir haben Zeit, viel Zeit. Das nutzen wir, indem wir in Ruhe im Hotel einchecken, was essen, was zu Fuß gehen. Wir machen eine Runde rRng, es ist eine riesige Handlung. Und es ist fast ausschließlich BMW, was auf die Uhr schlägt. Währenddessen fährt die Driving Experience brandneue M3- und M4-Autos mit beeindruckender Geschwindigkeit über die Strecke. Es beeindruckt, egal ob BMW Fan oder nicht. Heute kommt an den Bayern niemand mehr vorbei. Das gilt auch für die Ringstraße, auf der ein beeindruckendes BMW-Ensemble aus dem Bereich Motorsport zu Hause ist.

Und der Laden ist auch da. Die Anziehungskraft ist magnetisch. Als Bart und ich da reingehen, weiß ich schon: Mit leeren Händen komme ich nicht raus. Ich kaufe ein Buch über den Porsche 901 und lasse viele andere Erinnerungsstücke, Kleidung und maßstabsgetreue Modelle für das, was sie sind, obwohl der Geldbeutel ein gefährliches Spiel mit meiner Selbstbeherrschung spielt.

Wir kehren zurück ins Fahrerlager Creme21 und sprechen mit vielen Leuten, es ist schön dort. Das Teilnehmerfeld ist ziemlich komplett. Die Vielfalt der teilnehmenden Autos ist groß. Deutschland regiert, aber auch Klassiker aus einem anderen Herkunftsland fallen ins Auge. Es gibt schöne Autos in der teilnehmenden Sammlung. Langsam nähert sich die Begrüßungsrede der Organisation und des Ringdirektors. Es ist voll im Fahrerlager und nach der herzlichen Begrüßung durch die Organisation schnappen wir uns eine altmodische Bratwurst mit Pommes. Lekker-Mann. Das Restaurant auf der Koppel hat Überstunden gemacht, die Besitzer sind sehr zufrieden.

Dann ist es soweit: Unsere Nürburgring-Premiere wartet. Wir fahren zu einem der Tore der Rennstrecke. Und plötzlich – nach einem kurzen Einfädeln – fahren wir auf den Asphalt des Rings. Der Rundkurs setzt bei vielen Teilnehmern Adrenalin frei. Unabhängig vom Zustand vieler Oldtimer gehört das Benzin ins Regal. Auf der Nordschleife halte ich hauptsächlich rechts. Dort fahre ich mit dem Golf in akzeptablem, aber vorsichtigem Tempo über die Strecke. Sicherheit zuerst, keine Spiele, und lass dich nicht täuschen. Mittlerweile wächst die Erkenntnis, dass die Kombination aus Eifellandschaft und erhabenem Asphalt zu einer der schönsten Rundstrecken der Welt geworden ist. Dieser Bucket-List-Tick ist goldumrandet. Die Grüne Hölle ist ein Paradies. Und dass wir dort mit einem Auto aus einer Modellgeneration fahren, die mir immer wieder über den Weg läuft, verstärkt die Stimmung. Auch nostalgische Gefühle kommen hier zur vollen Reife – beim Ring Debut. Manchmal kommt Gänsehaut auf die Arme.

Der Ring ist auch ein Linkmiegel. In bestimmten Ecken ist viel Gift. Und was nach einem Anstieg auf dich zukommt, wird sich sicherlich während der Debütrunde zeigen. Wir bleiben vorsichtig und wachsam, andere rauschen manchmal blitzschnell an uns vorbei. Und das nicht nur bei BMW und Porsche. Wir sind fassungslos, als ein Typ3-Ponton so schnell an uns vorbeifährt. Und wir auch, wenn uns ein Kadett B mit hoher Geschwindigkeit auf die Fersen schlägt. So staunen und staunen wir zig Kilometer lang. Später sprechen wir mit dem Kadett-Eigentümer. „Sie haben vermütlich ein 1.9 CIH unter der Haube“, sage ich lachend. Die Frage ist jedoch nicht rhetorisch, der Besitzer des Kadetts ist überrascht. „Nein, dieser Kadett leistet 50 PS“. Zum Beweis öffnet er die Motorhaube und verdammt, es passt noch.

Ja, der erste Tag neigt sich dem Ende zu. Mit dem hervorragend fahrenden Golf drehen wir noch eine Runde über die Gegend, dann ist es Zeit, ins Motorsport Hotel zu ziehen, das alles Auto atmet. An den Wänden der Flure und Hotelzimmer sind sogar Texte von legendären Fahrern zu sehen. Zeit zum Schlafen, aber nicht bevor ich mich noch ein bisschen mit ein paar Landsleuten unterhalten habe. Worum geht es? Über Autos natürlich. Und die schönen Geschichten, die dazu gehören. Und das macht Sinn. Weil wir an einem Ort sind, an dem alles Autos atmet.

Die Magie des Nürburgrings lässt mich ab sofort nicht mehr los. Und das ist eine angenehme Beobachtung, begleitet von einem Juwel einer Aussicht. Denn die 21. Creme hat begonnen. Und wird in der Eifel, im Hunsrück, im Saarland, im Elsass und im Schwarzwald fortgesetzt. Die Rallye hat begonnen, und wie!

Nächstes Mal Teil 3: Die Rallye-Tage. Wunderbar genießen

Klicken AGB um den ersten Teil unseres Berichts über die Creme21 Youngtimer Rallye zu lesen. Und Sie lesen Teil 3, wenn Sie Diesen Link Klicks.

Vielen Dank an Sicco und Wilhelmina Dijkstra

Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Ritual. Bringen Sie Teamaufkleber an. Unsere Nummer 35 war für die Motorhaube reserviert © Bart Spijker
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Die technische Abnahme wurde gründlich in Angriff genommen © Bart Spijker
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Und wie erwartet haben wir den Prüfungssticker bekommen. Stolz ziert er die Windschutzscheibe des Golf ©Erik van Putten
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Nur Mitglieder am Nürburgring © Bart Spijker
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Das Golf-Cabriolet. In bester Gesellschaft © Bart Spijker
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Die Rallye-Erwartungen werfen ihre fröhlichen Schatten voraus © Bart Spijker
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Dies ist nur ein Teil des bunten Teilnehmerfeldes, das sich am Nürburgring versammelt © Bart Spijker
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Sehr schön, dieser Jaguar XJ6 4.2 Series I auf dem Fahrerlager der Creme21 Youngtimer Rallye © Erik van Putten
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Beeindruckend, wie BMW den Nürburgring in Bild und Ton dominiert. Die Bayern machen etwas richtig, sehr gut © Bart Spijker
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Wunderschöner Lancia Fulvia aus einem frühen Baujahr. Später trafen wir regelmäßig auf die Berlina und ihre Bewohner © Bart Spijker
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Volles Haus bei der Begrüßungsrede. Die 21. Creme21 Youngtimer Rallye hat ihren Startschuss gegeben ©Erik van Putten
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Beim Fahren auf dem Ring wurden wir zeitweise mit hoher Geschwindigkeit überholt © Bart Spijker
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Rarität im Teilnehmerfeld, dieser Rover SD1 Vitesse. © Bart Spijker
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Parkplatz am Nürburgring Motorsport Hotel. Zurück in die siebziger und achtziger Jahre ©Erik van Putten
Cream21 Youngtimer-Rallye. Teil 2. Der Welcome Day und der Nürburgring
Alles am und rund um den Nürburgring atmet Performance und Autos. Sogar die Hotelwände zeigen Statements großartiger Fahrer, die ihre Runden auf dem Nürburgring gefahren sind ©Erik van Putten

Eine Reaktion

Schreiben sie ein Kommentar

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Talbot Sunbeam Lotus

Talbot Sonnenstrahl-Lotus. Ein Wolf im Schafspelz

Lubos Jawa 500

Lubos Jawa 500. Jawa 500 cc OHC, der Motor, der nicht erlaubt war.