in

Dacia, eine Marke mit Höhen, Tiefen und jetzt Höhen

Dacia

Dacia ist eine rumänische Automarke. Früher war UAP (Uzina de Autoturisme Pitești, Autofabriek Piteşti) ein staatliches Unternehmen, heute ist das Werk seit langem Teil der französischen Renault-Gruppe. Und die neuen Dacias? Das sind tolle Autos! Der Name bezieht sich auf das alte Dacia, das heutige Rumänien. Die Fabrik wurde 1952 gegründet. Nach der Modernisierung wurde 1967 der Grundstein für die Erweiterung zu einer Pkw-Fabrik gelegt. Die Unterstützung von Spezialisten aus dem französischen Renault-Werk wurde bereits in der ersten Phase des Baus von Produktionsanlagen eingesetzt.

Dacia am Anfang

In 1968 war der erste Personenwagen des Typs Dacia 1100 der Reifen. In 1969 begann der Zusammenbau des Dacia 1300, einer Lizenz des Renault 12, die von Dacia in vielen Versionen gebaut werden sollte. Diese Dacia-Modelle werden seit 1977 von den Rumänen zum Export angeboten. Anfangs war Englebert in Voorschoten daran beteiligt. Als der Import wegen finanzieller Schwierigkeiten bei 1981 aufhörte, war es für Dacia in den Niederlanden eine Weile still.


Ein neuer Versuch

Ausgehend von 1984 versuchte es Primacar in Prinsenbeek, ebenfalls Importeur der ebenfalls rumänischen ARO-Geländefahrzeuge, erneut. Primacar bot die Limousinenmodelle 1210 STD (Standard, 11.995-Gulden), 1310 und 1410 (beide in verschiedenen Versionen) sowie 1310 als Break und Van (als Firmenwagen) und einen Pick-up mit oder ohne Polyesterüberbau an. Primacar könnte die Personenwagen auch mit dem Luxuspaket "Mamaya" ausstatten, das nach dem gleichnamigen rumänischen Badeort benannt wurde. Das Angebot, das nur in den Niederlanden erhältlich war, umfasste dekorative Paspelierungen und die Aufschrift „Mamaya“ auf den vorderen Kotflügeln, Gummipuffer über den Flanken, ein Schiebedach, einen kleinen Spoiler auf dem Kofferraumdeckel, Fußmatten und einen Philips Stereo-Kassettenrekorder einschließlich Antenne. Der Aktionspreis dieses Pakets, der bei 1.535-Gulden bewertet wurde, war 500-Gulden. Insgesamt wurden solche 2.000.000 Dacia 1310s hergestellt. Während dieser Zeit erhielten sie sechs Mal ein Facelift

Ein Top-Jahr von 133-Kopien

Die ersten Dinge liefen ziemlich gut, das erste Jahr war 1985 mit verkauften Exemplaren von 133. Politische Probleme in Rumänien machten einen Schlag ins Werk, was es dem Importeur schwer machte, Autos zu liefern. In 1989 wurde 9 Dacias auf Nummernschilder gestellt, nicht lange danach wurden die Importaktivitäten eingestellt. 2004 hat im Juli die letzte Kopie des Basismodells als Berlina eingeführt. Dies war das Ende einer Ära von fast 35-Jahren, in der das Auto wie der ostdeutsche Trabant zu einem Symbol des Kommunismus wurde, der die Straßenszene in Rumänien nachdrücklich prägte. Das Auto wurde auch in Versionen gebaut, die nie von Renault getragen wurden, wie beispielsweise ein Pick-up mit Einzel- oder Doppelkabine. Diese Version wurde im Volksmund Papuc (Hausschuh) genannt.

Nicht so reich ausgestattet

Der sogenannte Dacia 1310 Standard war das Einstiegsmodell und kostete 1988 12.495 GOLDEN. Ein 1300 ccm VW Jetta hatte einen Preis von 23.750 GULDEN oder so ungefähr. Dieser Dacia 1310-Standard war daher sehr schlank. Keine Sicherheitsgurte, keine Bremsen ... Aber ein Dach und vier Türen. Für Leute, die etwas umfangreicher investieren wollten und trotzdem Dacia fahren möchten, gab es eine Wahl außerhalb des Standards zwischen dem MS, dem MLS, dem Combi, dem Pick-up und einem sehr realen Dacia-Nutzfahrzeug. In den damaligen Tests war der größte Leitgedanke: „Wenn der alte R12 noch das Existenzrecht hätte, hätte er‚ Renault 'auf das Auto geschrieben.

In der Zwischenzeit ist es wirklich schwierig, einen wirklich alten Dacia zu finden. Und zu entscheiden, was damit zu tun ist, wenn Sie es finden. Gib niemals viel Geld dafür. Aber es kann ein sehr schöner Kauf sein.

2 Kommentare

Hinterlasse uns einen Kommentar
  1. Dacia hat begonnen, den Renault 8 unter Lizenz zu bauen: Dacia 1100, gefolgt von der Variante Dacia 1300, R12. Dacia hat auch mehrere Dutzend Transporter (Renault Estafettes) gebaut. In den 70er Jahren wurde ein weiterer Versuch unternommen, den R20 zu bauen.

  2. Schönes Stück über die Dacia.
    In den Sommermonaten ist es möglich, dass sich mein Renault 12 Break von 1974 neben unserem Dacia Logan mcv von 2016 befindet, letzterer sieht recht modern aus. Nur schade, dass die Federung so steif ist.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die Oktober-Ausgabe mit:

  • Citroën CX25 Prestige-Turbo 2
  • Rahmenbau in den Niederlanden
  • Friesische Firebird-Liebhaber
  • Lancia Fulvia
  • Toyota Corona RT40
  • BMW R90S
  • Classic Days Düsseldorf
  • Doppelte Typenbezeichnungen - Teil XVIII
Abdeckung 10 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch 27 € günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

Yamaha FJ

Die Yamaha FJ 1100 und FJ 1200: wahre Klassiker

CB450

Wouters CB450. Bastard oder Schönheit