in

Die Kriterien. Holländische Eintagesfliege mit geheimnisvoller Geschichte

ER Classics Desktop 2022

In den fünfziger Jahren arbeiteten verschiedene Hersteller an einer neuen Form der Mobilität in kleinem Maßstab. Das Zwergenauto erlebte einen starken Fortschritt. Entwürfe, Konstruktionen und Konzepte setzen Segel aus verschiedenen europäischen Regionen für Reisende, die die Grenzen noch komfortabler erweitern möchten. Auch in den Niederlanden wurde versucht, auf diesem Markt Fuß zu fassen. Einer davon führte zur Entwicklung des Citeria, eines kleinen Sportwagens mit BMW Technologie.
Finanzielle Missstände führten zum Produktionsausfall. Aus diesem Grund wurde genau eine serienreife Kopie der Citeria gebaut. Das ist jetzt in friesischen Händen. 

Der Aufbau dieses einzigartigen Wagens war lang. Der niederländische Importeur Puck van Beekum hatte zuvor geschäftliche Erfahrungen mit Autos im Zwergesegment (Belcar) gemacht, war jedoch von einer kalten Messe nach Hause gekommen. Er entschied sich jedoch zusammen mit Han van der Blij dafür, ein neues Asset einzusetzen. Ein neuer Sportwagen wurde entwickelt und dafür wurde zunächst ein Prototyp gebaut. Das von Van der Blij entwickelte röhrenförmige Fahrgestell entlieh dies und wurde mit einem Kunststoffgehäuse und einem Zweitakt-ROTAX ausgestattet. Der erste Prototyp war fertig, bot aber nach den notwendigen Testrunden Raum für Anpassungen.


Neue Fahrgestellbasis für endgültige Form

Van der Blij entwickelte ein neues Chassis, das nun Platz für den Zweizylinder-Boxermotor eines brandneuen BMW 600 bot. Eine Reihe von Fahrwerksteilen desselben BMW wurden ebenfalls eingebaut. Der bayerische Hersteller bot umfangreiche Unterstützung bei der Entwicklung der Citeria, die Deutschen schlossen jedoch nie einen Vertrag mit Van Beekum. Die Citeria erhielt auch ein Fahrgestell mit unabhängig von Dreiecken aufgehängten Rädern, Schraubenfedern vorne, Blattfedern hinten und Teleskopstoßdämpfern ringsum. Das Auto verzögerte sich dank vier Trommelbremsen.

Kein ROTAX-Mittelmotor, sondern BMW Heckmotor

Langsam aber sicher nahmen die Citeria Gestalt an. Es gab jetzt zwei Prototypen. Der ROTAX-Prototyp und das Konzept mit dem BMW 600-Motor, der aufgrund des Einsatzes eines zweiten Vergasers (von 23 auf 30 HP) einen Leistungsschub erhalten hatte. Bemerkenswerterweise wurde die Handhabung des ersten Designs, zum Teil aufgrund der Verwendung des Motors in der Mitte, als viel besser angesehen. Trotzdem wurde die Entscheidung getroffen, den nun modifizierten Polyesterwagen mit dem zweiten Chassis und dem BMW-Motor hinter der Hinterachse zu kombinieren. Die Kraftquelle war an ein voll synchronisiertes Vierganggetriebe gekoppelt.

Präsentation auf Zandvoort

Im November 1958 wurden die Citeria auf der Rennstrecke von Zandvoort vorgestellt. In der ziemlich langen Vorbereitungsphase hatte der Wagen bereits viel Aufhebens verursacht, jetzt konnten die Anwesenden das Ergebnis erleben. Einer der Anwesenden war Carel Godin de Beaufort, der mit dem Auto demonstrierte. Das Citeria wurde gut angenommen. Er wurde vom Gründer, Herrn Van Beekum, als Sportwagen positioniert. Die Presse fügte hinzu, dass die Citeria auch als Luxus-Coupé betrachtet werden könnten. Der Einkaufswagen war ziemlich komplett. Für den kräftigen Preis von 7.450-Gulden wurde es mit einem Hardtop und einer Leinenkappe geliefert. Darüber hinaus gehörten ein verstellbarer Fahrersitz, eine Uhr, Gepäcktaschen in den Seitenwänden, eine Heizung und ein Luftaustauschsystem zur Serienausstattung.

Presse begeistert, aber Citeria ist eine Tagesfliege

Die Presse drückte den Wunsch aus, die Citeria würden eine längere Lebensdauer haben und daher in die Serienproduktion gehen. Obwohl die Hardtop-Struktur im Vergleich zum Rest der Polyester-Karosserie als zu hoch angesehen wurde, hatte das eingeführte Auto ausreichend Anziehungskraft, um die historische Zeitschrift zu bezaubern. Dieser Pressewunsch wurde zum Vater eines Gedankens, denn während die Citeria die Feuertaufe hatte, stellte sich heraus, dass der Hersteller in ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten geriet. Finanzdokumente wurden gefälscht, um den Kopf über Wasser zu halten. Als dies bekannt wurde, ging das Unternehmen in Konkurs. Die Haushaltsgegenstände wurden an eine Demontagefirma in Delft verkauft. Und das bedeutete, dass die beiden Prototypen der Citeria einen anderen Zweck hatten. Der ROTAX-Prototyp wurde demontiert, aber die Produktion war fertig Zandvoort Citeria Schaltung wurde in 't Gooi an einen Gentleman verkauft.

Das einzige Exemplar der Welt in friesischen Händen

Dieses Exemplar erhielt eine einzigartige Position als einzige Citeria der Welt. Heute hat der Wagen einen schönen Platz im Ausstellungsraum von Garage Cats in Witmarsum. Sie haben die Citeria vor mehr als zehn Jahren übernommen und kürzlich das Auto in Leeuwarden während der CLASSICSNL 2018 vorgeführt. Wir erkannten sofort die einzigartige Geschichte dieses Citeria und machten kürzlich einen visuellen Bericht über dieses niederländische Auto und die Besitzer. Wir können Ihnen bereits jetzt sagen, dass es eine Geschichte mit vielen Hintergrundinformationen und einzigartigem Material sein wird. Eine Geschichte, die Sie in einer der folgenden Auto Motor Klassiek Ausgaben lesen.

Mit besonderem Dank an Cats Garage, Witmarsum und Richard de Jonge von Klik & Co in Sneek

Bildnachweis: Alle Fotos wurden von Richard de Jonge von Klik & Co in Sneek aufgenommen

4 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Lassen Sie mich jetzt die einzige Enkelin von Herrn van Beekum sein und mich seit Jahren über die negativen Aussagen in Bezug auf meinen lieben Großvater, der vor 19 Jahren gestorben ist, ärgern.
    Aber in diesem schönen Artikel geht es nicht um Schuld, sondern um Leidenschaft, Schönheit und Euphorie für dieses besondere Auto. Ich bin sehr dankbar und hoffe, eines Tages das Auto persönlich zu sehen.
    Michelle van Beekum

  2. Es gab auch einen Mann aus Amsterdam v Zwaep? Wer baute einen sehr leichten Sportwagen, ausgerüstet mit einem Skoda-Motor.
    Ein Cabrio-Zweisitzer. Ich hätte es fast aus zweiter Hand in 1961 gekauft, es war von meinen Eltern nicht erlaubt, ich war 17 Jahre alt und kein Führerschein. Das Auto hatte noch keine Zulassungsbescheinigung. Ist Ihnen das bekannt?

    • Ich kann mit einiger Sicherheit sagen, dass die Beschreibung „Zwaep in Amsterdam“ das Swaab Special sein muss. Der Namensgeber dieses Sportwagens, John Swaab, hatte eine Garage am Jacob Obrechtplein in Amsterdam.
      Die komplette Geschichte finden Sie auf der Conam-Website (siehe: history-manufacturers-swaab)
      Und das Auto selbst steht auf der Website der österreichischen Karosseriefirma „Karosserie-Schmiede Matt“ (Suche nach: Swaab Special Ermini)

      • John Swaab war Händler bei Skodas Jacob Obrechtplein, bevor diese Marke nur ein Modell verwendete. Daher die Wahl eines Skoda-Motors im Swaab Special. Es waren nicht weniger als drei da
        !! beschäftigen Verkäufer für diese damals beliebte Automarke.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die Juli-Ausgabe mit:

  • Nach 27 Jahren zurück bei AMK: Fiat 124 Sport Spider
  • Chevrolet Apache 3200, echtes Arbeitstier
  • Redaktioneller Transport: Cadillac Allante
  • Honda CRX 1.4 GL im Detail
  • Moto Guzzi 850 LeMans, ein Traummotor
  • Was tat der Playmates vom Playboy?
  • Jawa 150 ccm, ursprünglich geliefert in den Niederlanden
  • Doppelte Typenbezeichnungen - Teil XV
Abdeckung 7 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch 27 € günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

Seitenteile und Auspuffanlagen, das ist eine Sache

Refurbished

Renoviert Oder einfach nur klassisch?