in

Die lange Karriere des Toyota Corona

Die lange Karriere des Toyota Corona

Für die Niederlande und Belgien (oder besser gesagt: Europa) ist der Name Toyota Corona ein Klang aus ferner Vergangenheit. 1982 war für uns das letzte Toyota-Corona-Jahr. Damit war die Corona-Story vorbei, werden Sie denken. Nichts ist weniger wahr. Denn Toyotas Mittelklasse wurde nach dem Produktionsstopp der T13-Baureihe in vielen Generationen fortgeführt. Jahrelang war der Dauerbrenner Toyota eine der tragenden Säulen des größten Autoherstellers der Welt. Und deshalb verdient er eine Beschreibung, die nicht zuletzt dem Toyota-Experten Ron Moës zu verdanken ist.

Die Karriere des Toyota Corona ist immens. Außerdem darf man nicht vergessen, dass Toyota im Laufe der Jahre eine unvorstellbar große Anzahl an Liefervarianten und Karosserievarianten pro Modellgeneration gebaut hat. Vor allem die Käufer im Heimatmarkt Japan konnten stets aus einem großen Arsenal an Liefervarianten wählen; Darin war Europa eigentlich sparsam ausgestattet.


Einfache Erklärung der Typenbezeichnungen

Einige Toyota Corona-Modelle werden in diesem Artikel einzeln benannt, die Generationsbezeichnungen beginnen jedoch mit einem T oder mit einem X, mit der ersten Nummer der Baureihe dahinter. Die Zahl nach der ersten Zahl gibt eine bestimmte Aufbau-/Ausführungskombination an. Die Buchstaben stehen für die Plattform, die Buchstaben für die Plattformbezeichnung stehen für den Motortyp. Der RT55 (der 1600 GT) hat den 9R-Motor und die T-Plattform. Und der Corona Liftback, der von 79 bis 83 in den Niederlanden und Belgien erhältlich war, heißt TT132. Es hat den 3T (1.8) Motor und die T-Plattform. Und das ist eine einfache Erklärung für die Auswahl, die bei Toyota weltweit riesig war.

Die ersten Jahre

Wir gehen zu den Ursprüngen des Dauerbrenners Mittelstand. Der Name Corona tauchte ab 1957 auf, als Toyota damit begann, die allererste Modellreihe unter diesem Namen zu bauen. Dies dauerte bis 1960, als die T2-Serie auf der Bildfläche erschien. Es hieß Tiara (RT20 Limousine und RT26 Pick-Up) für den US-Exportmarkt. Mit dieser Baureihe feierte Toyota sein europäisches Exportdebüt. 1962 lieferte Toyota versuchsweise zwei Exemplare nach Finnland. Am Ende entschieden sich die Skandinavier, das Auto nicht nach Europa zu bringen. 1963 wurde Dänemark das erste europäische Vertriebsland für Toyota, das war auch das Jahr, in dem die T2-Serie um die T3#-Serie erweitert wurde. 1964 folgten die Niederlande dank der Bemühungen von Louwman & Parqui dem Importbeispiel. Das war auch das Jahr, in dem die dritte Corona-Generation offiziell ihren Verkaufsfuß in Europa setzte.

Illustre T5-Modelle, Verkauf in den Niederlanden und Belgien endet mit T13

Die dritte Corona-Generation startete als T4, ein Jahr später kamen die T5-Versionen hinzu. Diese Modellgeneration gilt als die Baureihe, die Toyota den weltweiten Durchbruch bescherte. In den Niederlanden und Belgien war der RT40 (mit 2R 1.5-Liter-Motor, wahlweise mit Dreigang-, Viergang- oder Zweigang-Automatikgetriebe) die einzige verfügbare Variante dieser Baureihe. Aber Toyota baute eine viel größere Anzahl von Karosserievarianten aus der T4/T5-Serie. Der RT55, besonders bekannt und beliebt in klassischen Toyota-Kreisen, ist die beliebteste und würzigste Version davon. Diese Hardtop-Version (kein Coupé) wurde als 1600GT4 und 5 vorgestellt. Der RT55 feierte sein europäisches Rallye-Debüt im Auftrag von Toyota im Jahr 1968 während der Rallye Monte Carlo.

Der erste Liftback

Eine weitere Sonderversion der T4/T5-Reihe stellt der fünftürige RT56 dar. Aus unerklärlichen Gründen lieferte Toyota das Auto nur in Japan aus, aber die Annahme, dass diese Version ein formidabler R16-Konkurrent ist (Produktion beider Autos begann im selben Jahr) ist berechtigt. Der RT56 (nur in Kombination mit dem 2R 1.5-Motor erhältlich) war der eigentliche Start der Liftback-Varianten innerhalb verschiedener Modellreihen wie der Corolla, der Carina und auch der Corona T13-Generation, wie wir sie hier in den Niederlanden hatten. Nach dem Produktionsstopp der Baureihe T13 war das Schicksal des Namens Corona in den Niederlanden und Belgien besiegelt.

Mark II, Stammbaum geteilt

Zurück in die sechziger Jahre. Toyota brachte 1968 den Toyota Corona Mark II (X1.X2-Serie) auf den Markt, diese Variante wurde zur T6- und T7-Serie. Wie oft angenommen, war diese Modellreihe nicht der Ersatz für die T4//T5-Generation. Daraus wurde die T8/T9-Serie. Toyota hat dies 1970 auf den Markt gebracht und eingeführt. Der T6/T7 wurde entwickelt, weil in Japan ein wachsender Bedarf an größeren Mittelklassewagen bestand. Aus diesem Grund hat sich Toyota entschieden, den T6/T7 neben der aktuellen T4/T5-Baureihe zu produzieren. So tauchte auch der Name Mark II in der Modellbezeichnung auf. Die genannten Coronas nutzten noch alle Toyotas T-Plattform. Aber mit der Ankunft des Mark II bekam der Corona-Stammbaum eine zweite Wurzel.

Toyota Mark II 2000 und Cressida

Diese Trennung wurde endgültig, als Toyota 1972 den neuen Mark II als Nachfolger der T8/T9-Generation auf den Markt brachte. Dieser Mittelklassewagen hieß Toyota Mark II 2000. Er bekam die X-Plattform, die später auch für den Mark II verwendet wurde, der uns als Cressida bekannt wurde.Der Name Cressida wurde in Japan nie als Modellname verwendet, wurde aber noch in Europa verwendet, sichtbar an den Modellen bis in die 2007er Jahre. Der Mark II wurde schließlich bis XNUMX in mehreren Generationen gebaut und hatte zum Beispiel auch eine starke Affinität zu den Chaser-Generationen, die in Japan über den Vertriebskanal Toyota Vista Store verkauft wurden.

Die T-Plattform bekommt Frontantrieb

Zurück zur Geschichte der Coronas, oder besser gesagt: der T-Plattform. Das machte 1983 den Übergang vom Hinterradantrieb zum Frontantrieb und debütierte in der T15#-Serie. Aber Toyota wäre nicht Toyota, wenn es Ausnahmen machen würde. In Japan lieferte man weiterhin den heckgetriebenen Corona, aber dieser befand sich dann wieder auf der A-Plattform des heckgetriebenen Carina, der in Japan als T14-Serie bekannten Baureihe.  

Carina II, Carina E: eigentlich auch Corona´s

Wir kennen daher die Corona T15-Serie von JDM (Japanese Domestic Market) als Carina II. Diese unterschiedlichen Namen wurden tatsächlich bis zur T19#-Serie fortgesetzt. Der Nachfolger des ersten Carina II hieß bei uns auch so, und dieses Auto wurde zu einer sehr ernstzunehmenden Business-Alternative. In der Zwischenzeit erschien in Japan das Corona Coupé (T160), und das war eigentlich der überarbeitete Celica-Zweitürer aus jenen Jahren. Es verschwand 1992 zugunsten des T19. In den Niederlanden und Belgien (und auch in anderen Teilen Europas hieß er so) wurde er als Carina E verkauft. Dieser Toyota war der erste Toyota, der in Burneston, England, gebaut wurde. Der Heimatmarkt Japan hingegen hielt einfach am Namen Corona (FF) fest.

2001. Namensende Corona mit T21#

Jeder Carina E-Fahrer aus der Vergangenheit (und zum Glück gibt es sie noch, vielleicht sind Sie Besitzer einer Carina E) fährt also tatsächlich einen Nachkommen der Corona-Familie. Oder besser gesagt: in einer Corona. Die Stationsversionen hießen in Japan Caldina, das galt auch für den Nachfolger des T19, den wir hier als Avensis kennen. Letztlich verabschiedete sich Toyota mit der T21-Baureihe (Corona Premio) von der langjährigen Corona-Modellbezeichnung. Diese T21-Serie - nicht unter einem anderen Namen - wurde nie nach Europa gebracht. Der Nachfolger T22 – uns bekannt als erste Avensis-Generation – hieß nie Corona.

Sammlerstücke

Die lange Corona-Karriere brachte etliche Sammlerstücke hervor. Gefragt sind der RT55 Hardtop 1600GT4 oder 5 (mit 9R-Motor und Yamaha-Zylinderkopf), der RT51 Hardtop 1600S, der RT56 Fünftürer (Liftback) und der sehr kurz produzierte Zweitürer aus der T10-Serie. Auch die Corona-Reihe scheint in Europa überhaupt in Vergessenheit geraten zu sein, das gilt sicherlich für den Modellnamen. Serienunabhängig: Gute Coronas sind in Europa spärlich zu finden. Und damit sind die Überlebenden des Toyota-Dauererfolgs sozusagen seltener als ein Porsche 911 oder irgendein anderer Exot.

Vielen Dank an Ron Moës

In Auto Motor Klassiek 10-2022 lesen Sie einen ausführlichen Bericht über den Toyota Corona RT40 der Strikwerda-Familie und eine Beschreibung der T4/T5-Modellreihe, der dritten Corona-Generation. Außerdem geben wir einen wunderbaren Einblick in die ferne Geschichte des Toyota-Autohauses Strikwerda.

Die lange Karriere des Toyota Corona
Mit dem schelmischen T1 begann die Corona-Saga, die 45 Jahre andauern sollte
Die lange Karriere des Toyota Corona
T2/T3-Generation der Corona, die auch Tiara genannt wurde. Dieser Toyopet debütierte 1962 im Auftrag von Toyota in Europa, wenn auch experimentell
Die lange Karriere des Toyota Corona
Der T4# (hier der RT40-Bericht) löste 1964 die T2/T3-Serie ab und debütierte als Limousine
Die lange Karriere des Toyota Corona
Der, den man haben muss, dieser RT55. Dieses Exemplar befindet sich bei Holvoet in Dendermonde, Belgien
Die lange Karriere des Toyota Corona
Toyota Corona RT56. Kam nie nach Europa, wäre aber auf dem alten Kontinent ein echter R16-Konkurrent gewesen. Heute sehr begehrt bei Liebhabern klassischer Toyotas
Die lange Karriere des Toyota Corona
Die T8/T9-Generation war kein Ersatz für die T4/T5-Serie. Er wurde neben den bestehenden Serien als Corona Mark II ins Programm aufgenommen.
Die lange Karriere des Toyota Corona
Der eigentliche Corona T4/T5 wurde 1970 durch die Modellgeneration T8/T9 abgelöst
Die lange Karriere des Toyota Corona
Der erste Mark II mit der X-Plattform, bei uns bekannt als Mark II 2000. Er debütierte 1972 und beeindruckt durch Technik, Ausstattung und kraftvolles Design
Die lange Karriere des Toyota Corona
Die T10-Baureihe setzte die Corona-Karriere in Europa als Limousine mühelos fort
Die lange Karriere des Toyota Corona
Das sieht aus wie ein gewöhnliches Stufenheck, aber diese zweitürige Version des T10 ist besonders bei Toyota-Puristen begehrt. Es wurde weniger als ein Jahr gebaut, was seine Exklusivität erklärt
Die lange Karriere des Toyota Corona
Der Corona (X3) debütierte bei uns als Cressida. Dieses Auto war eine schöne Alternative für die europäischen und japanischen größeren Mittelklasseautos. In Japan hieß er Mark II. Das Modell bekam mehrere Nachkommen
Die lange Karriere des Toyota Corona
Der Corona T13. Er war in den Niederlanden und Belgien als Liftback auf dem Programm und läutete bei uns das Ende des Modellnamens Corona ein
Die lange Karriere des Toyota Corona
Sie kennen diese Corona aus der T15-Serie als Carina II. Schöne und sehr zuverlässige Autos
Die lange Karriere des Toyota Corona
Der Corona T17#, hier als Liftback, war als Carina II eine beliebte Business-Alternative in Europa
Die lange Karriere des Toyota Corona
Sie kennen dieses Auto als Carina E, aber es wurde anderswo auf der Welt als Corona verkauft
Die lange Karriere des Toyota Corona
Der letzte Toyota mit dem Namen Corona: Der Corona Premio lief bis 2001, kam aber nie nach Europa

Ein Kommentar

Hinterlasse uns einen Kommentar
  1. Ich bin den T 8 10-Türer von 4 fast 1977 Jahre in 2.0 5 Gängen gefahren und mit über 3 Tonnen wurde er vom Rostteufel gepackt und so verkauft, aber viele angenehme Momente damit in meiner Junggesellenzeit und fast Jahren in meiner Hochzeit Zeitraum. Leider habe ich kein Foto mehr gefunden.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die Oktober-Ausgabe mit:

  • Citroën CX25 Prestige-Turbo 2
  • Rahmenbau in den Niederlanden
  • Friesische Firebird-Liebhaber
  • Lancia Fulvia
  • Toyota Corona RT40
  • BMW R90S
  • Classic Days Düsseldorf
  • Doppelte Typenbezeichnungen - Teil XVIII
Abdeckung 10 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch 27 € günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

1959 Renault Dauphine von Sytze. unersetzlich.

1959 Renault Dauphine von Sytze. unersetzlich. 

Von hässlichen Enten bis hin zu Kult-Bikes

Von hässlichen Enten bis zu Kult-Bikes – Kolumne