in

Früher – Spalte

In der Vergangenheit

Heute werden wir Motorradfahrer von manchen immer noch als Abschaum angesehen. Und das, während wir höchstens ein bisschen übermütig sein können.

Dass es einmal anders war, hörten wir beim Besuch eines Really Old Motorradfahrers. Er war Harley-Fahrer, als man Harley fuhr, weil man kein Geld hatte. In den sechziger Jahren kaufte man für Beträge um die hundert Gulden einen gut laufenden 750 ccm WL Seitenventil. Und wie viel ist das in Euro? Macht nichts. Eine Harley war das einzig erschwingliche Fortbewegungsmittel für ambitionierte Betonwerkerlehrlinge und Studenten.


Die Hardcore-Motorradszene in Utrecht bestand damals aus einer unregelmäßigen Sammlung unter dem Namen „Harley Club Utrecht“. Diese Leute hatten eine Kneipe als Treffpunkt, und eine der schönsten Sachen war, von ihrer noch fahrenden Harley abzusteigen, hineinzustürmen und ihr erstes Pint auszutrinken, bevor ihr Motor ausging. Wenn das Seitenventil in der Mitte des Kopfsteinpflasters geblieben war und ein gestörter Autofahrer den Bewohner der Kneipe darauf aufmerksam machte, gingen die Barbesucher M/V alle nach draußen, um den Autofahrer zu schlagen. Liebenswert, diese Art von lokalen Bräuchen, oder?

Freund Alfred träumte davon und freute sich. Er ist jetzt ein ehemaliger Auftragnehmer im Ruhestand und sein mildes Ich. Aber auch das ist anders geworden. Er wurde damals einmal festgenommen, alles verdächtigt, damals aber vor allem des Fahrens unter Alkoholeinfluss. Als die Beamten sahen, was sie eigentlich anbehalten hatten, wurden sie gleich viel weniger heldenhaft, als wenn sie sich einem elfjährigen Mädchen näherten, das vergessen hatte, die Hand an ihrem Fahrrad auszustrecken.

In seinen frühen Jahren wirkte Alfred wie eine mehr oder weniger gelungene Kreuzung zwischen einem massiven Preisbullen und einem mäßig gereizten Pitbull-Terrier. Unter dem Einfluss verschiedener bewusstseinsverändernder und/oder narkotischer Drogen überwog der Pitbull in ihm. Jetzt ist er weicher geworden und sein Terrier-Aspekt ist verblasst.

Aber vor all den Jahren wurde es schmerzhaft, als die Beamten Alfred nach seinen Papieren fragten. Alfred starrte die beiden Uniformierten weiter an, ohne ein Wort zu sagen. Er trat den Seitenständer von seinem Lib und machte ein paar nachdenkliche Schritte in Richtung der Polizei. Ende der XNUMXer Jahre war das Übergewicht der niederländischen Polizeibeamten bereits ziemlich angegriffen. Die beiden Beamten zeigten sich besorgt über die Entwicklungen. Unter Berücksichtigung des damaligen Werbeslogans „Die Polizei ist dein bester Freund“ hofften sie das Beste.

Der immer noch schweigende Alfred hatte offenbar einen anderen politischen Arsch im Sinn. Mit dem Ruf „Die Mütze passt auch dir“ wurden damals die Niederländer zur Aufmerksamkeit und zum Mitmachen aufgerufen. Alfred sah einen Beamten direkt an und sagte: „Es passt dir, aber es steht dir überhaupt nicht“.

Daraufhin griff der stark unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehende Biker nach der Offiziersmütze und warf sie in den Singel. Dann sah er den Polizisten mahnend an, schrie: „Finden!“ und warf ihm seine Mütze ins Wasser nach. In der Praxis war das nur der Anfang der Geschichte über eine Situation, die dann aus dem Ruder gelaufen ist, und es ist sicherlich kein Anreiz, unter dem Einfluss der inspirierendsten Chemikalien unüberlegt zu handeln. Später ging es wieder schief. Vor einem Haus mit offener Haustür stand ein Krankenwagen. Damals war es noch ein Chevrolet-Bus mit großem V8. Es stellte sich die Frage, wie so etwas fahren würde. Die Schlüssel steckten noch im Zündschloss. Und im Handumdrehen fuhren die beiden unternehmungslustigen Youngsters mit ihrem Krankenwagen in ihre Lieblingskneipe. Später holten sie die zurückgelassenen Motorräder ab. Der Krankenwagen wurde irgendwo in Sichtweite zurückgelassen. Mit den Schlüsseln noch drin.

Aber die ganze Situation hatte damals etwas Komödienhaftes. Das mag für die beiden Sanitäter und ihren Mandanten weniger gewesen sein. Noch "LACHEN!! mit so einem Chevy!“

Alfred erinnerte sich mit einem milden Lächeln an die Erinnerungen. Er hatte alles erst hinterher gehört, nachdem er die Zelle verlassen durfte, in der er über seine Prellungen und Prellungen gestaunt hatte.

Inzwischen fährt Alfred wieder Motorrad. Und hat eine neue Harley und einen sehr gepflegten Flathead. („Das Ding hat eigentlich keine Bremsen.“) Und eine Suzuki T 500 von 1971. Das war das Motorrad, das er sich auf dem College gewünscht hätte. Aber dann war ihm so eine Maschine zu teuer.

In der Vergangenheit war nicht alles besser

Manches war damals sogar sehr unklar. Komisch: Viele der Männer aus jenen Jahren – die Zeit hat einige geerntet, das sind alles 65+, die nicht alle gleich sorgsam mit ihrem Körper umgegangen sind – verkehren noch immer miteinander. Und sie alle fahren immer noch Harley und genießen ihre Erinnerungen. Toll, nicht?

In der Vergangenheit

7 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Nette Sachen! Und die neueren Versionen haben andere Rahmen, Motoren usw., manchmal mit Doppelzündung; fährt super und sehr sparsam. Mit 100 PS, (abgestimmt von 94), sind 1 ; 22,5 , natürlich mit E5.
    Schönes Stück Iig D0lf!

  2. Ja. Harley (Tritt dich zu Tode) war immer hart anzusehen. Aber wenn mein Freund und ich nach England/Frankreich oder an den Wochenenden nach Luxemburg fuhren, um ein paar Bier zu trinken, war es ein Schmerz (Fahren) und Ärger. Der Elektrogleiter tuckerte mit über 90 Grad über die Autobahnen (Gähn gähn) und hin und wieder konnte ich es mir nicht verkneifen meinem BMW die Spur zu geben und ein paar Kilometer weiter mit einer Zigarette zu warten bis Mister auch da war 🙂 🙂 . Aber ja am Zielort war die Harley das Gesprächsthema

  3. Aber die Alten von damals sagen auch, dass es jetzt anders ist. Von den +- 3000 Harleys, die in den späten 60er Jahren in den Niederlanden herumfuhren, kannten Sie fast die Hälfte der Leute, die sie fuhren. Jetzt ist es nur noch ein Motor für die Mast. Und obwohl viele dieser alten Typen immer noch so einen Amerikaner fahren, gibt es viele Harley-Fahrer, die ich noch nie gesehen habe. Aber wenn man bei einem VRO-Lehrgang mit dem Verein der Älteste der Gruppe ist, sagt einem der Instruktor, dass man seine Harley fahren kann, sagt einfach: Das ist auch erlaubt nach über 50 Jahren auf so etwas. .

  4. Lieber Dolf, darauf möchte ich mit meinen folgenden Erfahrungen bezüglich Harley antworten,
    bis 1985 mochte ich Harley nicht, das änderte sich schlagartig während meiner Zeit bei Honda, als meine Frau mit einem neuen Honda VT1100C2 in der Nähe von Den Bosch unterwegs war, als wir hinter einen platten Reifen gerieten, Ursache war ein schiefes Schlauchventil eines LKW? was ich aus dem Reifen gezogen habe, meine Frau hatte sich auch mit ihrer rechten Wade (wegen der Jeans!) am Auspuff verbrannt, indem sie davon getreten ist, ja und da sind Sie, kein Handy etc. und kein Auto oder Motorradfahrer hat angehalten Hilfe anbieten! Plötzlich sahen und hörten wir einen entgegenkommenden Harley-Fahrer kommen, der sofort anhielt und sofort seine Hilfe anbot mit: „Darf ich Ihre Frau zum Rasthaus weiter oben bringen, wo ich die Pannenhilfe anrufen werde, um Ihnen zu helfen?“ Das war der Moment, der alles veränderte und (gute) Harley-Fahrer können bei uns nichts falsch machen! Alles ging gut, wir fuhren dann weiter zu einem ungarischen Freund von uns in Buurmalsen, der hatte ein „spezielles“ Spray für die Wunde meiner Liebe, so dass davon bis jetzt nichts zu sehen ist!

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Froschauge

Austin Healey Frogeye Sprite

Citroën BX GTI von 1990 von Bram. Ein Ausnahmeexemplar.

Citroën BX GTI von 1990 von Bram. Ein Ausnahmeexemplar.