in

Die ersten MPVs: Chrysler Voyagers und Renault Espaces.

Chrysler
Der Luxus "Woody" von Plymouth

Der Chrysler Voyager und der Renault Espace. Die erste Generation von MPVs.

De Chrysler (Grand) Voyager ist einer der ersten MPVs. Chrysler führte das Modell unter dem Namen in 1984 ein Dodge Caravan in den USA. Das Auto wurde auch als Plymouth verkauft.

Dieses erste Modell, der Square Voyager, wurde 1988 in Europa als Chrysler Voyager eingeführt und war ein großer Erfolg. Nicht nur als MPV, sondern auch als graues Kennzeichenauto ohne Seitenfenster. Die zweite Generation erschien 1991. 1996 kam die dritte Generation, die wesentlich runder war als das alte quadratische Modell. Die vierte Generation erschien 2001 und wurde 2004 einem Facelift unterzogen. Die fünfte Generation erschien 2007. Der Voyager war mit einem Vier- oder Sechszylinder-Benziner und einem Dieselmotor erhältlich und wurde nur mit Automatikgetriebe geliefert.


Und von der ersten Generation sind nur noch wenige übrig.

Gleiches gilt für den de facto nahen Verwandten dieses Chryslers: Der Renault Espace.

Der Brite Fergus Pollock arbeitete für Chrysler UK und war bei der Geburt der Voyager in Chryslers Hauptquartier. Er war sehr beeindruckt von dem Konzept und als er nach England zurückkehrte, entwarf er zusammen mit Matra einen Siebensitzer. Er übernahm Teile von Simcas 1307. Das Projekt war der beabsichtigte Nachfolger der Matra Rancho für Matra. Als das Abenteuer von Chryslers Europe mit dem Verkauf an PSA endete. Pollock zu Citroën . Die Arbeit an dem Projekt wurde von Matra-Designer Antoine Volanis fortgesetzt.

Peugeot passt

Peugeot hatte zu dieser Zeit finanzielle Probleme und sah keine Zukunft im P18-Projekt. Dies stellte sich als schwerwiegender Beurteilungsfehler heraus. Matra schloss am 15. Dezember 1982 eine Kooperationsvereinbarung mit Renault. Diese Kooperation führte zum Prototyp auf Basis des R18 P23, aus dem der erste europäische MPV, der Renault Espace, entstand. Renault verbesserte das Design, kümmerte sich um Marketing und Vertrieb und lieferte den Antriebsstrang. Matra war für Produktion und Entwicklung verantwortlich.

Renault steigt ein

Bei Renault dachte man, dass der Espace ein Nischenprodukt für Exzentriker sein würde. Aufgrund der zu erwartenden geringen Stückzahlen wurde der Bau daher an den ursprünglichen Entwickler Matra Automobiles ausgelagert, der auch über die erforderlichen spezialisierten Produktionsanlagen verfügte. Der revolutionäre Renault war mit einer Glasfaserkarosserie und wie die Matra Murena mit einem galvanisierten Chassis ausgestattet. Die Produktion der Murena in Matra musste gestoppt werden, um Platz für die Produktion des Espace zu schaffen.

Der erste Espace

Im April wurde 1984 der erste Espace der Presse gezeigt und im Juli begann der Verkauf von 1984. Anfangs war der Espace nur mit einem 2-Liter-110-PS-Benzinmotor erhältlich. Am Ende von 1984 wurde ein 88-PS-Turbodiesel hinzugefügt.

Der Verkauf kam anfangs nicht zustande, weil sich das Publikum an das besondere Design gewöhnen musste. Im ersten Jahr wurden nur wenige mehr als 2.700-Einheiten verkauft. Der Umsatz in 1985 ist stark gestiegen. Von 1987 aus musste das Renault-Alpine-Werk einsteigen, um die Nachfrage zu befriedigen. In 1988 erhielt das Modell ein Facelift, wobei die meisten Simca-Teile und einige typische Simca-Designmerkmale, einschließlich der abfallenden Scheinwerfer, durch Ersatzteile aus den Renault-Lagern von Renault ersetzt wurden. 1991 Espaces wurden schließlich in 182.000 verkauft, mit dem die ersten MPVs ihren Platz auf dem europäischen Markt erobert hatten.

Und von diesen sehr frühen Espaces sieht man auch nicht viel.

Schade ...

Verkeerd afgelopen so. Aber nicht verrostet.

3 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Ende letzten Jahres kaufte ich 1 einen Espace I, Phase 11 (J1978). Toller Tourenwagen! Viel elektrischer Geruch, aber das sollte den Spaß nicht verderben. Übrigens: Es ist kein Renault, sondern eine Matra bei der Registrierung. Ich wusste nie, dass sie unter dem Namen Matra verkauft wurden.

  2. Witzig, dass beide Modelle an den Studienmodellen von Ford und Chrysler von 1972 stammen. Bei Ford wurde Harold Sperlich von Lee Iacocca beauftragt, einen auf der Fox-Plattform (Ford Fairmont von 78) basierenden MPV zu entwickeln, der entwickelt werden soll. Bei Chrysler war es Burt Bouwkamp, ​​der versuchte, aus einer Mischung aus Simca 1100 und Dodge Trucks mit Hinterradantrieb etwas Nützliches herauszuarbeiten. Chrysler hatte kein Geld und bei Ford war es Henry II, der sich nicht danach fühlte. Sperlich wurde bei Ford in 1976 gefeuert und wurde Entwicklungschef bei Chrysler, sein Freund Iacocca kam 2 Jahre später und rettete Chrysler vor dem Ruin. Sperlich nahm alle Pläne von Ford mit und entwickelte die K-Cars, die wiederum die Basis für die Voyager bildeten. Mit dem Verkauf von Chrysler Europe kam Renault die Idee für den Espace durch Matra. Und so ist die Geschichte fertig

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Rotterdam Umweltzone

Umweltzone Rotterdam führt Anpassungs-Premium-Oldtimer ein

Ford

Ford Heritage nimmt an Preisentwicklungsklassikern teil