in

Ford Taunus 1600L (1970) von Freerk. Großer Mehrwert.

Ford Taunus 1600L (1970)
Feiertagsinhaltsbanner

„Einzigartig“ ist ein Wort, das Sie wirklich vermeiden sollten. Vor allem, wenn es um einen „gewöhnlichen“ Klassiker wie diesen Ford Taunus 1600 L geht, denn neben dem Besitz sind es die persönlichen Erinnerungen, die der Familie einen Mehrwert geben.

Von: Dirk de Jong

Die Geschichte dieses besonderen Ford Taunus 1600 L beginnt mit Freerks Großvater, der in Oudemirdum (Fr) ein Lebensmittelgeschäft hatte. Als in den 60er Jahren der Wohlstand zunahm, wollte sein Großvater ein Auto, um die Lebensmittel zu den Kunden nach Hause zu bringen. Aufgrund des hohen Alters (63) war der Führerschein keine leichte Aufgabe. Schließlich schafften wir es auf Anraten des Prüfers, keine langen Fahrten außerhalb des Dorfes zu machen, sondern das Auto nur als „Arbeitspferd“ für seinen Lebensmittelladen zu nutzen.

Ford 20 M Kombi

Die Essenslieferung erfolgte in einem komfortablen Ford 20 M, was nicht lange dauerte, denn nun war es an der Zeit, den Betrieb an die Söhne zu übergeben. Andere Entscheidungen wurden getroffen und der Ford 20 M wurde gegen einen günstigeren Opel Kadett getauscht. Aber das Interesse und die Vorliebe blieben bei Ford. Das Blut kriecht, wo es nicht hinkommt. Die beiden Söhne des Unternehmers stießen auf einen wunderschönen Ford Taunus 1600 L mit nur 6000 km auf der Uhr. Der Kauf war eine Zeit lang ein Problem, die Frau fand die Investition zu hoch.


Sanfter Drang zur Manipulation

Guter Rat war jetzt teuer, denn die beiden Söhne wollten Vater als Rentner die Freude eines privaten Fords bereiten. Es ist fair zu sagen, dass in Absprache mit dem Verkäufer – auf der Rechnung – eine Lösung gesucht wurde, den Betrag deutlich zu reduzieren, wobei der niedrigere Betrag sichtbar wurde, aber der höhere Betrag bezahlt werden musste. Unnötig zu erwähnen, dass der Kauf durch diese Art Manipulation zustande kam.

Wunder?

Wir kennen die Einfachheit der Konstruktion des Ford Taunus, öffnet man die Motorhaube ist alles klar. Der Ford verlieh durch seinen schönen Kühlergrill mit Nebelscheinwerfern einen besonderen Look. Es wurde noch einige Jahre wirtschaftlich gefahren, nur mit Regenwasser gewaschen und technisch bis ins Detail gewartet. 50 Jahre später ist der Ford immer noch in einem wunderbar tadellosen Zustand. Nach dem Tod von Pake (der 90 Jahre alt wurde) wurde der Ford sorgfältig aufbewahrt und für Enkel Freerk reserviert.

Knudsen Taunus

Der Taunus ist längst von den Straßen verschwunden. Der Name 'Taunus' verschwand 1983. Dieser Taunus mit seinem 1600 ccm-Vierzylindermotor wird wegen der besonderen Form der Motorhaube, die Emiel Knudsen für Ford entwarf, sogar Knudsen Taunus genannt. Der Ford wird auch Typ TC 1 genannt. Sie wurden von 1970 bis 1975 produziert.

Die Ikone aus der reichen Ford-Geschichte

Die Zuneigung der Familie ist bei Ford geblieben. Freerk ist in seinem Element und nutzt den Klassiker nur für Genussfahrten. Er genießt die bewundernden Blicke, die er bekommt. Es weckt gute Erinnerungen bei den Menschen. Die unsichtbare Linie mit seinem Pake besteht weiterhin durch den Ford Taunus. Apropos Emotionen: Pakes Hut wurde zusammen mit seinen Hofnar-Zigarren im Handschuhfach im Auto gelassen. Verstehen Sie die herausragende Rolle dieses Ford Taunus in der Familie?

Lesen Sie auch:
- Taunus 12m
- Der Ford Taunus aus Janneke
- Auto Motor Klassiek im November und eine Vorschau
- Ford Transit - die erste Generation
- Ford Cortina

Automobilia 2022 (Kopie)

13 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Ich hatte dies in 2 drs, aber die Leistung der 1600 ccm war sehr enttäuschend. Von Maastricht bis Ulestraten Autobahn den Kruisberg konnte ich keine 100 km auf den Zähler bekommen.

  2. Wo ist die Zeit? Ich arbeitete als Vorarbeiter bei Ford Genk von Anfang 1976 bis 1977 in der Metallfinish-Montagelinie, also habe ich dieses Auto nicht gebaut gesehen, aber ich weiß, dass es einmal auf meiner späteren Produktionslinie gelaufen ist. Es ist schön zu wissen, dass er noch heute das Interesse der Jugend für dieses formschöne und sehr solide Auto wecken kann. Pass auf dich auf und vor allem junger Mann lass dich nicht vom grünen Gedanken als Weltverschmutzer bezeichnen!!

  3. 1980 kaufte ich ein Ford Taunus Coupe Typ 1 mit 2300er Motor. Eigentlich wollte ich eine Capri, aber die waren mir damals zu teuer.
    Der Taunus war ein ganz nettes Auto, aber so schnell wie ein Templer, aber das hat auch damit zu tun, dass ich als 21-Jähriger einen soliden Fahrstil hatte. Das Auto war auch schwer einzustellen, so dass es beim Abwürgen des Motors schnell „eintauchte“, insbesondere wenn es noch kalt war. Trotzdem schöne Erinnerungen.

  4. Als ich den Hut hinter der Heckscheibe sah, wusste ich, dass er einem Zigarrenraucher gehört. Und was ist auf dem Beifahrersitz…?

  5. 1985 kaufte ich eine Taunus 1600 L Station von 1982 von der belgischen Armee.
    Dieser Ford hatte eine weiße Armeezulassung mit belgischer Flagge.
    Die Anmeldung beim Straßenverkehrsamt (DIV) war eine Herausforderung. Das Auto kam nicht aus den Niederlanden und nicht aus dem Ausland (war zwischen den Grenzen gefahren)
    Nach viel Zeit und Mühe habe ich ein normales Nummernschild bekommen.
    Dann kamen die Steuern: Für ein Auto, das ich von der Regierung für 12000 Fr gekauft habe, muss ich 25000 Steuern an dieselbe Regierung zahlen.
    Ich bin 4 Jahre damit gefahren, ohne größere Probleme. Hatte im Sommer auch diese schönen klebrigen Plastikstühle.
    Der Knudsen Taunus ist viel attraktiver als sein langweiliger Nachfolger.

  6. Wer war dieser berühmte(?) Haubendesigner Knudsen, davon habe ich noch nie gehört.

    Aber nun zum Taunus und zur Erinnerung. Ein Auto aus meiner Kindheit. Es war zu dieser Zeit technisch ein ziemlich veraltetes Konzept, aber in Bezug auf die robuste Form und den Status lief es für Jan met de Pet und höher immer noch gut. Nun zu meinen Erinnerungen.
    Ich erinnere mich, dass unser Nachbar (PSV-Torwart) mit so einem Taunus und seiner Familie nach Spanien gefahren ist. Das war damals noch etwas ganz Besonderes, niemand flog in den Urlaub (nicht einmal Fußballspieler). Mit 1 Übernachtung unterwegs in Pont st Esprit ging es (geflammt?) in zwei Tagen über die Route de Soleil nach Estartit. In den 70er Jahren haben wir (mein Bruder und ich) versucht, uns als Kinder den langweiligen Autobahnblick über dem etwas langweiligen Armaturenbrett dieses Fords vorzustellen, und das (nur) 48 Stunden lang bei hoher Geschwindigkeit.
    Denn wir fuhren auf der RN einwärts und sahen die Landschaft etwas langsamer an uns vorbeiziehen.

    • … einfach „Bunkie“ Knudsen googeln .. er war – genau wie sein Vater – wichtig bei GMC. Bis Anfang 1968 - große Bestürzung / Sensation! - wechselte er zum Erzrivalen Ford. Er wurde der Mann bei Ford, der den Mustang in ein großes Mussle-Auto verwandeln ließ und dabei die Wurzeln des Autos völlig aus den Augen verlor. Sein anderes Großprojekt ist der Ford TC. Knudsen hatte es bei Ford nicht leicht und wurde im Herbst 1969 nach einem erbitterten internen Kampf vom bekannten Lee Iacocca entthront. Nicht lange danach debütierte der Ford Cortina./ Taunus, der noch immer nach dem kurzlebigen Präsidenten von Ford benannt ist.

  7. Schöner Taunus. TC1 stand für Taunus / Cortina, denn wie schon beim Capri zuvor wurden die Autos in Köln und Dagenham teilweise konform gemacht. Schön ist auch das schräge Armaturenbrett, das vom Mustang III von 1969 inspiriert wurde. In Europa wurde diese Extravaganz weniger geschätzt und bei der Modellüberarbeitung 1973 wurde ein bodenständiges Armaturenbrett eingeführt, das eher wie ein Gerüstbrett aussah. Die runden Scheinwerfer gehörten zu den günstigeren Versionen wie diesem L, denn erst bei XL und GXL wurde alles mit Chrom, Stoßstangenrosetten, Teppich, Stoffpolsterung, Holzimitat und rechteckigen Scheinwerfern aufgepeppt.
    Auch ein Vinyldach passte gut zum Taunus oder getöntes Glas.

    Der Motor wurde vom Ford Pinto übernommen. Es war der erste Ford mit Zahnriemen. Die Überversionen hatten den alten, laufruhigen Köln V6 an Bord, die Cortina natürlich den spritzigen Essex V6.

    A1.10

  8. Was für ein schöner Taunus. Das Nummernschild ist übrigens von 1972.
    Ich erinnere mich gerne an meinen 16er 1978L.
    Viel Spass damit.

  9. Wie es mit Pake endete, ist klar, aber wie steht (war) Beppe darunter, dass das Auto noch benutzt wird und die schönen Erinnerungen ihres Mannes im Auto getragen werden?
    (Aus Sympathie mit niederländischen Lesern habe ich diese Antwort nicht auf Friesisch geschrieben).

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die Dezember-Ausgabe mit:

  • Restaurierungsbericht Fiat 1900B Granluce
  • Restaurierungsbericht Renault 5 Alpine Turbo
  • Austin 3 Liter
  • De Golf Cabrio und die Creme21 Youngtimer Rallye
  • Restaurierungsbericht Hoffmann Gouverneur MP 250-2
  • Kawasaki GTR1000
  • Fischers Krankenwagenmuseum
  • Doppelte Typenbezeichnungen Teil XX
Abdeckung 12 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch viel günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

240860514 4014564638666664 3636804249730194343 n

Moto Guzzi Cali Aqua. Ein Unikat aus NL

amclassic10

Perfekt eingefangen: Diese Oldtimer spielen Hauptrollen in Comics