in ,

Honda CRX 1.4 16V. Seltener Coupé-Spaß

© Bart Spijker
ER Classics Desktop 2022

Von 1987 bis 1992 hatte Honda die zweite Generation des CRX im Programm. Damals sah man das Coupé regelmäßig auf den niederländischen und belgischen Straßen. Heute ist ein schönes Exemplar eine Rarität. Und das trifft voll und ganz auf den CRX mit dem 1.4-Sechzehnventiler zu. Wir sind genau diese Version gefahren und sie hat uns sehr gut gefallen.

Sicco Dijkstra von Dijkstra Classic Cars & Youngtimers bietet den damals großen Unbekannten im CRX-Programm an. Das ist der 1.4 GL, den wir heute fahren. Es war nie in den Niederlanden erhältlich. Belgien hatte es auf der Speisekarte, und der erste Besitzer kaufte dort unser Testauto. Sie war wohl eine der letzten, die sich für diesen Motor in Kombination mit dem CRX entschieden hat, denn er wurde erst im März 1990 zugelassen. Und das, während der D14A1-Motor, was den Honda CRX betrifft, bereits 1989 vom japanischen Hersteller ausgemustert werden durfte.


Vorne überraschend viel Platz

Der erste Käufer hat eine gute Wahl getroffen, und wir sind gespannt, es selbst zu erleben. Wir steigen in den schön gefütterten CRX. Der Einstieg des dreitürigen Coupés ist niedrig. Aber das Platzangebot für Fahrer und Beifahrer ist auf allen Seiten wirklich großzügig, auch mit 1 Meter 95 findet man im Innenraum ein tolles Plätzchen. Das bietet hervorragende und verschleißfeste Materialien, eine gute Rundumsicht und vor allem: eine fantastische Sitzposition. Letzteres wird durch die schönen Sportsitze aufgewertet, die einen Top-Sitz und dito Halt bieten. Es wird sofort getroffen, die Position in Bezug auf Lenkrad, Schürhaken und Pedale ist gut gelungen. Währenddessen blicken Sie auf ein Armaturenbrett, das sich durch die Türen zieht, mit logisch gruppierten Knöpfen und übersichtlich angeordneten Anzeigen. Außerdem trägt der CRX ein elektrisch öffnendes Schiebedach. Und das werden wir nutzen, denn der letzte Samstag im Februar ist sonnig.

Lebhaft und gerne auf Tour

Wir machen uns auf den Weg, und wenn die Flüssigkeiten den richtigen Hitzegrad erreicht haben, heißt es: Geschäfte machen† Und dann merkt man, wie laufruhig der CRX-Einstiegsmotor ist. Der 1398-cm³-Motor mit vier Ventilen pro Zylinder, zwei obenliegenden Nockenwellen und zwei Keihin-Vergasern leistet 90 DIN-PS und ein maximales Drehmoment von 112 Nm bei 4.500 U/min. Im Gegensatz zu den meisten atmosphärischen Sechzehnventilern steckt auch unten im Motor einiges an Leben, und diese Lebendigkeit um den mittleren Bereich strahlt noch mehr aus. Sicherlich fährt der Honda CRX 1.4 GL von diesem Moment an bei allem Widerstand gut fort. Dazu muss man den Drehzahlmesser wirklich nicht auf 7000 Umdrehungen pro Minute richten, was einfach und schnell geht. Aber es muss nicht sein, um den Flur ziemlich schnell in Gang zu bringen.

Schöne Balance

Auch der Charakter des 1.4 ist zivilisierter und ausgewogener als der der mitreißenden 1.6-Motoren, die immer wieder dazu animieren, das gewisse Etwas zu suchen. Das ändert nichts daran, dass der 1.4 auch zum sportlichen Fahren einlädt. Wer das nicht braucht, dem zeigt sich diese CRX-Version als sehr sympathischer und entschlossener Allrounder. Diese Generation von CRX-Modellen hat nicht das Kart-ähnliche der ersten Serie. Aber auch dieser CRX liegt wunderbar auf der Straße und bietet wirklich wunderbare Kursstabilität, was unter anderem an der breiten Spur und dem College-Fahrwerk mit Doppelquerlenkern vorne und hinten liegt. Die Dämpfung arbeitet entschieden, kurze Unebenheiten werden aber angenehm abgefedert. Das geht keinesfalls zu Lasten der Fahrdynamik, verbessert aber durch die Konfiguration die Touring-Eigenschaften des CRX. Meisterhaft, wie Honda in diesem Coupé Wendigkeit und Reife vereinte.

Wunderbarer Lenkcharakter, präziser Betrieb

Außerdem dreht sich der CRX bei scharfen und entschlossenen Kurvenfahrten nicht mit viel Balance um. Er lässt sich wunderbar in die Kurve führen, die Lenkung hat kaum Verzögerung. Der Grenzbereich ist weit weg, aber wenn man darauf tippt, zeigt der exzellent kommunizierende CRX ihn sehr schön, mit einem Hauch von Untersteuern. Die unterstützte und erhabene Lenkung bietet viel Gefühl und belüftet es sehr schön. Diese hervorragende Dosierung gilt auch für die Bremsanlage mit vier Scheiben rundum. Entschleunigung geschieht ausgewogen und mit Gefühl. Und diese Einschränkung gilt eigentlich für das gesamte Ministerium. Die Kurzhubschaltung ist präzise, ​​die Kupplung lässt sich gut dosieren und kommuniziert gut.

SPortico-Tourenwagen für zwei Personen

Mit dieser Honda kommt man weit über eine sportliche Runde um die Kirche hinaus. Dank der hervorragenden Sitze, des exzellent ausbalancierten Fahrwerks und der (nicht unwesentlich) hervorragenden Schalldämmung ist er für hunderte energiegeladene Kilometer am Stück gut. Mach das mit maximal zwei Personen, denn die Sitzbank hinten ist wirklich ein Notfallplatz. Die Handläufe lassen sich absenken, sodass der relativ kleine Gepäckraum zu einem perfekt nutzbaren Raum erweitert werden kann. Er ist bequem über die große, im Dach angelenkte Heckklappe zugänglich.

Verlangen jeden Tag

Dieser wunderschön konstruierte Honda CRX bietet auch nach 32 Jahren eine wunderbare Mischung aus Verspieltheit und Reife. Deshalb kann es in vielen Bereichen und auf vielfältige Weise eingesetzt werden. Heute sind, wie erwähnt, nur noch wenige Exemplare erhalten. Und schon gar nicht mit einem 1.4 Motor an Bord. Doch wer bereit ist, 9.950 € zu zahlen, bekommt ein absolutes Top-Coupé mit sparsamer, äußerst zuverlässiger und tadelloser japanischer Technik. Und ein Liebhaberauto, mit dem man jeden Tag pfeifen kann. Auch der Honda hat nur 78.000 Kilometer Lebenserfahrung hinter den japanischen Backenzähnen. Dieser CRX im Sexbierum ist für jahrelange Freude gut. Und er weckt den Wunsch, ihn zu jeder Tageszeit zu fahren. Denn das ist wirklich ein unvorstellbar gutes und ausgewogenes Coupé, und dazu noch ein sehr seltenes.

Vielen Dank an Sicco Dijkstra von Dijkstra Classic Cars & Youngtimer

Honda CRX 1.4 16V. Seltener Coupé-Spaß
Honda CRX 1.4 16V. Seltener Coupé-Spaß
Honda CRX 1.4 16V. Seltener Coupé-Spaß
Honda CRX 1.4 16V. Seltener Coupé-Spaß
Honda CRX 1.4 16V. Seltener Coupé-Spaß
Honda CRX 1.4 16V. Seltener Coupé-Spaß

9 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Den CRX gab es mal auch mit dem ersten VTEC-Motor..
    Der niederländische Importeur ließ dort dann ein Exemplar als Demo fahren.
    Wer wollte, konnte das Ding für einen Tag oder so vor dem Showroom haben.
    Das Auto hat sich in einem Jahr um eine Tonne gedreht.
    Nach diesem Jahr nahm Honda Ridderkerk den Motor auseinander und vermaß ihn.
    Ein Jahr lang in die Pedale treten, nicht auf Temperatur kommen lassen und reißen, hatte keinen nennenswerten Verschleiß verursacht.

    Und Treppen haben wir mit dem Ding gemacht…
    Wir hatten es auch für einen Tag oder so für den Ausstellungsraum, der öldruckgeregelte Magnet war locker und dann waren die Rennnocken dauerhaft eingeschaltet, kein Fahren mit niedrigen Drehzahlen, aber oooo, wie viel das Ding drehen wollte….
    Wenn der Magnet angeschlossen ist, hat man bei etwa 5 U / min wirklich einen Tritt in den Rücken bekommen ...

    Wundervolle Sache….
    Die meisten von ihnen sind verstorben…

  2. Hatte viel Spaß mit dem 1.6i 16V den ich hatte (ich kann sagen das es das schönste/beste Auto ist das ich je hatte) aber der Sitzkomfort war nicht wirklich geeignet für wirklich lange Fahrten (mindestens 300km pro Tag). Um das Lenkrad gut im Griff zu haben, musste der Sitz vor mir leicht nach vorne rücken, damit meine Oberschenkel nicht komplett in den Sitz fielen. Ergebnis: Alles lag auf meinen Hüften und das ging bei langen Fahrten auch mal kaputt. Das Lenkrad hätte etwas weiter in die Kabine kommen müssen, um den Sitz ganz nach hinten schieben zu können, ich hätte mit meinem 1,83 eine perfekte Sitzposition finden können (während meine stacheligen Haare gegen das Dach kratzten). Für normale Alltagsfahrten war es jedenfalls ein perfekter Begleiter, mit dem ich (damals) alles machen konnte, was ich wollte. Mein Bruder nannte es ein „Spielzeugauto“, aber für ein 2-Personen-Auto war der Gepäckraum mehr als ausreichend. Und als mein Vater einmal mein Auto brauchte, sagte er: „Ich stelle das Auto an“. Ich freue mich, dass es noch einige Originalexemplare des Civic CRX von diesem Modell gibt, darunter das, das ich seit 5 Jahren besitze und mit dem meine Liebe zu Honda begann (fahre jetzt einen Jazz).

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die August-Ausgabe mit:

  • Fiat 127 von 1972
  • Heemskerk V-Twin, das beste Motorrad, das BSA nie gebaut hat
  • Restaurierung Mini-Reisender 1963
  • Peugeot 104, eine Feier
  • Volkswagen Golfland war seinem Genre zu weit voraus
  • Fahren mit A Yamaha R5 (1971-1972)
  • Bericht Wemeldinger Klassikerrennen
  • Doppelte Typenbezeichnungen - Teil XVI
Abdeckung 8 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch 27 € günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

Renault 4 TL (1976): Wichtige Rolle in Nols Hobbyleben.

Renault 4 TL (1976): Wichtige Rolle in Nols Hobbyleben.

Mit einer Seltenheit fahren: der Fiat 133

Fiat 133 – Fahren mit einem Lächeln