in

BMW K100

BMW K100

Der BMW K100 war einmal sehr neu

An diesem Wochenende haben wir einen Stapel alter Motorradbleche in unserer Wohnadresse in Zeeland gefunden - jetzt fahren wir nach Cadzand Bad, bevor die Belgier alles übernommen haben.

Der BMW K100 und K75, die Pfeifsteine

Wir glauben, dass Moto73 immer noch existiert. Das wäre richtig. Denn in 1983 schrieb das Magazin bereits über den BMW K100 und K75. Damals haben sie sich Klassiker angesehen. Dass die Zeit viel unschuldiger war, zeigt sich im brodelnden Text, in dem sich meterlange Teleobjektive befinden, die sich bei den neuen BMW verstecken. Mit den heutigen Augen können Sie sehen, dass der Fotograf mit einer Tasse Kaffee in der Hand und einem Shekie in den Mundwinkeln durch die Automaten laufen durfte.

Die Vorschläge zur Technik sind ebenfalls etwas geheimnisvoll, scheinen jedoch von der Liste, die das Journal zur Verfügung gestellt hat, sauber zu sein.


In der Zwischenzeit war der BMW K100 eine heiße Nachricht. Die Maschine war natürlich so groß, schwer und schnell, wie man es von einem Topmodell erwartet. Er zeigte aber auch deutlich, dass sich die Deutschen nicht blind an das Boxerkonzept hielten. Der BMW K100 - und der K75 - waren so innovativ, wie es nur in Europa gedacht und gebaut werden kann. Der horizontale Vierzylinder mit dem Kopf auf einer Seite und dem Kurbelgehäuse auf der anderen Seite war ein starkes Beispiel für "out of the Box" -Denken. Niedriger Schwerpunkt und optimale Zugänglichkeit für Service und Wartung. Großartig!

Nach der Einführung wuchsen die Ziegelsteine ​​zu einem Verkaufserfolg, der das Herz einer ganzen Reihe von Motoren bildete. Aber irgendwann waren die Nachrichten vorbei und die BMW K100s und nun auch die K75s wurden mit der Zeit überholt. Sie blieben fantastische Motorräder, wobei der K75 tatsächlich etwas besser war als sein großer Bruder. Aber so etwas wollte niemand mehr.

BMWs für so gut wie nichts

Noch vor kurzem waren die Preise auf dem nunmehr Tiefpunkt. "Um jeden Preis" war nur eine Brücke zu weit, aber für den 800-1000-Euro gab es bereits eine große Auswahl an BMW K100s und K75s. Zwei Blocks entfernt war ein absolut makelloser früherer BMW K100 mit voller Wartungshistorie nur für jemanden interessant, der es zum Café-Rennfahrer machen wollte und der Besitzer fragte, was er sonst tun könnte, wenn der Preis nicht im Cockpit und in den Koffern enthalten wäre. .

Aber die Preise steigen

Diese Zeit ist seitdem vergangen. Sie können immer noch einen ordentlichen BMW K100 oder K75 für wenig Geld kaufen, aber Sie erhalten kein Geld mehr, wenn Sie einen nehmen. Das Lustige ist, dass die Wiederbelebung des Verkaufs dieser horizontalen Drei- und Vierzylindermotoren nicht einmal darauf zurückzuführen ist, dass wir regelmäßige Motorradfahrer den klassischen Wert der "Steine" zu schätzen wissen.

Käufer dieser Generation von BMWs sind jüngere Menschen, die gerne Café-Rennfahrer und Scrambler machen. Es ist eine völlig neue Generation von Motorrad-Enthusiasten mit Leidenschaft, aber mit begrenzten Ressourcen. Das ist wieder schön.

Für BMW-Enthusiasten mit Vision ist es jetzt wichtig, die möglichst coole Originalkopie zu punkten und zu schätzen. Denn diese einst revolutionären Motorräder sind in ihrer ursprünglichen Optik tatsächlich die schönsten. Richtig

3 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Ich weiß nicht wirklich viel über Motorräder, aber ich denke, dass Autos oder Motorräder, die wirklich gesucht bleiben, im Allgemeinen die wartungs- und schlüsselfreundlichen Typen sein werden.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Fiat 127

Fiat 127

Dunlop Sport Classic

Dunlop Sport Classic, der neue Reifen für Klassiker