in

Mini 1275 GT. British Leylands Nachfolger des Cooper S

Mini 1275 GT. British Leylands Nachfolger des Cooper S
ER Classics-Desktop

Ende der sechziger Jahre konnten die Erbauer des Mini Cooper und des Cooper S auf eine erfolgreiche Zeit zurückblicken. Der pfeffrige Mini Cooper S überraschte in den 20er Jahren Freund und Feind, indem er die Rallye Monte Carlo dreimal offiziell und einmal inoffiziell gewann. Auf zwei erfolgreiche Generationen des Cooper folgte die ADO 1275-Variante des Sportlers. Der Mark III erschien in diesem Jahr. Zu ihm gesellte sich sein Nachfolger, der Mini XNUMX GT.

Eine gewagte Wahl, mit der nicht alle ganz zufrieden waren. Außerdem eine Wahl von British Leyland, die Einsparungen bei den Produktionskosten erzielen wollte und aus diesem Grund den teureren Mini Cooper S auslief und ihn schließlich an Innocenti „übergab“. 

Der letzte Mark III Cooper S wurde bis 1971 gebaut. Er bot dem Käufer dennoch die sportliche Ausstattung, den 1275-cm³-Motor mit zwei Vergasern. Ein Ölkühler und ein doppelter Kraftstofftank wurden ebenfalls als Merkmale des Cooper S beibehalten. Der Mini 1275 GT wurde die bescheidenere und sparsamere Version in Bezug auf die Leistung. Natürlich bekam er den bekannten 1275 ccm Motor, aber er war mit einem SU HS4 Vergaser statt zwei Vergasern ausgestattet. Außerdem lieferte er im Vergleich zum Cooper S 16 PK weniger an die Kurbelwelle: 60 PK zu 76 PK. Die Aufführungen waren jedoch auch für Siebziger-Standards ziemlich glatt. Die Höchstgeschwindigkeit dieser Version lag bei 140 Stundenkilometern, obwohl Vertraute behaupten, dass diese Geschwindigkeit höher gewesen wäre, wenn der Mini 1275 GT mit der alten runden Front geliefert worden wäre.

Inspiriert vom Clubman

Der Mini 1275 GT erhielt die Karosserie des zeitgleich vorgestellten Clubman, der eigentlich als neuer Mini der 1275er-Jahre galt. Der Newcomer hatte eine eckige Nase und Roy Haynes war für das Design verantwortlich. Das Armaturenbrett war jetzt mit einem Drei-Uhr-Cockpit hinter dem Lenkrad ausgestattet. Außen wurde dieser Mini auf der Unterseite der Flanken mit einer Streifenbeschriftung mit Typenbezeichnung versehen. Die Ausstattung des Mini 10 GT war in Ordnung. Die Cooper S-Scheibenbremsen wurden an den Vorderrädern montiert, und die 1971-Zoll-Räder wurden mit Rostyle-Felgen ausgestattet. An das Triebwerk war ein Getriebe mit engem Übersetzungsverhältnis gekoppelt. Ab 1275 gab es auch den XNUMX GT standardmäßigGummisuspension als Standard.

Anpassungen

Ab 1974 bekam der Mini 1275 GT größere Scheibenbremsen. Ab diesem Jahr bot „Mini“ auch die Möglichkeit, den 1275 GT mit 12″ Dunlop Denovo Notlaufreifen auszustatten, was die Auswirkungen eines plötzlichen Reifenschadens verringerte. Bemerkenswert war, dass die Leistung des 1275 GT ab Modelljahr 1975 auf 55 PS zurückging. British Leyland nahm weitere Änderungen vor. Der Innenraum wurde modifiziert und mit luxuriöseren Materialien ausgestattet. Der Unterfahrschutz im Kofferraum verschwand ebenso wie die Rostyle-Räder. In den folgenden Jahren seiner Produktion wurde der 1275 GT in kleinen Details modifiziert. So gehörten beispielsweise ab 1977 Denovo-Reifen zur Serienausstattung.

Mehr als 100.000-Einheiten in zwölf Jahren

Irgendwie wurde er immer beschimpft. Mini-Puristen – und erst recht langjährige Cooper-Fans – waren von der 1275 GT mit Clubman-Nase nie begeistert. Am Ende verkaufte sich der bescheidene Sportler ziemlich gut. 110.673 Käufer kauften diesen 1275 GT, der von 1969 bis 1980 gebaut wurde. Im ersten Jahr der Achtziger zog er sich zurück und tat dies zusammen mit der Mini-Version, mit der er auch seinen Einzug gehalten hatte: dem Clubman.

Lesen Sie auch:
- Mini Cooper und der magische Cooper S
- Honda Civic. Supermini aus Japan
- Audi 50. Der erste Supermini aus Deutschland
- Austin Mini Cooper S (1977) sieht aus wie 
- Der Unterschied zwischen einem Mini Cooper 'S'
- Mini zu verkaufen unter den Klassikern

Mini 1275 GT. British Leylands Nachfolger des Cooper S

9 Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar
  1. „Der pfeffrige Mini Cooper S überraschte in den 20er Jahren Freund und Feind“. Worauf bezieht sich „20er“?
    "Er wurde von seinem Nachfolger, dem Mini XNUMX GT, begleitet." Wer ist „sein“ und was ist ein XNUMX? Kein Modell, von dem ich je gehört habe. Sollte das nicht „sie“ oder „es“ heißen, oder er, oder sie, oder sie?

  2. Mein erstes Auto war ein Clubman Estate; Ich dachte, die quadratische Nase würde besser zum verlängerten Wagen passen, als normaler Mini fand ich die Nase etwas klobig.
    Hatte dann zwei Minis mit 'normaler' Nase.
    Tolles Design, fantastisches kleines Auto, mit dem das BMW-Loft nicht mithalten kann.
    Schade nur, dass sie, ganz im Zeitgeist und wie alle Altersgenossen, so fürchterlich rosten können.

  3. Eigentlich wollte BL den 1275GT als Nachfolger des Cooper und nicht den Cooper S…. Aber die meisten Leute machten den Vergleich mit dem S, was das Auto tatsächlich unterlegen machte.
    Ich selbst hatte eine der ersten Version bwj 1971 in einer eher seltenen Farbe. Sandalwood Beige mit hellbrauner Innenseite. Nettes Auto.

    Mini 1275 GT. British Leylands Nachfolger des Cooper S

  4. Vor ein paar Jahren baute ich einen 'Spaghetti'-Auspuff in den Mini eines Bekannten (ein zusammengesetzter Mini mit einem 1275er-Motor auf einer Kiste eines 1000er). Der alte Auspuff war ein ziemlich verrottetes Ding, das nur Lärm machte und mit dem das Ding nicht sehr gut abschnitt.
    Nach dem Einbau des Hochleistungsauspuffs musste der SU-Vergaser sofort neu eingestellt und auch die Zündung eine Weile „geliebt“ werden. Infolgedessen konnten wir beide das Lächeln nicht von unseren Gesichtern nehmen. Das Ding lief wie die Feuerwehr. Leistung unbekannt, aber das machte den Spaß nicht weniger. Baujahr des Mini war mir unbekannt. War das erste Modell mit der original runden Nase. Und sooo schön. Ich selbst hatte mit 1,90m die größten Schwierigkeiten damit vernünftig fahren zu können, hi!
    Und ja, das Ding hatte seinen absoluten Charme!!

  5. Der Versuch, die Front des Minis zu modernisieren, kam etwa zeitgleich mit dem Versuch dazu Citroen 2CV, der mit der Dyane modernisiert werden soll.
    Beide Modelle hielten nicht so lange wie das ursprüngliche Design.
    Sie müssen das ursprüngliche Design guter Designs respektieren
    Das abgebildete Modell war in den 80er Jahren als Stationsversion bei der Mechelener Polizei im Einsatz, ergänzt durch Wolga-Taxis in den Straßen. Das fand ich damals sehr speziell.

    • Sowohl der Clubman als auch der Dyane (aksook Ami8 und R6) hatten und haben immer noch ihre Reize. Und wen interessieren Käfer mit flachem oder konvexem Fenster 304 mit senkrechten Balken und rechteckigen Rückleuchten?

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Citroën Dyane D6 (1968) von Edwin. Charmantes Aussehen.

Citroën Dyane D6 (1968) von Edwin. Charmantes Aussehen.

Alfa Romeo Giulia Sprint GT (1964): 45 Jahre Zubehör in Eeltjes Garage.

Alfa Romeo Giulia Sprint GT (1964): 45 Jahre Zubehör in Eeltjes Garage.