in

Sbarro Challenge. Betonsäule

Sbarro Challenge. Betonsäule
ER Classics Desktop 2022

Franco Sbarro hat definitiv einen Sinn für Humor. Er muss die Sbarro Challenge während eines schreienden Lachens entworfen haben. Und wenn es nicht in diesem Moment wäre, würde der kreative Schweizer wenigstens einen bekommen, wenn jemand diese verrückte Kreation tatsächlich gekauft hat.

Laufsteg

Das war sogar das Kichern, denn er verkaufte schließlich nicht weniger als zehn Exemplare. Wahrscheinlich von den gleichen Typen wie die überschwängliche Elite, die fast permanent ehrfürchtig auf den berühmten Laufstegen von Paris und Mailand saß und eine nach der anderen idiotische, schlecht sitzende und unpraktische Kreation anstarrte. Denn so war die Sbarro Challenge, idiotisch und unpraktisch. Aber er war nicht schlecht. Der Innenraum wurde komplett auf den zukünftigen Besitzer zugeschnitten, einschließlich der Sitze. Sie waren nicht verstellbar. Sie waren wie der Rest der Innenausstattung mit Connolly-Leder bezogen. Natürlich gab es noch viel mehr zu erleben, darunter einen richtigen Fernseher mit VHS-Videorecorder. Jetzt ist nur noch der Secondhand-Laden damit zufrieden, 1985 alle.


Cw-Wert

In diesem Jahr stellte Sbarro auf dem Genfer Autosalon die Sbarro Challenge vor. Unter der Haut basierte dieser einzigartige Supersportwagen hauptsächlich auf vorhandener Mercedes-Benz-Technologie. Im fetten Arsch war so ein deutscher V8 von 5 Litern montiert, der mit Hilfe eines Doppelturbos schlampige 350 PS auf die Hinterräder entfesselte. Allerdings stammte das Getriebe von einem Jeep Cherokee, irgendwo musste man sich scheinbar in gewissen Grenzen halten. Das ist ihm beim Luftwiderstandsbeiwert phänomenal gelungen: Ein Cw-Wert von nur 0,26 kann auch heute noch als einzigartig bezeichnet werden und das war natürlich seine Daseinsberechtigung. Oder zumindest die Entschuldigung für seine verrückte Keilform.

Teurer Witz

Das Automobil-Äquivalent eines Türstoppers. Und genau wie die absurden Wohlstandsexplosionen auf dem Laufsteg gab es echtes Interesse an ihnen. Was die Käufer damit vermitteln wollten, war nicht ganz klar, wahrscheinlich nicht einmal für Sbarro selbst. Ihm muss auch ein Witz eingefallen sein, der aus dem Ruder gelaufen ist. Ein teures, aber sofort loslegen: Franco verlangte mit unbewegter Miene mehr als 300.000 Schweizer Franken für diesen Matchbox-Wahnsinn in Originalgröße. Das waren umgerechnet ohne Steuern nur 450.000 altmodische Gulden, damals ungefähr der Wert eines Weilers. Glamour hat sich jedoch überhaupt nicht durchgesetzt. Schließlich war eine Sbarro-Challenge die bessere Option, um die immer wieder auftretende Eitelkeit zu befriedigen, eine stark missverstandene Bedingung.

Auslassen

Das könnte mit den aktualisierten Sbarro Challenge Ⅱ und Ⅲ etwas gemildert werden. Die Technik in diesen späteren Versionen stammte von Porsche, fortan rumpelte ein Sechszylinder-Boxermotor mit einem 3,3-Liter-Turbo mit 300 und 400 PS im Heck. Das Armaturenbrett war ebenfalls erkennbar Stuttgarter Herkunft und behielt die Witze der ersten Version bei. Wieder TV und Video, und die extrem fortschrittliche Rückfahrkamera war in den späteren Versionen wieder auffällig im konvexen Gesäß montiert. Die Sbarro Challenge war nicht das Auto, um irgendetwas zu verbergen. Bis auf die Außenspiegel scheint die Kunst des Weglassens bei diesem Show-Off nicht konsequent angewandt worden zu sein. Aber der Schein trügt. Nehmen Sie die beiden klappbaren Spoiler oben auf der Kabine als Luftbremse. Das erscheint dem durchschnittlichen Laien überflüssig, ist aber in Wirklichkeit auf jedem Boulevard unverzichtbar. Oder ein rotierender Scheibenwischer, ein absolutes Muss für notorische Schönwetterfahrer. Auf Wunsch ließ sich die riesige Windschutzscheibe komplett absenken, alternativ als Schiebedach. Aber natürlich hauptsächlich, um den Leuten einen Blick auf den diensthabenden Lebemann zu gewähren. Alles Notwendigkeiten waren daher anwesend.

Peddling

Von den zehn gebauten Exemplaren ist Nummer sieben das bekannteste, es ist die einzige Version mit vier Sitzplätzen. Bekannt ist diese Sbarro-Challenge aber vor allem, weil sie seit Jahren erfolglos im Internet hausiert wird. Ursprünglich weiß, wurde dieses jetzt graue Exemplar mehrmals zum Verkauf angeboten, ohne jemals einen Preis zu nennen. Aber anscheinend traut sich niemand. Auch die Tatsache, dass der Erstbesitzer kein Geringerer als Yves Saint Laurent war, überzeugte niemanden. Und woher kannten wir sie? Ach ja, der Laufsteg…

Jetzt abonnieren und erhalten AMK jeden Monat für nur 3,75 €.

8 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Sbarro hat mehrere beeindruckende Modelle hergestellt.
    Ich persönlich finde die Sbarro Lola Replika die schönste Kreation aus ihrem Sortiment.
    Auf jeden Fall ist Sbarro ein kreativer und produktiver Mensch, von dem es viel zu wenige auf dieser Welt gibt.

    • 1969 hatte dieser Lola-Nachbau von Sbarro nicht weniger als 500 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h.
      Neben dieser Challenge war es also auch ein teures Spielzeug für die finanziell besser gestellten unter uns,

  2. Entschuldigung an den Autor dieses unverständlich negativen Artikels, aber ich (als treuer Anhänger) denke, dass dies ein fantastisches Auto ist! Und so an vielen Fronten zu lesen, seiner Zeit weit voraus. Warum nicht eine Unze Anerkennung?

  3. Erinnert mich ein bisschen an Gillet Vertigo. Wird immer noch gebaut und verkauft, glaube ich, zu exorbitanten Preisen und auch in sehr begrenzter Stückzahl. Genau wie der Sbarro, die Idee eines Genies aus einem kleinen Land, das heutzutage in Bezug auf Automarken nicht viel repräsentiert … nein, nicht die Schweiz, aber … Belgien!

  4. ....trauen Sie sich nicht, dieses Stück zu lesen, um zu sagen: Ich finde es schrecklich .... SCHÖN!
    Was für eine Schönheit eines Exoten und die Verbindung mit „dem Kitcar“, wie Peter zuvor geschrieben hat, trifft genau mein Gefühl für dieses Auto! ………. und ich fahre meinen regelmäßig. (Sylva-Anführerin)

  5. Die 80er Jahre waren eine wunderbare Zeit, um dem Autodesign mit Bausatzautos, oft auf alten, zu frönen Triumph oder Lieferfahrgestell.
    Es waren immer extreme Kreationen, bei denen die Kreativität ungehemmt ihr Werk tun konnte. Ob hypermodern oder ultraklassisch, sie waren immer erschreckend schön im Vergleich zu den hässlichen quadratischen hässlichen 80er-Modellen, die damals bei den Händlern zum Verkauf standen.
    Im Gegensatz zu diesem extrem teuren Sbarro waren die meisten Kit Cars sehr erschwinglich und eher für die breite Masse bestimmt. Apal, Nova, van Clee, Ruska, Custoca usw. …
    Früher habe ich diese Art von Kreationen wirklich bewundert. Leider wurden in den 90er Jahren die meisten Initiativen im Kit-Car-Bereich abgebrochen.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die August-Ausgabe mit:

  • Fiat 127 von 1972
  • Heemskerk V-Twin, das beste Motorrad, das BSA nie gebaut hat
  • Restaurierung Mini-Reisender 1963
  • Peugeot 104, eine Feier
  • Volkswagen Golfland war seinem Genre zu weit voraus
  • Fahren mit A Yamaha R5 (1971-1972)
  • Bericht Wemeldinger Klassikerrennen
  • Doppelte Typenbezeichnungen - Teil XVI
Abdeckung 8 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch 27 € günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

Alfa Romeo Spider 2.0 (1985) von Johan. Das Alpha-Herz spricht.

Alfa Romeo Spider 2.0 (1985) von Johan. Das Alpha-Herz spricht.

Audi TT. Einen meisterhaften Klassiker der Zukunft fahren

Audi TT. Einen extravaganten Klassiker der Zukunft fahren