Tatra JK2500, der kommunistische Ferrari

Auto Motor Klassiek » Besonderes » Tatra JK2500, der kommunistische Ferrari
Es gibt Klassiker zu kaufen (Kopie)

Kommunismus und schöne Dinge? Es gab ein Spannungsfeld zwischen ihnen. Dies zeigt die Tatra JK2500, die fantastische Kreation von Július Kubinský. Ein Traum, der fast wahr geworden wäre.

Die Tatra JK2500

Sportwagen oder echte GTs im Sinne von Gran Rusismo? Natürlich gab es Rülpsen, aber alle landeten mehr oder weniger im Nebel. Und das geschah oft durch die Intervention der kommunistischen Regierung. Denken Sie an den 110er Škoda 1969 Super Sport oder sogar an den älteren Škoda 1100 OHC aus den 50er Jahren.

Aber nicht nur die Firma Škoda produzierte Konzepte, die nicht in Serie gehen durften. Bei Tatra hatten sie auch ihre Träume und die Schönheit auf den Fotos ist der Beweis dafür. Es ist der Tatra JK2500, der in der ersten Hälfte der 50er Jahre von Július Kubinský entworfen wurde. Er hatte jahrelange Arbeitserfahrung mit anderen Autos, einschließlich dem „Volkswagen“ von KDF. Er baute auch Rennwagen mit Alfa Romeo- und BMW-Motoren.

Kubinský und die schöne Tatra

Der Tatra JK2500 ist das neunte von Július Kubinský entworfene Auto und stammt aus den Jahren 1951 bis 1952. Zu dieser Zeit arbeitete Kubinský in Brünn und das Management seines Unternehmens überlegte, was als nächstes zu tun ist, wenn die militärische Produktion eingestellt werden sollte. 

Zum Glück gab es nach Kriegsausbruch noch genügend Bedrohung, um mit den Praga V3S-Trucks weiterhin sehr erfolgreich zu punkten. Aber manche Träume können wahr werden. 1952 schuf Július Kubinský zusammen mit 16 anderen Mitarbeitern von Karosa den größten Teil der Tatra JK2500, musste das Projekt dann aber auf 1955 verschieben. Damals hatte er es in seiner Freizeit und in seiner eigenen Garage fertiggestellt.

Das Ausleihen von Nachbarn funktioniert

Die Vorderachse war eine modifizierte Achse des deutschen KdF-Wagens und die Steuerung stammte aus den VW / Porsche-Werkstätten. Am Heck befand sich eine De-Dion-Achse, deren Differential am Fahrgestell befestigt war. Verglichen mit modernen McPhersons oder doppelten Trapezfedern sieht es ziemlich altmodisch aus, aber vor 1951 war es einiges.

Die schöne Karosserie des Tatra JK2500 ist über einen räumlichen Rahmen gegossen, an dem die Paneele befestigt sind. Sie wurden von Hand unter der Leitung des Bodybuilders Jan Heger geschlagen. Die Speichenräder hatten einen Durchmesser von 16 "und stammten wie Trommelbremsen vom Lancia Aurelia.

Zwei Gastanks

Die Tatra trank aus zwei Treibstofftanks von jeweils etwa 30 Litern, die sich hinter den Hinterrädern befanden. Der Hecküberhang dieses Wagens ist daher nicht sehr klein, denn der Tatra JK2500 hat einen Radstand von 2300 mm bei einer Länge von 4050 mm. Der leere JK 2500 wog 1160 kg und die Gewichtsverteilung betrug 51:49.

Vom Six-in-Line zum V8

Unter der Haube steckte zunächst ein 2,5-Liter-Sechszylinder Alfa Romeo in Linie, die 90 Pferde lieferte. Aber es gab bereits Ideen, den luftgekühlten V8 von Tatra zu montieren. Das Vierganggetriebe stammte ebenfalls von Alfa Romeo. Einen solchen V8 für ein halbprivates Projekt zu punkten, war sicherlich nicht einfach. Aber es funktionierte.

Unter der Motorhaube lebte der luftgekühlte Tatra-Achtzylinder mit ursprünglich nur 75 PS samt Reserverad. Auch dank der Tatsache, dass die große Alfa Romeo-Heizkörper wurden dort nicht mehr benötigt. Warme Luft aus dem Motorraum wurde direkt hinter der Windschutzscheibe als Heizung zugeführt, aber die Wärmeabfuhr unter der Motorhaube erwies sich als zu gering. Deshalb wurden hinter den Vorderrädern verchromte Lüftungsdüsen eingebaut, die die heiße Luft aus dem Motorraum entweichen lassen.

Auch interessant:

Zertrümmert wie eine Bombe

Das Auto wurde 1958 in Kopřivnice offiziell vorgestellt, obwohl es bereits 1956 in der "Welt der Motoren" mit dem Titel "We can do it" erschien. Es war eine sehr erfolgreiche Präsentation, die aber auch die Aufmerksamkeit der Behörden auf sich zog. Sie hielten es für bedeutungslos kapitalistisch und äußerst dekadent. Von Tatra kam jedoch ein sofortiges Angebot für die Produktion und den Kauf von fünf Exemplaren.

Die Produktion des Tatra JK2500 fand letztendlich nicht statt, aber das Auto wurde zwei Wochen in Kopřivnice getestet. Damals gab es einen fabrikneuen V8-Motor wie den Tatra 603 mit 140 PS unter der Haube. Neue XNUMX-Zoll-Leichtmetallräder tauchten ebenfalls unter dem Auto auf. Die Löcher brachten die Kühlluft während der Fahrt zu den Trommelbremsen. Sie hatten einen kleineren Durchmesser als das Original, wären aber effektiver.

Július Kubinský fuhr dieses Auto 13 Jahre lang, aber die Produktion?

Das wurde gar nichts. Aber überall angezogen hat das alles Tatra JK2500. Dieses Auto war eine Offenbarung auf tschechoslowakischen Straßen. Es hat noch nie etwas Kommunistisches gegeben, das so aussah wie ein Ferrari. Er hat später ein Auto verkauft und wir wissen nicht, wo er jetzt ist. Vielleicht wartet er irgendwo im Schuppen darauf, entdeckt zu werden. Lassen Sie uns wissen, ob Sie es gefunden haben.

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

2 Kommentare

  1. Was für eine Schönheit. Obwohl ich mich frage, ob dieser primitive Tatra V8 so viel besser war als der fortschrittliche Alfa Romeo-Block.

    Ich selbst habe einmal einen luftgekühlten Tatra-V8-Diesel betrieben. Es wurde in einer französischen selbstgebauten Winde für Segelflugzeuge montiert. Die Leistung war kaum ausreichend. Das ist aber auch 30 Jahre her.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen