Toyota Corolla 30 de Luxe von Kees Mieremet. Originalität von 1976

Auto Motor Klassiek » Artikel » Toyota Corolla 30 de Luxe von Kees Mieremet. Originalität von 1976
Es gibt Klassiker zu kaufen (Kopie)

Vor zwei Jahren kaufte Kees Mieremet aus Westmaas ab 30 einen Toyota Corolla 1976 de Luxe. Er schickte uns eine Nachricht und sagte uns, dass dies nicht sein erstes Auto dieses Typs ist. Kees fuhr Anfang der achtziger Jahre auch eine Corolla dieser Generation. Er erinnerte sich danach immer gern an die Japaner. „In meinen frühen Jahren habe ich mein Auto aufgepimpt, aber ich halte es so originell wie möglich.“ Eine Geschichte über einen speziellen Toyota und die Auslieferungsreihe von 1976 in den Niederlanden und in Belgien.

Es gibt eine besondere Geschichte der gelben Krone mit der spezifischen und so erkennbaren Luxus Radkappen dicht. Kees Mieremet erzählt uns, dass dieser Toyota Corolla 30 de Luxe fast zeitgleich mit demjenigen registriert wurde, den er 1981 besaß. "Das Nummernschild dieser Corolla unterscheidet sich nur fünfstellig von dem Auto, das ich vor fast 30 Jahren gekauft habe." Der Toyota Corolla 19 de Luxe von Kees Mieremet erhielt am 1976. Februar 70.000 sein Nummernschild. Seitdem führt er ein ruhiges Leben. Es hat XNUMX Kilometer zurückgelegt. Außerdem ist der Toyota gut gepflegt, er ist in sehr gutem Zustand.

Karosserieoptionen für die Niederlande und Belgien

Zu Beginn des Jahres 1976 war die Corolla dieser E30-Generation ein Weltmarktspieler mit verschiedenen Karosserievarianten (und ebenso internen Bezeichnungen). Die dritte Corolla-Generation war in den Niederlanden als zweitüriger Reisebus, zweitüriges Coupé (ein feines Hardtop, also ohne Fenstersäulen in der Mitte), als dreitüriger Werbespot und als dreitüriger Kombi erhältlich. Neben den in den Niederlanden gelieferten Varianten standen in Belgien eine viertürige Limousine, ein fünftüriger Kombi (die Stationen hießen Break in Belgium) und der Trueno, ein attraktives Coupé mit der Plattform des Corolla E30 als (Teil-) Basis, auf dem Programm.

Weitere Unterschiede zwischen den Niederlanden und Belgien im Programm von 1976

Das Lieferprogramm für 1976 Niederlande bestand aus dem Economic, dem Automatic und dem De Luxe (alle zweitürig). Das Coupé wurde als Corolla 30 Coupé und als SR (Drehzahlmesser, Mittelkonsole, Stahlfelgen, elektrische Uhr, zwei Vergaser) ausgeliefert. Der Kombi hatte fast die gleichen technischen Spezifikationen wie der Economic. In Belgien hießen der Reisebus und die Limousine Corolla 30 Grand Luxe. Auf der Basis des Corolla 30 im Jahr 1976 sollte übrigens der Liftback (in Belgien hieß er auch so, in den Niederlanden hieß er Sportwagon) Einzug halten. Später würden die Limousine (viertürig) und der Kombi (fünftürig) - genau wie in Belgien - im niederländischen Lieferprogramm eintreffen. Toyota war in dieser Phase (auch mit die Corolla E20, der in den Niederlanden und Belgien seit einigen Jahren neben dem E30 gefüttert wurde) hervorragend in der geschäftigen kleineren Mittelschicht.

Motoren und Fahrwerk

Die Corollas (der E20, der Trueno und der Liftback werden jetzt nicht mehr berücksichtigt) für Europa, fast alle waren damals mit dem 1.166 ccm 3-KH-Motor ausgestattet. Das Coupé SR hatte auch einen 1.166 ccm Motor (3K-B), war aber mit zwei Vergasern ausgestattet. Für verschiedene andere Länder (insbesondere außerhalb Europas) standen mehrere Stromquellen (und Gerätevarianten) zur Verfügung. Das Fahrgestell dieser Corolla-Generation E30 war mit einer starren Hinterachse mit halbelliptischen Blattfedern und MacPherson-Federelementen vorne ausgestattet, an denen auch ein Torsionsstabilisator montiert war. Darüber hinaus war der E30 mit einem separaten hydraulischen Bremssystem mit Scheibenbremsen vorne und Trommelbremsen hinten ausgestattet. Toyota unterzog den E30 1978 und 1979 einem Facelifting, bevor er 1979 seinem Nachfolger Platz machte: dem E70.

Hervorragende Serienausstattung mit der Corolla von Kees Mieremet

Zurück zu 1976 oder besser gesagt: Kees Mieremets Auto. Wie bereits erwähnt, hat er einen Toyota Corolla 30 de Luxe aus diesem Jahr, und das bedeutet, dass der erste Käufer sich für eine umfassendere Serienausstattung entschieden hat. Dies war bereits in den 70er Jahren für die Corolla in Ordnung. Wer in den Niederlanden einen Toyota Corolla 30 de Luxe bestellt, kann auf ein Radio, einen Zigarettenanzünder, einen Mokettbodenbelag, profilierte Radzierblenden mit fünf silberfarbenen Speichen und einen Tageszähler zählen. Damit war die Ausstattung für die Preisklasse, in die der Toyota Corolla 30 De Luxe fiel, gut organisiert.

Anstelle eines ovalen Käfers ein ……

Fazit: Mieremet ist ein Fan seines Toyota Corolla 30 de Luxe, aber das bedeutet nicht, dass seine klassische Vorliebe mit der Marke Toyota endet. „Ich habe momentan auch einen Volkswagen T2B. Außerdem hatte ich viele Käfer, darunter einen Jeans Bug aus den siebziger Jahren und einen 59er mit einem großen Schiebedach. “ Und dann wird klar, wie groß Mieremet für den Toyota Corolla 30 de Luxe ist. Mieremet schob dafür einen speziellen VW beiseite. "Ich hatte auch einen Oval Beetle von 1955, der das Feld für den Toyota verlassen musste." Ein ungewöhnlicher, aber bedeutender Schritt in Bezug auf Mieremets Liebe zur Corolla E30-Generation.

Vielen Dank an den Toyota-Experten Ron Moës, der für einige Ergänzungen gesorgt hat.

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

3 Kommentare

  1. Gebraucht gekauft, damals war es 3 Jahre alt, ich habe es noch mindestens 8 Jahre gefahren, es wurde einmal neu lackiert, das Corolla-Typenschild war mit 2 Stiften befestigt, es rostete wie verrückt, es war ein Automatikgetriebe, und tatsächlich Der Motor war nicht kaputt, das Automatikgetriebe schon, irgendetwas war kaputt, so dass er nach 80 km nicht mehr hochschalten konnte, was schade ist, ich habe es genossen, ihn zu fahren.

  2. Ich habe 1992 einen Kollegen von einem Kollegen übernommen, der damals etwa 16 Jahre alt war, und laut Verkäufer „könnte es noch ein Jahr dauern“. Das war sehr optimistisch, denn bei näherer Betrachtung stellte sich heraus, dass die gesamte Vorderradaufhängung mehr oder weniger an nichts befestigt war. Und die hinteren Blattfedern auch nicht. Kurz gesagt: Die Karosserie war „irreparabel“ verfault, während Motor und Getriebe ebenso wie der Innenraum und der Lack (mindestens über einem halben Meter) einen neuen Eindruck hinterließen. Unglücklicherweise. Mit gutem Anstand konnte man damit nicht mehr auf die Straße kommen.

    Damit abzureißen. Ich habe mir dann einen langweiligen Lada 1200S für meine Frau gekauft. Es hat ihr jahrelang treu gedient.

  3. Im Januar 1976 kaufte ich übrigens ab Modelljahr 30 einen orange metallic Corolla 1975 de luxe. Ich glaube, das oben genannte Auto stammt auch aus dem Modelljahr 1975. Einer der Unterschiede bestand darin, dass die Kühlgitter der Motorhaube von Chrom auf Lack umgestellt wurden. Und ich dachte auch, dass die Radkappen im Modelljahr 1976 gewechselt wurden. Übrigens, mein Exemplar hielt nicht lange, nachdem anderthalb Jahre lang Farbe von der Tür gefallen war und ich nach etwa 4 Jahren mit dem Spachtel an den Scheinwerfern anfangen musste. Das Auto rostete wie ein Wahnsinniger, Untersuchungen ergaben, dass der Lack ohne Grundierung direkt auf die Karosserie gesprüht wurde. Möglicherweise eine Kopie von Montagmorgen oder Freitagnachmittag. Motorisch war das Auto übrigens gut, zusammen mit meinem damaligen Vater mehrmals in die Schweiz, nach Italien usw., aber wegen des Rosts habe ich es nach 6 Jahren durch einen neuen Ford Taunus 16L ersetzt und das fuhr sich viel besser (und viel weniger sparsam) . Ich wollte nie einen Toyota oder einen anderen Japaner kaufen, aber ich fahre bereits meinen 4. MX5. Es kann sein.
    Mein Schwiegervater hatte damals das SR-Coupé, das ohne Mittelsäule und mit Drehzahlmesser und 5-Gang-Getriebe sehr schick aussah. Für Bekannte, die im Jappenkamp Anlass zu viel Kritik an der Fahrzeugwahl gegeben hatten.
    Kindheitserinnerungen ……

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen