in

Vauxhall Viscount

Mit etwas Glück können Sie sich noch an den Vauxhall Viscount erinnern? Das Modell erlebte 1966 im Juni. Der Viscount hatte unter anderem die mechanischen Komponenten des Cresta-PCs gemeinsam, war jedoch noch luxuriöser. Auf diese Weise konnte sich der Käufer eine Servolenkung, elektrische Fensterheber, Sitze mit verstellbarer Rückenlehne, eine Art 'Nussholz' Armaturenbrett aus Holz und einziehbare Sicherheitsgurte sichern. , beheizte Heckscheibe und 'Vinyl'-Dacheindeckungen. Alle Dinge, die standardmäßig im schwächsten Auto eingebaut werden. Der Viscount war nur in Burgund, Dunkelgrün oder Dunkelblau erhältlich; hatte breitere Reifen als der Cresta, Chrom um die Heckleuchten und einen teilweise mattschwarzen Kühlergrill. Beim 3,3-Liter-Sechsitzer befand sich ein automatisches 'Powerglide'-Zwei-Gang-Getriebe von General Motors. Gegen Aufpreis war ein Viergang-Automatikgetriebe erhältlich oder könnte (...) für ein manuelles Vierganggetriebe fehlen. Am Ende von 1970 wurde das Zwei-Gang-Getriebe aufgehoben und es wurde eine Drei-Gang-Automatik. Wie Sie wissen, war Vauxhall zu dieser Zeit bereits Teil der General Motors Group. Wussten Sie, dass dieses Modell in Südafrika mit einer V8-Engine von Archrival Chrysler erhältlich ist? Ungerade.

Foto: In Australien war der Vauxhall Viscount auch mit einem V8 von Chrysler erhältlich

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Das Auto waschen - so war es früher

FLYER Ma Petite

Für die Feiertage: Mon Petite