Vauxhall Viva, der britische Kadett

Auto Motor Klassiek » Artikel » Vauxhall Viva, der britische Kadett
Es gibt Klassiker zu kaufen (Kopie)

Vauxhall startete als Autohersteller in 1903. Trotz der guten Verkäufe stimmte das Management in 1925 dem Übernahmevorschlag des amerikanischen Automobilkonzerns General Motors (GM) zu. Und dann dachten die englischen Autobauer, um als Autobauer zu überleben, müssten sie Autos bauen, die nachhaltig, solide, wartungsfreundlich und wirtschaftlich sein müssten. Das schien der britische Autohersteller und der enge Plan zu sein.

Opel und die Marktanalyse

Die bestehenden Modelle mussten sich perfekt weiterentwickeln. Oder musste sich das Ruder radikal ändern, um in einer magischen Runde die Perfektion zu erreichen? Fragen, Fragen und noch mehr Fragen.

England wäre nicht England gewesen, wenn nicht allgemein beschlossen worden wäre, so weit wie möglich beim gegenwärtigen Stand der Dinge zu bleiben. Denn Marktstudien haben gezeigt, dass viele Kunden mit dem damaligen Stand der Dinge durchaus zufrieden waren. Der Weg zur Perfektion könnte also Schritt für Schritt beschritten werden. Und dann reden wir plötzlich über die Vauxhall Viva. Die britische Version des Opel Kadett vom GM-Kollegen aus Deutschland.

Die Zusammenarbeit mit Opel

Ab den 1960er Jahren begann Vauxhall eine intensivere Zusammenarbeit mit Opel, ebenfalls eine Tochtergesellschaft von GM, jedoch mit Sitz in Deutschland. Der Vauxhall Viva, eine Kopie des Opel Kadett, wurde in 1963 eingeführt. Um den Wettbewerb zwischen den beiden Marken zu verhindern, wurden Vauxhalls nur in Großbritannien und anderen Ländern des britischen Commonwealth verkauft.

Einfachheit ziert die Viva

Die Vauxhall Vivas waren zu dieser Zeit unkomplizierte Autos von guter Qualität. Sie waren ein bisschen albern untermotorisiert, aber das änderte sich, als der Viva ab 1974 62 PS leistete. Der neue Motor lieferte nicht nur mehr Leistung, sondern auch deutlich mehr Drehmoment. Das machte das Fahren eines Viva viel entspannter. Immerhin musste der Fahrer das Getriebe nicht mehr ständig umrühren.

Ansonsten blieb der Viva, was er war: schlank, eher unpersönlich, nüchtern und mit Sitzen, die besser waren, als sie aussahen. Lustigerweise war die Viva spürbar komfortabler, wenn mehr als nur ein Passagier an Bord war. Der Viva war wirklich ein Familienauto. Der Fahrkomfort wurde durch die montierten Radialreifen erheblich gesteigert.

Um auf die durchgeführte Marktforschung zurückzukommen: Beim Fahren im Viva hatte man das Gefühl, in einem gründlich getesteten Auto zu fahren. Ein stressfreies Auto. Ein Werkzeug der Wahl. Kein Traumauto für Benzinköpfe. Aber der Viva war nicht dafür gemacht. Basis waren der Standard und das Special. Menschen, die sich für die Spitze entschieden haben, entschieden sich für den DeLuxe oder den SL. Denn neben einem guten Auto hatten sie auch ein beleuchtetes Feuerzeug, eine Heckscheibenheizung, Heckaschenbecher, Panikmäher, Zierleisten und vieles mehr, was den Vauxhall reicher, aber sicher nicht dekadent machte.

Ach ja: Es gab auch doppelt muskulöse Vivas mit 2300-CC-Blöcken. Aber sie waren immer noch ziemlich weit vom zivilen Gehorsam entfernt ...

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vauxhall Viva
Der Viva ist pflegeleicht

Vauxhall Viva

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

10 Kommentare

  1. Tatsächlich wurden der Opel Kadett und der Vauxhaul Chevelle erst 1973 austauschbar. Die Viva und der Kadett passten buchstäblich nicht zusammen.

    Die potenten Vivas wurden Firenza genannt und würden dem Namen Vauxhall großen Schaden zufügen. Weil diese Kleinserienwagen mit fatalen Problemen wie Bremsversagen und spontanen Motorbränden zu kämpfen hatten, war zudem die Teileversorgung schlecht.

    Als Ergebnis wurde eine unzufriedene Firenza Owners Association gegründet, mit dem Ziel, Käufer durch die Presse und öffentliche Demonstrationen von Vauxhall fernzuhalten – natürlich wurde eine finanzielle Entschädigung gefordert, es ging nur ums Geld. Nach zwei Jahren hatte ein Firenza nur noch ein Viertel des Neupreises als Eintauschwert, was ihn zu einem unverkäuflichen Auto machte.

    Opel Firenza1

  2. Mein Vater hatte drei Vivas und drei Victors. Ich denke, sie hatten wenig mit Opel gemeinsam. Die Victor's, die er hatte, waren mit einem 2-Liter-Vierzylinder und die letzten 2 mit einem 2.3-Vierzylinder ausgestattet, die abgewinkelt waren, um die Motorhaube niedrig zu halten. Qualität an sich war angemessen. Nur wenn Sie aufgrund von Streiks keinen neuen Auspuff bekommen oder kein neues Auto mit einer hängenden Tür mit Farbunterschied kaufen können, geht der Spaß los. Zu dieser Zeit waren es ziemlich schöne Autos

  3. Ich denke auch, dass der Vauxhall Viva ein schönes Auto ist, Opel Kadett B übrigens. Nur ein solides Auto mit zuverlässiger Technologie. Wenn der Rost nicht da wäre, hätten wir sie immer noch. Aber dann hätten wir sehr große Schuppen haben sollen, weil es solche gab Es gibt so viele schöne Autos aus den 50,60,70, 80, XNUMX und XNUMX Jahren. Schönes Stück Dolf und Spaß, dass man auch an die normalen Autos denkt.

  4. Fun Thema Dolf.
    Meine Eltern hatten früher mehrere Vauxhalls. 2 Vivas und 1 Chevette. Die Vivas wurden dann in England und Belgien hergestellt. Wenn Sie eine englische Version gekauft hätten, die die Überfahrt auf dem Boot über Deck gemacht hätte, wäre sie wahrscheinlich innerhalb von 2 Jahren vollständig von der Natur absorbiert worden, wie ihre erste Viva.
    Diejenigen aus Belgien dagegen waren wesentlich besser. Dies war ihre 2e, eine Station.
    Ich erinnere mich immer noch, dass wir eine der wenigen Personen in einer Station waren. Ich erinnere mich noch an das Kennzeichen 22-00-NK.
    Nach 12 Jahren tauschten sie es gegen eine Chevette. Ein gelber Mann, der durch seine spitze Nase schöner aussah als sein Bruder de Kadett. Aber ja, hier kann es zu Meinungsverschiedenheiten kommen.
    Was für eine super Chevette war das ein Silber mit roten, weißen und grünen Streifen. Eine Art Rallye-Version mit einem 2-Liter-Motor.
    Ich weiß nicht, was es ist, aber ich finde immer wieder schöne Modelle.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen