in

Warm! - Säule

In den letzten Tagen war es zu heiß. Ich hatte die Idee, wie ein Afrikaner unter einem Baum zu sitzen und darauf zu warten, dass die Hilfsgüter eingeflogen werden. Keine Chance.

Motorrad fahren? Dafür war es zu heiß. Das weitere Auslaufen des Seitenventils? Unter dem schwarzen Bitumendach der Garage? Auch ohne Chance.


Es erinnerte mich an eine ähnliche Hitzewelle in der Nähe von Preuilly in Zentralfrankreich. Wir waren dort, wo mehr als 200 Menschen zu der Zeit lebten, gelandet / gestrandet nach einem langen, heißen Tag. Drei klassische Briten - damals nur "alte" Fahrräder - waren mit 35 Grad unter dem klaren blauen Himmel nicht zufrieden. Ein Band war festgeklebt. Und bei der BSA - „Du machst das nicht, oder ?! Wir werden es nicht einmal nach Lüttich schaffen !! “ - Ein Vorderradlager klang wie ein Baby-Betonmischer.

Der Zeitplan wurde auf den Kopf gestellt

Es war nach vier. Und dann wird es schwierig, eine Unterkunft in Frankreich zu finden. Wir haben einen Einheimischen um Rat gefragt. "Vous pouvez demander au Hollandaise fou, la-bas dans le château". Fragen Sie also die verrückten Holländer im Schloss. Das Schloss war ein altes, großes Landhaus mit Frisuren.

Eine wunderschön modellierte Managerin

Der Eingang war beeindruckend. Wir wurden von einem geschätzten dreißigjährigen Mann mit glatten schwarzen Haaren begrüßt. In einem Film aus den XNUMXer Jahren sah er aus wie ein Verbrecher. Er kniff die Augen zusammen und sagte, wir sollten warten. Die Managerin erschien. Ein wunderschön modellierter Star aus den späten Fünfzigern / frühen Sechzigern mit einer Zigarettenkippe im Mund. Eine Art Schlossfrau, deren Mindesthaltbarkeitsdatum eindeutig verstrichen war. Sie sah uns mit einem fachmännischen Auge an und sah anscheinend keinen Grund, den Hund und den Butler zu uns zu schicken.

Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir auf Französisch gesagt, dass wir Holländer sind. Es stellte sich heraus, dass wir die richtige Person für uns hatten. Die Dame des Schlosses war uns gnädig. Wir bekamen Zimmer und das Angebot, im Schloss zu Abend zu essen. Die Fahrräder durften in einen Schuppen. Wenn wir dort nur etwas Platz machen würden. Das Duschen war aufgrund des Wasserdrucks ebenso schwierig. Aber wir durften den Pool benutzen. Es stellte sich heraus, dass es fast mit einer Art Süßwassersalat bewachsen war und das Wasser lauwarm war. Wir haben die Schlüssel von einem klapprigen kleinen Toyotaat bekommen, um eine Kiste Bier zu holen. Das mussten wir vorantreiben. Weil die Dame für eine Weile pleite war.

Einzigartig niederländisch

Aber sie versicherte uns mit einem Husten, dass es zum Abendessen viel Wein geben würde. Der Toyota hatte holländische Kennzeichen, eine müde Kupplung und kaum Bremsen.
In der Dunkelheit des Dorfladens / der Kneipe saßen einige träge Männer und tranken Ricard. Und Wein. "Ah, vous ètes avec la sorcière hollandaise". "Du bist bei der holländischen Hexe".

Wir hatten ein paar Gläser mit unseren beschwipsten Freunden. Die Hexe hatte viele Ehemänner gehabt. Viele Kinder. Sie hat nicht gearbeitet. Sie hatte das Schloss gekauft. Es kamen kaum Gäste. "Uniquement des néerlandais" Der Kauf war dumm gewesen. Denn während des Krieges hatte 'les Boches' dort Menschen gefoltert. Es war nicht gut Aber deutsche Lastwagen wären nachts unter der Burg in einen Tunnel gefahren. Dinge zu verbergen, die noch niemand gefunden hatte. Vielleicht waren die Holländer keine Holländer, sondern Deutsche und auf der Suche nach den Kriegsschätzen. Und der Mann, den wir als Butler oder Verbrecher schätzten, war ihr Liebhaber. Er schlug sie auch regelmäßig. Und auf dem sonnigen Regal des Daches wurden Drogen angebaut.

Zu Hause auf der Burg war die Dame der Burg nicht mehr ganz klar. Das Besteck lag lose auf einer alten Seidentischdecke. Der Spinat war direkt aus dem Gefrierschrank aufgetaut und behielt die Form des Kartons ordentlich bei. Die Kartoffeln waren in Ordnung. Das Fleisch auch. An dem Wein gab es auch wenig zu kritisieren. Das könnte aber auch daran liegen, dass wir damals etwas weniger kritisch waren.

Citroën DS

Wir hörten, dass unsere Schlossdame sechs Kinder von sieben verschiedenen Vätern hatte. Oder umgekehrt. Eines dieser Kinder, das mit dem irischen Vater zusammen ist, aber in Amsterdam lebte, würde am nächsten Tag mit vier Freunden kommen. Er hat das jedes Jahr gemacht. Dann kauften sie fünf vor Ort Citroen DSsen und fuhr mit ihnen in die Niederlande. Das Auto, das sie mitgebracht hatten, blieb in Preuilly. Die Dame des Schlosses fuhr dann ein Jahr lang unversichert herum. Bis das nächste Autogebäck geliefert wurde. Ah: Das erklärte die drei Wracks im Hinterhof.

Unsere Zimmer hinter den dicken Mauern waren sauber und kühl. Wir haben geschlafen wie Rosen. Am nächsten Tag durften wir - wieder auf eigene Kosten - Baguette holen. Als wir auscheckten, um den Tag mit der Suche nach einem Radlager für die BSA zu verbringen, wurden das Bier und das Brot, die wir gekauft und bezahlt hatten, von Hand auf der Rechnung gutgeschrieben.

Und es war den ganzen Tag so heiß. Unsere nächste Übernachtung war ein fast vergessenes Familienhotel, das von einem Gewerbegebiet voller Unsicherheit erbaut wurde. Die Besitzer waren angenehm überrascht von unserem Besuch. Ein geschätzter 12-jähriger Sohn diente elegant gekleidet. Das Essen war exquisit. Der Weißwein lecker. Später setzte sich die Familie mit uns zusammen. Wir hörten Geschichten über Bürokratie, Malheur und Rückschläge. "Früher waren wir in der ganzen Region bekannt!"

Es wurde wieder spät. In meinem Zimmer sah ich, dass die nach innen öffnenden Fenster mit Vorhängen versehen waren. Ich setzte auf eine nächtliche Erfrischung und öffnete die Fenster. Ein Fuß von meinen Fenstern entfernt befand sich eine gewellte Stahlwand einer Halle, die direkt neben dem Hotel errichtet worden war.

Und es blieb warm.

7 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Dolf, du weißt inzwischen, dass es immer noch Idioten gibt, die trotz des Wetters weiterhin auf zwei Rädern fahren. Am Donnerstag sind wir mit neun Mitgliedern unseres Clubs nach Lelystad gefahren, um eine VRO zu machen. Sehr lustig, lehrreich und heiß. Glücklicherweise kühlte die Wasserschale dort am Nachmittag etwas ab. Regelmäßig wurde auch frisches Trinkwasser geliefert und keiner unserer Clubs oder anderer Gruppen musste wegen der Hitze aufhören. Bei der Auswertung wurde jedoch oft gesagt, dass es warm sei.

  2. Sehr schöne Geschichte, nur dieser Kommentar über den Afrikaner, der auf Hilfstruppen wartet, verdirbt ihn meiner Meinung nach.

    • Hallo Theo, wir haben auf Hilfsgüter gewartet. Nicht auf Hilfstruppen. Und wenn Sie dorthin kommen, werden Sie feststellen, dass es in Afrika eine andere Arbeitsmoral gibt als hier. Sicherlich, weil Sie mit diesen Temperaturen - die wir jetzt auch hier haben - buchstäblich zu Tode arbeiten können, wenn Sie ein durchschnittliches kleines unternehmerisches Tempo in Nordholland beibehalten. Mein Ansatz war also positiv inspiriert

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Opel Kadett C Coupé de Luxe von 1974

Reinigung und Reinigung