in

Yue Loong Gefühl

Yue Loong Gefühl
ER Classics Desktop 2022

Wenn auf einem Auto "Made in Taiwan" stand, war es nichts Besonderes. Es sei denn, es war kein glänzendes Wrack in voller Größe, für das jemand einen schlampigen € 13.000 konvertiert hatte.

Fotos: Luuk van Kaathoven


Doch das geschah 1992 tatsächlich ein paar Mal in unserem Land. 122 arme Bastarde kamen irgendwie auf die Idee, dass ein Yue Loong Feeling eine gute Idee wäre. Niemand weiß genau warum, denn es war auch kein Preisbrecher. Die günstigste Version kostete damals über 24.000 Gulden, für die teuerste Version mussten sogar 6.000 Gulden mehr an den Importeur in Sassenheim überwiesen werden. Damals war das die einzige Adresse auf der Welt außerhalb des Heimatlandes Taiwan, wo man so ein gutes Gefühl kaufen konnte. Im Nachhinein war das vielleicht ein schlechtes Zeichen.

Inspiration

Für das Geld gab es viel mehr zu kaufen. Und besser. Die Yue Loong Feeling war nicht das erste Modell des Herstellers, aber auch nicht das beste. Das Unternehmen hatte seit den 101er Jahren Datsuns in Lizenz für den heimischen Markt gebaut und war damit ziemlich erfolgreich. Beflügelt von diesem Erfolg, veröffentlichte Yue Loong ihr erstes eigenes Modell, die Feeling XNUMX. Im Grunde war dies hauptsächlich eine Datsun Stanza, der Körper wurde im eigenen Haus neu gezeichnet. In sehr kurzer Zeit, wie es scheint. Oder die Inspiration ging verloren. Kann passieren. Die Marketingabteilung stellte kein Hindernis für die Vermarktung des Autos fest, sie hatte volles Vertrauen in ihn. Und wahrscheinlich ein gutes Gefühl. Anfangs verkaufte sich das Yue Loong Feeling zwar recht gut, doch sehr schnell brachen die Verkaufszahlen ein. Vor allem, weil die Autos selbst das massenhaft taten. Natürlich immer ein guter Zeitpunkt, um mit dem Export zu beginnen.

Europa

Als minimal modifizierter Yue Loong Feeling 102 kam dieser Taiwaner dann nach Europa, um von dort aus den Rest der Welt zu erobern. Das war zumindest die Absicht. Um dieses Ziel zu erreichen, mussten jedoch noch einige kleinere Probleme gelöst werden. Das Auto selbst, für den Anfang. Um es gelinde auszudrücken, die Qualität war nichts Besonderes. Das hätte auch niemand lesen können. Auf dem Weg nach Europa brach das Yue Loong Feeling langsam auseinander. Die Bootsfahrt hat im Verhältnis zur Lebensdauer dieses Modells eigentlich zu lange gedauert. Wenn das Feeling für fast nichts angeboten worden wäre, hätte es verteidigt werden können, aber das Ding war genauso billig wie modern. In der Mappe sah es sehr schön aus. Brüllende Begriffe wie Zärtlichkeit, Kraft und Schönheit gab die Idee, dass dein Leben viel mehr Spaß machte, wahrscheinlich sogar besser in einem solchen Yue Loong, aber in Wirklichkeit galt das nur für den Importeur. Obwohl ...

Zurückgekauft

Die Abemy-Gruppe in Sassenheim war nicht besonders geneigt, mit dem Yue-Loong-Feeling an die Börse zu gehen. Nachdem er etwa 130 Exemplare an mutige Denker oder leichtgläubige Autoidioten verkauft hatte, war die Misere bereits unermesslich. Die Autos waren sehr schlecht, die Kunden sehr enttäuscht. Es waren einfach nicht genügend Teile vorhanden, um die Fehlerflut zu lösen. Es war unmöglich, Schritt zu halten. Um dieser Tortur ein Ende zu bereiten, wurden schließlich alle verletzten Feelings vom Importeur zurückgekauft, falls sie nicht bereits im Schrott gelandet waren. Oder in Teilen auf eine Werkbank legen. Es scheint, dass es in Europa noch einen gibt, sogar in den Niederlanden. Ist egal, keine harten Gefühle

13 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. 1992 also wieder ….. als wäre es gestern gewesen … es war ungefähr auf der Höhe der Luchtvaartstraat
    oder war es die Pilotenstraat in Amsterdam, zumindest in diesem Industriegebiet
    da stand 1 in einem ausstellungsraum, das war zu viel ehre, einfach vor dem fenster geparkt
    Ging mehrmals nachsehen, nicht mit der Nase am Fenster
    eine Offenbarung also, eine seltsame Marke im Autoland.

  2. Ich lese im Text: „…..der Importeur in Sassenheim. Damals war das die einzige Adresse auf der Welt außerhalb der Heimat Taiwan, wo man so ein gutes Gefühl kaufen konnte.“ Kompletter Quatsch! Es gab tatsächlich Händler in den Niederlanden, bei denen man das Feeling kaufen konnte.

  3. Eine weitere negative Geschichte, bah. AM Classic wird dem nicht gerecht. Yue Loong Feeling gehört einfach zum Club für jeden Neugierigen, mit vielen begeisterten Mitgliedern.

  4. Trotzdem ein gepflegtes Auto. Momentan würde ich übrigens eher die taiwanesische Wirtschaft unterstützen als die chinesische. Aber natürlich bevorzuge ich nur das europäische.

  5. Mit Ausnahme einiger weniger, die vom Importeur zurückgekauft und irgendwo in einem zentralafrikanischen Land wieder verkauft wurden

  6. Bin ich jetzt neugierig, die Geschichte des fotografierten Exemplars (des einen?) zu hören? Übersehen oder es fehlte der Mut es zu verkaufen?

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die August-Ausgabe mit:

  • Fiat 127 von 1972
  • Heemskerk V-Twin, das beste Motorrad, das BSA nie gebaut hat
  • Restaurierung Mini-Reisender 1963
  • Peugeot 104, eine Feier
  • Volkswagen Golfland war seinem Genre zu weit voraus
  • Fahren mit A Yamaha R5 (1971-1972)
  • Bericht Wemeldinger Klassikerrennen
  • Doppelte Typenbezeichnungen - Teil XVI
Abdeckung 8 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch 27 € günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

Austin Mini 1000 HLE (1983): Ein britisches Baby für Regina.

Austin Mini 1000 HLE (1983): Ein britisches Baby für Regina. 

Fiat 124 Spinne. Dreifach genießen

Fiat 124 Spinne. Offener Genuss in dreifacher Ausfertigung