in

Ladenburg – Daimler Standuhr-Motor, Renngeschichte und jede Menge Automobilia

Daimler Standuhr-Motor

Für den 20. und 21. Mai ist die Frühjahrsauktion der Automobilia Ladenburg mit traditionell tausenden schönen Losen zum Sammeln oder Einlagern geplant. 2860 verschiedene Automobilia-Chargen wurden bereits registriert. 

Daimler Standuhr

Zur Automobilia gehören auch die beiden Daimler-Motoren aus ferner Vergangenheit. Eine davon ist die berühmte „Standuhr“ von 1886. Versteigert unter der Losnummer 1562. Sie war der erste schnelllaufende Benzinmotor der Welt. Es wurde von Gottlieb Daimler und Wilhelm Maybach entwickelt. Bei der Patentanmeldung am 4. April 1885 erinnerte der Motor an das Pendel zu Hause, daher „Standuhr“. Seien wir ehrlich, wo kann man so etwas jemals wieder kaufen? Naja, mit etwas Glück dieses Wochenende.


Der dritte Testmotor, mit Schnüffelventil und Oberflächenvergaser, leistete bereits ca. 1 PS. Die auf 264 cm1886 reduzierte Version der „Standuhr“ mit einem von Maybach entwickelten Schwimmervergaser kam erstmals in einem Fahrzeug zum Einsatz und trieb einen Daimler Motorwagen an. Zuvor war im August XNUMX die „Standuhr“ in Daimlers Schiff „Neckar“ eingebaut worden. 

Trophäen, Renngeschichte und besondere Automobilia

Traditionell wird bei dieser Auktion auch viel Renngeschichte angeboten. Dieses Jahr ist das nicht anders. Auch die Pokale von Hans Stuck (Austro Daimler), Alfred Neubauer (Mercedes), Adolf Rosenberger (Mercedes) und Willi Henks (AFM) werden sicher genug Interesse wecken. 

Ganz besonders ist der von Gottlieb Daimler unterschriebene und mit seinem Passbild versehene Ausstellerausweis für „The world’s Columbian Exposition Chicago“, der unter der Losnummer 1656 versteigert wird. Die Ausstellung war die erste Gelegenheit für Daimler, sein funktionierendes Automobil in Amerika zu zeigen, und auch das erste Mal, dass die Amerikaner das Automobil kennenlernen durften. Dazu kommen einige Eintrittskarten, Briefpapier und ein Zeugnis der Geburtsstunde des Automobils. 

Versteigert werden zwei besondere Lots aus der Formel-1-Geschichte. Chargennummer 1651 enthält den Sturzhelm, den Ayrton Senna während der Saison 1986 trug, einschließlich während des heißen GP-Wochenendes in Jerez. Die Lotnummer 1653 enthält den Sturzhelm von Michael Schumacher aus der Saison 1993. 

Prospekte und Broschüren

Als Oldtimer-Liebhaber sind Sie natürlich immer auf der Suche nach speziellen Prospekten und Foldern. Sie kommen in allen Formen und Größen, von besonderen Klassikern, aber auch von den eher alltagstauglichen Autos der Vergangenheit. 

Es lohnt sich auf jeden Fall, einen Abend lang im Online-Katalog zu stöbern. Sie finden es auf www.automobilia-ladenburg.de

2 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Schöner Artikel, aber ich denke, es ist ein Patent von 1885 und nicht von 1985. Verständlich, wenn man darüber im Jahr 2022 schreibt, 1985 scheint tatsächlich weit zurückliegend zu sein, daher entsteht hier der Schreibfehler.

    • Sie sehen also noch einmal, sehr vorsichtig, dass all diese 1800 Jahre nicht mit den 1900 Jahren verwechselt werden. Und wieder ist einer durchgerutscht. Danke für ihre Aufmerksamkeit.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

In 25 Jahren …

In 25 Jahren …

NSU Ro 80. Umstritten, zu früh gestorben, endlos schön

NSU Ro 80. Umstritten, zu früh gestorben, endlos schön