in

Maserati Bora. Ein Supersportwagen gibt es schon seit einem halben Jahrhundert

Vor fünfzig Jahren präsentierte Maserati die Bora. Auf dem Genfer Autosalon wurde der Öffentlichkeit der Supersportwagen vorgestellt, in dem der Motor direkt hinter den Insassen montiert war. Am 11. März 1971 begann die offizielle Geschichte der Bora, die bis 1978 produziert wurde und auch als Modell für den kleineren motorisierten Merak diente. Der Designer Giugiaro hatte etwas Besonderes geschaffen, das vor fünfzig Jahren in Genf deutlich wurde.

Die Linien des Tipo 117 mit Hinterradantrieb waren etwas Besonderes. Wie bereits erwähnt, war die Motorposition die Neuheit für ein in der Maserati-Serie hergestelltes Auto. Die Italiener hatten Erfahrung im Bau eines Mittelmotor-Sportwagens. Diese Konfiguration wurde erstmals von Maserati auf dem Tipo 63 (1961) eingeführt. Das hinterer Mittelmotor-Trend hatte in der Formel 1 eine spektakuläre Entwicklung durchlaufen. Lamborghini hatte den Miura bereits mit dieser Konfiguration ausgestattet. Für Maserati waren diese Entwicklungen Grund genug, Giorgetto Giugiaro von Italdesign zu bitten, einen Sportwagen mit einem „Mittelheck“ -Motor zu entwickeln. Leistung war oberstes Gebot, aber Design, Komfort und Sicherheit sollten auch beim neuen Maserati in einem Atemzug erwähnt werden.

Futuristischer Ansatz

Giulio Alfieri, der später von einem gewissen De Tomaso kurzerhand rausgeworfen wurde, unterzeichnete den technischen Teil. Die Aerodynamik und das Styling stammten somit von Giorgetto Giugiaro. Er kreierte ein Zweisitzer-Coupé mit eleganten und geraden Linien. Der Ansatz war futuristisch. Die fast verjüngte Front wurde mit Windtechniken gestaltet, während der Frontgrill zwei rechteckige Lüftungsschlitze mit einem Dreizack in der Mitte aufwies. Die stromlinienförmigen Seiten waren zentral durch eine dünne schwarze Gummikante getrennt, die Rückseite wurde nach dem Kamm-Prinzip gezeichnet.

V8 mit viel Power und vier Nockenwellen

Der flache und sanft gezogene Bora erhielt den V4.719-Motor mit 8 ccm Hubraum und zwei obenliegenden Nockenwellen pro Zylinderbank, die von einer Kette angetrieben wurden. Der Bora leistete 310 PS bei 6.000 U / min und einer Höchstgeschwindigkeit von 280 Stundenkilometern. Das Aggregat wurde zusammen mit dem Getriebe in Längsrichtung auf einem rohrförmigen Hilfsrahmen innerhalb der Monocoque-Konstruktion montiert. Maserati baute vier Weber-Vergaser aus, um den Brennkammern ein reichhaltiges Gemisch zuzuführen.

Unabhängige Federung

Der Maserati Bora erhielt auch eine unabhängige Allround-Federung (eine Premiere für ein Maserati-Straßenauto) mit Schraubenfedern, Teleskopdämpfern und Stabilisatoren. Zunächst - und so wurde das Auto vorgestellt - wurde eine McPherson-Vorderradaufhängung mit Federbeinen verwendet. In Kombination mit der Zahnstangenlenkung und den breiten Reifen erwies sich dies als keine erfreuliche Anwendung für den Bora. Für die Serienautos wechselte Maserati daher auf Doppelquerlenkeraufhängung.

Band mit Citroën: Hydraulik

Die Band mit Citroën wurde auch sichtbar. In diesem Fall hauptsächlich aus technischer Sicht, teilweise weil die belüfteten Scheibenbremsen rundum über das fortschrittliche Hydrauliksystem (LHM) betätigt wurden. Dies gilt auch für den einstellbaren Pedalabschnitt. Der Fahrersitz und eines der wichtigsten Merkmale des Bora, die klappbaren und klappbaren Scheinwerfer, waren ebenfalls Citroën Hydraulik in Bewegung gesetzt. Federung und Dämpfung waren nicht hydropneumatisch, aber die oben erwähnte unabhängige Federung wurde so abgestimmt, dass der Bora ein komfortables Handling zeigte.

Extrem luxuriös

Apropos Komfort: Der Käufer begrüßte eine höhen- und längenverstellbare Lenksäule, elektrische Fensterheber, das oben erwähnte einstellbare Pedal, ein Fünfgang-Getriebe, den umfassenden Einsatz von Leder und eine Klimaanlage. Diese schönen Dinge waren in der ausdrucksstarken Karosserie untergebracht, die auffällige Merkmale wie ein gebürstetes Edelstahldach und die Windschutzscheibensäulen aufwies. Die spezifischen Campagnolo-Felgen mit geschlossenen Deckeln waren ebenfalls ein Markenzeichen.

Kaum verändert

Die Maserati Bora wurde somit bis 1978 gebaut und kaum verändert. Die wichtigsten Verbesserungen und Innovationen waren die Installation unterschiedlicher Reifengrößen zur Verbesserung der Straßenlage. Der frühe Boras litt unter der Spurempfindlichkeit, die Maserati mit dem Einbau größerer Reifen am Heck löste. Eine weitere Änderung fand auf Motorebene statt. Später war der Bora auch mit dem 4930 ccm V8-Motor (330 DIN-PS, 481 Nm Drehmoment) erhältlich, der auch einen Platz im Maserati Khamsin hatte (10 PS weniger).

Top 20 der teuersten Neuwagen in den Niederlanden

Am Ende baute Maserati 564 Exemplare der Bora, die sich in den Regionen mit den höchsten Verkaufspreisen in den Niederlanden befand. Es war teurer als der Lamborghini Countach und viel teurer als der Porsche Turbo (930) und die absoluten Topmodelle von Mercedes-Benz. Zum Beispiel konnte jeder, der im letzten Baujahr (1978) noch mehr Geld für ein exotisches Spielzeug ausgeben wollte, nur zu Ferrari und Rolls Royce gehen. Oder bei Maserati selbst. Es zeigt den Grad an Exklusivität an, der diesem Maserati und seinen Kollegen zugeschrieben wird.

VERPASSEN SIE KEINEN ARTIKEL WIEDER

KOSTENLOS REGISTRIEREN

UND WIR VERSENDEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Lesen Sie uns Datenschutzrichtlinien zu für weitere Informationen.

 

 

 

 

 

7 Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar
  1. Zu Recht das teuerste, weil es nicht mit dem Rest mithalten kann. 911 und Mercedes sicher nicht, und die Rolls gehören nicht in diese Liste

  2. Guten Morgen. Ja, schöne Fotos aus der Vergangenheit holen uns ein. Leider sind die gezeigten Spielzeuge so teuer, dass eine zusätzliche Garage gebaut werden muss, ganz zu schweigen von den Versicherungsprämien und dem Kraftstoffverbrauch. Gibt es gebrauchte?

  3. Die Aussage „Die Motorposition war die Neuheit (Neuheit) für ein Serienauto“,
    ist natürlich Unsinn.
    Diese Ehre gehört Renne Bonnet mit seinem Djet.

    • Das stimmt. Für Maserati war es das erste "Serien" -Produkt, das dieses Layout erhielt, für sie war es eine Neuheit (oder "Neuheit", wie Sie sagen). Maserati war nicht der erste Hersteller, der diese Konfiguration in der Supersportklasse verwendete. Diese Ehre ist Lamborghini vorbehalten, der mit dem Miura einen Supersportwagen mit Mittelmotor gebaut hat.

  4. Sehr schönes Auto… Der Alfetta GT scheint mir etwas günstiger zu sein, die Rückseiten beider Autos sind sehr ähnlich. Ganz klar ein Giugiaro Design ...

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen




Jetzt am Kiosk

Sehen Sie sich die fast vierzigseitige Vorschau unter an Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die Dezember-Ausgabe mit:

  • Alfa Romeo Giulia 1300 Super
    Erik van Putten erkundet den zeitlosen Charme des Alfa Romeo Giulia 1300 Super, mit Bildern von Bart Spijker und sich selbst. Die Geschichte taucht ein in die Welt von AlfaEnthusiast Koen de Groot, dessen Familie tief in der Welt verwurzelt ist Alfa Romeo-Kultur. Koens' besondere Beziehung zu seiner Giulia, einem Auto, das er seit Jahren schätzt und das bald eine beeindruckende Modernisierung erhalten wird, wird hervorgehoben. Die Giulia symbolisiert die Liebe und das Erbe des Autos, eine Leidenschaft, die durch Koens Vater Frans, a., bereichert wurde Alfa Romeo-Experte und -Enthusiast.
  • Doppelt verwendete Typenbezeichnungen
    Peter Ecury erzählt in der 32. Folge seiner Serie über doppelt verwendete Typenbezeichnungen faszinierende Geschichten aus der Automobilwelt. Diese Ausgabe bietet ein Update zu den Gerüchten um Peugeot und Porsche und befasst sich mit der Geschichte der Typbezeichnung „142“, die von Marken wie Volvo und Austin verwendet wird. Ecury diskutiert auch die Entwicklung des Begriffs „GT“ und die umstrittene Verwendung der Buchstaben „SS“ in Autonamen nach dem Zweiten Weltkrieg, mit Beispielen wie dem Chevrolet Impala SS und dem Alfa Romeo Giulietta SS.
  • Ducati 750GT, 860GT und 900GTS
    Hans Smid hebt die runden Karren von Ducati hervor, die von 1972 bis 1974 hergestellt wurden und minimalistische Schönheit mit einzigartiger Technologie verbinden. Dieser Artikel beschreibt Ducatis Streben nach Innovation und die Entwicklung dieser Modelle, beleuchtet die Herausforderungen und Kosten ihrer Sammlung und zeigt Ducatis Weg vom Beinahe-Ruin zum Kultstatus.
  • Horex Imperator
    Marina Block erzählt die Geschichte der Horex Imperator, einem ikonischen Motorrad aus den 50er Jahren, das für seine Sportlichkeit und fortschrittliche Technologie bekannt ist. Trotz der Schließung der Fabriken blieb Horex bekannt, unter anderem aufgrund der Zeichentrickfigur Werner und neuerer Neuauflagen. Der Imperator mit seinem innovativen Parallel-Twin und der obenliegenden Nockenwelle inspirierte spätere Entwürfe und wurde trotz begrenzter Verkaufserfolge für seine Qualität und sein Design gelobt.
  • Klassische Post
    Leser von Auto Motor Klassiek teilen ihre Entdeckungen und Erfahrungen. Eddy Joustra entdeckt in Heerenveen einen Peugeot 203 Pickup, während Robert Reessink in Italien ein einzigartiges Moto Guzzi-Moped fotografiert. Die Geschichten reichen von Chris van Haarlems schottischen Rollerabenteuern bis hin zu Bram Droogers Entdeckung eines Rolls-Royce Corniche und zweier FIAT 850. Ben de Man findet in den Niederlanden einen besonderen Chevrolet Step-Van und die Leser teilen Korrekturen und Ergänzungen zu zuvor veröffentlichten Artikeln.
  • Nissan Silvia 1.8 Turbo
    Aart van der Haagen enthüllt die Geschichte eines seltenen Nissan Silvia 1.8 Turbo, der ursprünglich als Nutzfahrzeug zugelassen war. Der erste Besitzer verwandelte das Auto in ein familienfreundliches Fahrzeug, und Jan Manenschijn schätzt dieses unrestaurierte Juwel mit nur 67.000 Kilometern auf dem Tacho in Ehren.
  • Peugeot 205 Sammlung Team VCC Twente
    Aart van der Haagen unterstreicht die Sammelleidenschaft des Team VCC Twente für Peugeot 205-Modelle. Die Brüder Peter und Niek Olde Veldhuis sammelten einzigartige Exemplare wie den GTI und den CTI und sogar einen seltenen 1.9 GTI Dimma. Ihre Kollektion zeigt die Verwandlung eines einst gewöhnlichen Modells in einen besonderen Klassiker.
  • Volvo und Oldtimer
    Alain Pondman von Volvo Lotte spricht über den wahren Wert klassischer Autos. Er kritisiert den Trend zu billigen, schlecht gewarteten Klassikern auf dem Marktplaats, betont, wie wichtig es ist, mit Oldtimern Erinnerungen zu schaffen, und rät Käufern, in Qualität und Langlebigkeit zu investieren.
  • Volkswagen Käfer 1955 – Zweites Leben
    Max de Krijger erzählt die Geschichte von Hendrik Jan Hofman, einem leidenschaftlichen Kever-Restaurator. Hofman erweckte einen stark beschädigten Käfer aus dem Jahr 1955 mit Hingabe an Perfektion und Detailgenauigkeit wieder zum Leben. Dieser grüne Käfer, komplett mit handgefertigtem Hochstuhl und offenem Dach, spiegelt seine Handwerkskunst wider. Hofman erwägt nun den Verkauf des Käfers, um sich auf ein neues Projekt zu konzentrieren.
  • Klassische Post
    Im KlassiekerPost-Bereich von Auto Motor Klassiek Begeisterte Leser teilen ihre einzigartigen Funde und persönlichen Erfahrungen. Eddy Joustra stößt in Heerenveen auf einen seltenen Peugeot 203 Pickup. Robert Reessink fängt in Italien ein einzigartiges Moto Guzzi-Moped vor der Kamera ein. Chris van Haarlem erzählt von seinen schottischen Rollerabenteuern, einschließlich einer unerwarteten Begegnung mit einem Austin A30 auf der Isle of Skye. Bram Drooger entdeckt einen eleganten Rolls-Royce Corniche und zwei FIAT 850. Ben de Man entdeckt in den Niederlanden einen besonderen Chevrolet Step-Van. Dieser Abschnitt veranschaulicht die Vielfalt und tief verwurzelte Leidenschaft klassischer Auto- und Motorradliebhaber mit Geschichten, die von lokalen Entdeckungen bis hin zu internationalen Schätzen reichen. Darüber hinaus liefern die Leser wertvolle Korrekturen und Ergänzungen zu zuvor veröffentlichten Artikeln, wie zum Beispiel den Beitrag von PBTM Matthijssen zur Ardie/Dürkopp Dianette, der zum reichhaltigen und vielseitigen Inhalt des Magazins beiträgt.
  • Wieder einmal knapp zwanzig Seiten Kurzbotschaften rund um alles rund um Klassik
  • Und natürlich unsere Rubrik „Klassiker“, in der Sie sich auf der Suche nach Ihrem nächsten Klassiker umsehen können.

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch viel günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

VW Passat 2B

VW Passat. Ein erschwinglicher Klassiker

Mercedes E 290 TD (1999) Krankenwagen

Mercedes E 290 TD (1999): Mobiles Erbe für Christian Hoogstra