in

Der Ford GPA, ein amphibischer Veteran

Ford GPA

Der Ford GPA war ein kleines Amphibienfahrzeug, das auf dem berühmten "Jeep" basierte. Die Idee war, dass ein Segeljeep ein nützliches Werkzeug während einer Landung der Alliierten vom Meer und beim Überqueren von Flüssen sein könnte.

Vom Versagen zum Sammlerstück

Das Design war jedoch kein Erfolg. Die kleine Amphibie war sowohl im Wasser als auch an Land zu schwer und schwer zu bewältigen, Eigenschaften, die er mit anderen Amphibienfahrzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg und den folgenden Jahren gemeinsam nutzte. Der Ford GPA "Seep" war die Grundlage für den späteren und erfolgreicheren Amphibien-Lkw, den DUKW, der vom GMC "Jimmy" stammte. Inzwischen sind diese Amphibienfahrzeuge sowie ihr deutsches Gegenstück, der VW-Schwimwagen und die Amphicars sehr begehrte Sammlerstücke. Und das heißt, dass sich diese Fahrzeuge inzwischen sehr gut verkaufen


Immer diese Abkürzungen

Beim Militär lieben sie Abkürzungen, die - für Insider - sehr klar sind. GPA steht für: G steht für Regierung, P steht für einen Radstand von 80 cm und A steht für "amphibisch".

Der Ford GPA war offiziell als QMC-4 ¼ Ton Truck Light Amphibian in den Büchern.

Der Jeep war bereits zu Beginn des Zweiten Weltkriegs in Produktion und erwies sich als Erfolg. Im März wurde 1941, das amerikanische Nationale Verteidigungsforschungskomitee (NDRC, eine andere Abkürzung), daher gefragt, ob der vierrädrige "Heimwerker" auch amphibisch gemacht werden kann. Es wurde angenommen, dass dieser Segeljeep (auch bekannt als Seep von "Sea Jeep") eine wichtige Rolle im Kampf gegen das Dritte Reich in Europa spielt. Es wurde in der Tat sehr praktisch berücksichtigt, dass viele Brücken von den sich zurückziehenden Deutschen zerstört worden wären und ein Segeljeep sehr praktisch sein könnte.

Erstellt von einem Yachtbauer

Im Juni 1941 wurde Sparkman & Stephens, ein Vergnügungsyachtdesigner, beauftragt, diese Idee in Stahl umzuwandeln. Das Ergebnis sollte maximal 1.200 kg wiegen. Im Herbst 1941 wurden die Zeichnungen angefertigt und Marmon-Herrington wurde gebeten, einen Prototyp zu bauen. Dieser Prototyp wurde im Dezember 1941 vorgestellt. Aber das Ding wog fast 1.700 Kilogramm, was viel zu schwer war. Etwa zur gleichen Zeit wurde Ford auch gebeten, einen Prototyp eines leichten Amphibienfahrzeugs zu entwickeln. Ford versah den Standard-Ford GPA mit einem wasserdichten Rumpf, einem Propeller und einem Ruder. Im Februar 1942 wurde der Ford-Prototyp dem Armeekommando vorgestellt und im April wurde Ford beauftragt, 5.000 Einheiten zu produzieren.

Eile ist selten gut

Das Fahrzeug wurde nicht umfassend unter Zeitdruck getestet und in der Praxis war die Leistung enttäuschend. Mit einem Gewicht von 1.600 kg war das Fahrzeug 400 kg schwerer als geplant. Das Volumen des Rumpfes wurde jedoch nicht eingestellt. Dadurch lag das Fahrzeug als Schiff tief im Wasser. Dadurch konnte weniger Fracht (Passagiere und Fracht) mitgenommen werden. Das Ergebnis war aufgrund seines tiefen / tiefen Freibordes nur für den Einsatz bei ruhigem Wetter und wenigen Wellen geeignet, obwohl der Seep mit einer Lenzpumpe ausgestattet war. Der geplante Einsatz des Seep, um Soldaten und Fracht von Schiffen an Land zu bringen, wurde daher bei den Glücksspielen etwas unter die Lupe genommen.

Und wenn der Seep an Land gekommen war, stellte sich heraus, dass er zu schwer war

und deshalb oft im Sand stecken geblieben. Im Rahmen der amerikanischen Darlehens- und Darlehensgesetze wurden Seeps auch an die Sowjetunion geliefert. GPA hat es dort besser gefallen, weil sie die Erwartungen beim Überqueren von Flüssen recht gut erfüllt haben. Nach dem Ausbruch des Friedens fanden die Überlebenden wenig weltweite Liebe und Beschäftigung. Bis sie von Sammlern und Investoren entdeckt wurden.

Wir haben unser Fotomodell mit unserem Werbetreibenden Potomac Classics aus Terborg gefunden

Ein Kommentar

Hinterlasse uns einen Kommentar
  1. Nennen Sie sich ein Serienwort….

    Aber dann schreibe sehr schlecht / komisch Niederländisch und in jedem Stück schreibst du dummes sgreivvaudten….

    Ich denke es ist nur vage!

    Immer wieder muss ich zurücklesen, um zu verstehen, was gemeint ist ...?

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die Oktober-Ausgabe mit:

  • Citroën CX25 Prestige-Turbo 2
  • Rahmenbau in den Niederlanden
  • Friesische Firebird-Liebhaber
  • Lancia Fulvia
  • Toyota Corona RT40
  • BMW R90S
  • Classic Days Düsseldorf
  • Doppelte Typenbezeichnungen - Teil XVIII
Abdeckung 10 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch 27 € günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

Porsche

Sehr anspruchsvolle Porsche-Projekte in der Auktion

Autos & Kaffee

Jubiläumsausgabe Star Cars & Coffee wieder eine echte Mercedes-Benz Party