in

Triumph Anerkennung. Mehr als das letzte Triumph

Acclaim

Im Herbst 1981 startete British Leyland die Triumph Anerkennung. Dieses Auto war das letzte Modell des einst berühmten Coventry-Herstellers und sorgte in mehrfacher Hinsicht für Aufsehen. Der Acclaim entstand aus der Partnerschaft, die British Leyland 1979 mit Honda einging, und wurde für den europäischen Markt in Honda Ballade umbenannt. Es wurde von 1981 bis 1984 gebaut.

Die Honda Ballade war ein Derivat der zweiten Generation des Honda Civic und wurde speziell für Nicht-EG-Länder entwickelt. Die Ballade sollte 1980 auf den Markt kommen. Während Honda die Ballade entwickelte, suchte British Leyland nach einem strategischen Partner, um das Auto als Nachfolger des Dolomite zu entwickeln. Letztere (übrigens extrem schöne Sportlimousine) basierte eigentlich auf einem Konzept aus der Mitte der sechziger Jahre. Auch British Leyland war gezwungen, sich um Kooperation zu bemühen. In den XNUMXer Jahren war das Image nicht nur international verblasst; Auch im eigenen Land war der Marktanteil des Konzerns enorm geschrumpft. Kurzum: British Leyland hatte kein Geld mehr und suchte unter der Leitung von Sir Martin Edwardes mit Nachdruck einen Produktionspartner.


Erstes in Großbritannien hergestelltes „japanisches“ Auto

Honda war einer der anvisierten Hersteller. Für British Leyland war es wichtig, dass Honda die europäischen Anforderungen, die an ein Auto gestellt werden, gut kannte, zudem hatten sich die Japaner einen beachtlichen technischen Ruf aufgebaut. 1980 brachte Honda die Ballade auf den Markt, ein Jahr später wurden die Früchte der anglo-japanischen Zusammenarbeit sichtbar. Die Vereinbarung zum Bau der (modifizierten) Ballade in Großbritannien führte zu dem Triumph Anerkennung. Es war das erste (eigentlich) japanische Auto, das in Großbritannien gebaut wurde und war auch eine bequeme Lösung, um die verkaufstechnische Selbstbeschränkung der Japaner in Europa zu umgehen. Die Produktion erfolgte bei Pressed Steel, wo er produktionstechnisch den Platz im Namen von Austin Maxi einnahm, der von British Leyland aus dem Programm genommen wurde. British Leyland hat übrigens ein Vermögen in die Acclaim-Produktionslinie investiert.

Brückenbauer

Der Acclaim hatte nicht nur die Aufgabe, die Nachfolge des Dolomite anzutreten, er markierte auch die Übergangsphase von British Leyland zu neuen Modellen wie dem Rover 200 und dem Austin Maestro und dem Montego. Letzterer wurde tatsächlich der Nachfolger des Morris Ital, der zusammen mit dem Triumph Acclaim musste die Briten Anfang der XNUMXer Jahre durch eine schwierige Phase führen.

Mehr als ein Rebadge

Puristen waren traurig, als sie sahen, dass Modelle wie Dolomite, TR7 und Spitfire bei der Einführung des Acclaim aufgegeben wurden. Das war ein Rebadge, ein geklonter Honda, der Markenname Triumph nicht wert. Das dachten sie zumindest. Die Anerkennung wurde von Kritikern auch als Beginn des Ausverkaufs der europäisch-britischen Autoindustrie an Japan angesehen. Übersehen wurde, dass die Legitimität des Namens Triumph wurde um eine zeitgemäße und geschmeidige Limousine erweitert, die auch konzeptionell völlig von den meisten BL-Produkten abwich. Der Acclaim konnte sich mit exzellenter Honda-Technik, einem frischen Design und einem ab der Basisversion nach japanischer Art komplett und hervorragend gepflegten Interieur rühmen. Bei den Fahrprüfungen fiel die Anerkennung gut aus.

damals

De Triumph Acclaim begrüßte den 1.335-cm³-Honda EN-4-Motor, der im Gegensatz zum gleichen Aggregat im Civic und Ballade zwei Keishin-Seiki VB-Vergaser erhielt. Der Aluminium-Zylinderkopf hatte zwei Ventile pro Zylinder, die von einer obenliegenden Nockenwelle betätigt wurden. Käufer konnten zwischen einem Fünfgang-Schaltgetriebe oder einem Dreigang-Schaltgetriebe wählen Trio-Matic Verkaufsautomat. Die Räder waren unabhängig (rundum) aufgehängt. Die Federung und Dämpfung erfolgte rundum nach dem Mac Pherson-Prinzip. Federung, Federung und Dämpfung wurden somit für den britischen Markt angepasst. Die Bremsen waren kraftunterstützt (Scheibenbremsen vorn, Trommeln hinten) und die Spur wurde getrennt. Obwohl gespielt Triumph eigentlich von Honda geliehen: Die kleine Mittelklasse war recht zeitgemäß und sehr ausgewogen. Die Höchstgeschwindigkeit von 155 Stundenkilometern und die Leistung von 71 DIN-PS passten zum leichtfüßigen Charakter des Triumph.

Mehrere Versionen

Je nach Markt war der Acclaim in mehreren Ausstattungsstufen erhältlich. Die regulären Auslieferungsversionen waren der HL, der HLS und der CD (inkl. Werksklimaanlage, elektrische Türfensterheber, Scheinwerferwaschanlage, Luxuspolsterung). Später (für Großbritannien) kam der Slip-On „L“ hinzu. Am anderen Ende des Spektrums stand der Avon Acclaim, eine limitierte Version, die auf besonderen Wunsch mit einem Turbo geliefert werden konnte. Das wurde eine Seltenheit. Der Acclaim war ein durchaus angemessener Erfolg, vor allem in den regulären Versionen auf dem Heimatmarkt, erreichte er die Top 10 der Verkaufsstatistik. 1982 belegte er den siebten Platz in der Liste der meistverkauften Autos, ein Jahr später war er um einen Platz zurückgefallen. Im Rest Europas war die Rolle bescheiden.

Markanter Punkt nach einem miesen Jahrzehnt

Das Letzte Triumph war ein qualitativer Maßstab für die britische Autoindustrie im Allgemeinen und British Leyland (ab 1982 Austin Rover) im Besonderen. Er ebnete auch den späteren Rovern auf Basis von Honda-Modellen den Weg. Darüber hinaus gingen weitere japanische Hersteller nach Großbritannien, das dort eine Basis sah, um ihre Produktion näher an das wichtige europäische Marktgebiet zu bringen. Das Beispiel (die Zusammenarbeit zwischen BL und Honda) schmeckte anscheinend nach mehr. Und der zweifelhafte Ruf der BL-Autos in den XNUMXer Jahren wurde unter anderem dank der Anerkennung in ein anderes Licht gerückt. Es gab nur eines: Die Acclaims waren für ihre Rostempfindlichkeit bekannt, und das war eine Krankheit, die die Briten von der Fabrik aus nicht kontrollieren konnten. Aber abgesehen vom Rostmonster: die Triumph Auch der Beifall wurde hervorragend zusammengestellt.

Das Letzte Triumph, über 130.000 mal gebaut

In puncto Betriebssicherheit konnten sich Käufer auf den Acclaim verlassen. In seiner relativ kurzen Produktionszeit (1981-1984) wurde er einmal leicht überarbeitet und vor allem: Er wurde insgesamt 133.625 Mal gebaut. Es wurde auch zu einem der meistverkauften Triumph Modelle aus der Geschichte der schönen Marke. Der Acclaim war in mehrfacher Hinsicht glanzvoll und war nach einer schlechten Ära das erste Auto, das, auch dank der Japaner, der britischen Autoindustrie wieder Farbe verlieh. Abgesehen davon: Die kompakte Limousine war würzig und hervorragend zusammengestellt. Außerdem bewies er den Markennamen Triumph als allerletzte Modellehre. Auf seine ganz eigene Art und Weise.

triumph Beifall
Beifall HLS

Triumph Anerkennungsbroschüre 1981 DE
Anerkennungsquerschnitt

9 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Mein Vater – vorsichtiger Petrolhead aus alten Zeiten – hatte einen nagelneuen Triumph 2500TC. Ein schönes Auto, aber leider mit einem Werksproblem, das er (oder die Werkstatt) nie lösen konnte. Ein sehr irritierendes Vibrieren in der Hinterachse. Kaum war man auf der Autobahn, war der Spaß wirklich verflogen. So verabschiedeten wir uns nach einiger Zeit von der weißen 2500 TC Automatic. Mit Schmerz in meinem Herzen.
    Danach, weil er ein Faible für hatte Triumph, wechselte zu diesem Acclaim HLS. Natürlich kein Vergleich. Japaner, mit Knöpfen, Hupen und Spielereien, aber unterm Strich ein ziemlich schreckliches Auto.

  2. Hatte drei Dolomiten, davon zwei Sprints. Trotz aller Mängel wie Konstruktionsfehler und sehr teurer Wartung (Ventile alle 5.000 km mit Unterlegscheiben einstellen) sehr schöne Autos. Solch eine Anerkennung ist nur ein langweiliges Mauerblümchen.

  3. An sich natürlich ein tolles Auto. Aber in der Tat ein Symbol für den Niedergang der europäischen Hegemonie auf der Weltbühne, dank gewisser Aktivitäten unserer östlichen Nachbarn und Scherzkekse aus dem Land der reisenden Sonne (hatte auch ihre Ursachen, aber na ja). Wie wäre die Welt ohne den Zweiten Weltkrieg gewesen? Wir werden es nie erfahren, aber es wäre gut, wenn die EU viel stärker wäre. Hier gibt es viel zu verbessern, aber ich denke, die EU ist immer noch der beste Ort zum Leben.

  4. Ich habe viele Beschwerden darüber gelesen, dass es nicht echt ist Triumph-würdig, und ein trauriges letztes Angebot usw.
    Aber wenn dieses Auto nicht da wäre, wäre es früher vorbei Triumph.
    Unglücklicherweise für BL wurden die Autos in einem Land hergestellt, in dem man in Sachen Rostschutz nach Italien schaute und in dem die Leute so etwas hatten wie: „Ein Tag, der nicht angehalten wird, ist ein verschwendeter Tag“.
    Es hätte sicherlich die Lebensfähigkeit der britischen Industrie verbessert, wenn es etwas mehr Arbeitsmoral und Qualitätsverständnis gegeben hätte.
    Nicht umsonst hat Volvo damit begonnen, seine schönen Coupés wieder im eigenen Haus zu bauen. . .. ..

  5. Der Beifall, ich habe noch einen Satz Kohlenhydrate von so einem Kaninchen in der Garage..
    Einst beabsichtigt, einen Civic etwas würziger zu machen, ist es nie passiert ...
    Der Civic wurde nie gekauft.

  6. Ich persönlich schaue auch lieber etwas weiter zurück als die Acclaim. Die Dolomiten haben mich mehr angesprochen. Der Sprint war ein schönes Auto.
    Der überquadratische 2 Liter 16 Ventil war ein potenter Motor und das Auto hatte eine schöne Schnauze mit seinen Doppelscheinwerfern. Früher war einer in unserer Nähe. Ich würde das Geräusch noch mühelos erkennen, denke ich. Nun, darum ging es in dem Artikel nicht. Der Beifall ist mir leider fast entgangen. Hoppla!

  7. In Sachen Optik und Optik schnitt Rover mit der exzellenten Honda-Technik unter der Haube besser ab. War mir dieser Schwäche von BL nie bewusst und ich denke, dies ist ein trauriger Abgesang für die klassische Marke Triumph.

  8. Meine Güte, das hätte ich fast vergessen!
    Ich habe diese Acclaims tatsächlich in den 80er Jahren auf niederländischen Straßen gesehen. Bildlich ein bisschen wie eine graue Maus. Er stach nicht wirklich mit seiner soliden Erscheinung hervor. Vorne natürlich ein Honda-Gesicht. Es war also nur äh…. eine Honda fürs Auge und nicht eine Triumph. Schade, dass der Acclaim etwas unterbewertet war. Leider. Der Wurf, aus dem er stammte, war in Ordnung.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Citroën 2 Lebenslauf (AZ) 1959

Citroën 2 Lebenslauf (AZ) 1959 von Sipke & Joyce. Skurriles Auto

Erst Rom sehen, dann sterben – Kolumne