Ein weiterer Motorradfahrer weniger

Auto Motor Klassiek » Artikel » Ein weiterer Motorradfahrer weniger
Es gibt Klassiker zu kaufen (Kopie)

"Hallo. Es ist an der Zeit zu melden, dass Turf tot ist.“ Dieser Anruf kam nicht ganz unerwartet. Denn Turf hatte unter dem Motto „You must ravage life“ gelebt.

Heute wäre ein junger Turfje ein interessanter „Fall“ für ein paar Dutzend Psychologen, Sozialarbeiter und Mitarbeiter des Gesundheitswesens gewesen. Sie hätten ihn jubelnd analysieren und etikettieren können. Denn mit etwas gutem Willen war Turf für alles gut, von ADHS bis zu etwas, das mit einem „z“ begann. Aber als Torf noch Torf war, waren solche Bestrebungen noch nicht erfunden, anerkannt oder anerkannt.

Hinzu kommt, dass Turfs Eltern beide aus wohlhabenden fortschrittlichen Verhältnissen stammten und ihre Erziehung nach heutigen Maßstäben für böswillig bürgerlich hielten. Dies führte offenbar zu einer ziemlich unstrukturierten, aufgeschlossenen Herangehensweise, bei der Turfje schon früh mit freier Liebe, Alkohol, Drogen und einem Leben in freier Wildbahn in Berührung kam. Bis Turfjes Eltern zu der Erkenntnis kamen, dass sich ein solches sogenanntes Kind tatsächlich als Hindernis für die Weiterentwicklung ihres eigenen einzigartigen Selbst entpuppte. Glücklicherweise konnte Turfje in eine Kreuzung zwischen einem Internat und einer Gemeinde geworfen werden. Verlassen Sie Mama und Papa. Aber aus Turfje wurde Turf und ab seinem achtzehnten Lebensjahr erhielt er von seinen liebevollen Eltern ein monatliches Taschengeld.

Dieses Taschengeld war so hoch, dass es Turf nicht wirklich dazu inspirierte, sein Studium zu beenden – weil er klug genug war – oder sich nach Arbeit umzusehen. Mit sechzehn hatte er ein paar Wochen gearbeitet, aber das Konzept hatte ihm nicht wirklich zugesagt. Was ihn getroffen hatte, war das Motorrad seines Nachbarn, eines jungen ambitionierten Betonbauers. Also musste es ein Motorrad sein. Daraus wurde ein Kawasaki 900 Vierzylinder und ein Lebensstil, der die Männer des Joe Bar Teams beschämt hätte. Überall so schnell wie möglich fahren, tapfer kiffen und saufen wie ein Templer. So ging er regelmäßig hart ab. Aber möglicherweise aufgrund der maximalen Entspannung vom Doping und Trinken entkam er auf wundersame Weise immer unversehrt, bis die Vereinigung der Schutzengel ihn ausschloss.

Dann wurde er für längere Zeit zu einem interessanten medizinischen Experiment und war mehr als ein Jahr clean – abgesehen von dem ins Krankenhaus und in die Reha-Klinik geschmuggelten Alkohol und Drogen. Das gab mir Ruhe und Raum zum Nachdenken.

Also beschloss Turf, einen Harley-Chopper bauen zu lassen. Diese Entscheidung wurde durch eine Erbschaft nach dem Tod seines Großvaters väterlicherseits noch erleichtert. Peat ging, als sein Körper gerade wieder anfing, für die Anpassung zu funktionieren. Außerhalb der Physiotherapie begann er mit dem Bodybuilding. Und in Erwartung der kommenden Dinge hatte er bereits die Tätowierungen, die mit seiner neuen Vision des Lebens verbunden sind. In den Folgejahren bewies er, dass auch Hardtail-Chopper-Fahrer genauso viele Kilometer zurücklegen konnten wie BMW-Fahrer- und Goldwing-Kollegen. Inzwischen hatte er begonnen, durch gezielte Medikamente sozial etwas besser zu funktionieren. Seine beiden Kinder stammten von zwei verschiedenen Müttern.

Aber das ist heutzutage gar nicht so ungewöhnlich. Außerdem war er Coach für angehende Ex-Süchtige aus besseren Kreisen geworden. Und dabei brachte er der Welt einen Haufen zusätzlicher Motorradfahrer. Schließlich ist Motorradfahren eine Therapie, die gegen so gut wie jede Form von seelischen Beschwerden hilft. Unter der flexiblen Anleitung der Mutter seines zweiten Kindes änderte sich sein Trinkverhalten von exzentrisch zu gesundem Holländisch. Und wenn er einen weiteren Schlag abbekam, war es nur ein Moment der Ruhe. 

Er hat sogar geheiratet. Dann starb sein Vater und er erhielt seinen Kinderanteil. Er war in Gütergemeinschaft verheiratet. Und das dauerte, bis seine Liebe davonlief. Mit der Hälfte des Geldes. Turf schnappte sich ein paar Sachen, seine Bankpapiere, ließ die Haustür seines Hauses offen und verschwand nach Europa. Seine Reise endete in Biarritz. Er rutschte im Badezimmer aus und brach sich das Genick. In seiner Brieftasche befand sich ein alter, zerknitterter Zettel mit Namen, die nach seinem Tod genannt werden sollten, um ihnen für die schöne gemeinsame Zeit zu danken.

Sie sind bereits Abonnent? Auto Motor Klassiek ist jeden Monat gefüllt mit spannendem Lesestoff über Oldtimer, Artikel, die Sie auf der Website nicht finden werden.  

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

25 Kommentare

  1. Es ist einfach, mit Geld seinen eigenen Weg zu gehen, ohne Stress und Rechenschaftspflicht Torf wurde nur verdorben, Vermächtnisse gut vergütet, damit jeder den freien Jungen spielen kann.

  2. Rasen ist unsterblich.
    Du bist nicht tot, bis nicht mehr über dich geredet wird.

    Und obwohl Turfje für sein Verhalten oft scharf verurteilt wurde, war genau dieses Verhalten, Leben, der Wunsch der Massen. Die es nicht wagen zu leben, denn das Leben ist tödlich. Unvermeidlich. Und Turf wusste das.

    Turf hat es nicht bereut. Und wenn Schaden und Schande zu Weisheit führen, hätten die Leute besser zuhören und Turf beobachten sollen. Er musste nicht verstanden werden. Die Menschen waren klüger geworden.

    Peat war allein, aber nie einsam. Torf war noch verbunden. Verbunden mit allem. Und der Teufel sah mich direkt an, ohne zu wissen, dass er damit Turfs Glauben anerkennt. Das eine existiert nicht ohne das andere. Turf wusste das schon.

  3. Ich habe wirklich eine Stunde lang ins Leere gestarrt, nachdem ich Turfs Lebensgeschichte gelesen hatte. Ein bisschen neidisch auf Turf, denke ich, das Leben ohne Hemmungen mit oder ohne Zustimmung der Eltern anzugehen. Wie hoch der „Turf“-Anteil eines Motorradbesitzers ist, kann man immer am Verschleiß von Motorradreifen ablesen. Ich lasse immer einen Zoll unbenutzten Gummis an der Seite des Reifens. Ich war nicht „Turf“-würdig, zu „vorsichtig“ erzogen. Aber ich lebe noch und nehme kein Bad. Ein weiteres schön beschriebenes Thema Dolf!

  4. Eine leichtere und intelligentere Version könnte mich mehr ansprechen. Ein Junge, der sofort kaufen kann, was ihm gefällt: nein, das irritiert mich. Ruhige Motorradfahrer, die Ihnen auch helfen, wenn Sie nicht mit „ihrer“ Marke oder mit einem Roller fahren: Das sind die wahren Motorrad-Enthusiasten.

  5. Ja, manchmal heißt es: „Lebe, als wäre es dein letzter Tag“. Nun, heute der letzte Tag sein zu lassen, das ist eine andere Sache. Und wenn Sie wie Turf gelebt haben, dann ist ein halsbrecherischer Ausrutscher in der Wanne ein sehr trauriges Ende einer so pochenden Existenz. Scham. Aber niemand wird wissen, wo Turf jetzt ist und ob er sich woanders vielleicht noch mehr amüsiert hat als hier auf der Erde.

  6. Er hat mindestens eine Handvoll "normaler" Leben gelebt, denke ich vorsichtig.
    Sehr traurig, mit einem Ausrutscher in einem Badezimmer zu enden.
    Das Leben zu plagen ist sicherlich ein inspirierender Schrei!
    Jeden Tag etwas Gefährliches zu tun, jeden Tag etwas Unartiges zu tun und jeden Tag 200+ zu fahren, ist auch machbar 🙂
    Und dann am besten im fortgeschrittenen Alter raus „im Gurt“, einfach mal an einem Zweitakt-Crosser oder einem Rennmanta basteln.
    Gas geben, mvg, Kees.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen