in

Opel Kadett B Typ 91 und Typ 96, luxuriöse Karosserievarianten aus einem Bestseller

Opel Kadett B Typ 91

Eines der präsentierten Autos, das vor einigen Jahren auf einer Messe unsere Aufmerksamkeit erregte, war der Opel Kadett B LS Typ 91 (Fastback). Es war ein wunderschön erhaltener, in schönem Beige lackierter Baujahr 1968. Dieser Opel Kadett inspirierte uns, diesen speziellen Karosserietyp zu beschreiben.

Im September 1967 erweiterte Opel die Kadett B-Reihe. Opel brachte unter anderem den Opel Kadett B Fastback (LS) auf den Markt, um das Auto ins Tempo der Völker zu pushen. 1967 lag diese Dynamik in einer Atmosphäre von blühendem Optimismus und aufkommendem Individualismus. In den Büros von Opel gebildet weitere Modellvarianten en Luxus die Zutaten für die damalige Gamma-Interpretation. Es führte zu Kadett B-Varianten mit eigenem Gesicht. Der Opel Kadett B Fastback war eines dieser Modelle und war in einer zwei- (Typ 91) und viertürigen (Typ 96) Version erhältlich. Es zeichnete sich durch die größere C-Säule aus, die in einer Linie nach hinten verlängert wurde. Das Eintragfastback wurde in Kombination mit dem 1.1 (N) -Motor mit dem LS-Ausstattungsniveau ausgestattet.

Profitieren Sie von Änderungen


Opel nutzte die Gelegenheit (wie bei den bestehenden Serien der Kadett B-Versionen), die verbesserte Hinterachskonstruktion (einschließlich der Verwendung von Schraubenfedern und einer Panhardstange) bei den Opel Kadett B Fastback-Modellen anzubringen. Darüber hinaus profitierten die Fastbacks auch von den Modifikationen, die für das Modelljahr 1968 in der gesamten Kadett B-Serie durchgeführt wurden. So bekamen sie auch Dinge wie die neuen Armaturenbretter mit dicker Polsterung, die größeren Rückleuchteneinheiten mit integrierten Rückfahrleuchten, die modifizierte Front mit neuen Lufteinlässen und die modifizierte Vorderachse. Die Opel Kadett B Fastback-Modelle hatten zusätzliche Belüftungsmöglichkeiten und waren hochwertiger. Die zweitürigen Varianten hatten hinten versenkbare Seitenscheiben, und der Innenraum war beispielsweise mit Teppichboden ausgestattet.

Motoren, Ab Werk und Auf Wünsch

Des Weiteren wurde dem Interessenten eine Vielzahl an Motorisierungen angeboten. Für den europäischen Markt hat Opel (marktabhängig) mehrere 1.1-Varianten und die 1.7 S-Version auf die Liste gesetzt. Der 1.7 stammte vom Rekord und konnte ab 1968 an eine Dreigang-Automatik gekoppelt werden. Später war dies auch für den Opel Kadett B in Kombination mit dem 1.1 S-Motor erhältlich. Inzwischen hatte Opel den 1.1 SR-Motor ins Programm aufgenommen. Er war mit zwei Solex-Vergasern ausgestattet und lieferte eine Leistung von 60 PS. Darüber hinaus war der 1.5-S-CIH-Motor (ebenfalls ab Modelljahr 1968) für bestimmte Märkte erhältlich. In Amerika konnte der Opel Kadett B mit der 1.9-Stromquelle bestellt werden. Zudem konnten Kaufinteressenten durchaus auf den Einbau eines Motors bei den (europäischen) Händlern bestehen, der anfangs nicht im (national festgelegten) Lieferprogramm enthalten war.

Kurz mit Bruder Olympia gebaut

Der Fastback bildete – wie das F-Coupé – auch die Basis für den Opel Olympia A. Er wurde im Lieferprogramm oberhalb des Opel Kadett B platziert und zeichnete sich durch (noch) mehr Luxus und eine andere Front aus. Die Karrieren des Kadett LS Fastback und des höher positionierten Olympia A währten nicht lange. 1970 brachte Opel den Ascona A auf den Markt, das war das Ende des Opel Kadett B Fastback und des davon inspirierten Olympia A. Sie wurden drei Jahre lang gebaut. In dieser Zeit gelang es beiden Opel, der kleineren Modellreihe ein eigenes Gesicht zu geben.

9 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Anfang 1969 kaufte meine Mutter einen neuen B Kadett LS 1.1 in 4-türiger Ausführung. Typ 96 in hellblaumetallic. Kennzeichen 17-81-HG … Schöne Erinnerungen.

  2. Eine 1.1-Version, mit der man kaum mit einem Käfer und einem R4 mithalten konnte. Ein Käfer fuhr schneller und der R4 hatte ein besseres Handling. Wie sportlich ist das denn bei deinem Coupé…,.
    Ich spreche nicht von den stärkeren Modellen, aber wer sonst als ein amerikanisches Unternehmen würde auf eine solche Kombination (Coupe und 0-Power) kommen.

  3. Obwohl ich damals erst ca. 5 Jahre alt war, erinnere ich mich noch sehr gut daran, dass unsere Kindergärtnerin einen hatte. Das muss ein Typ 91 gewesen sein, weil ich ihn mal gefahren bin und dafür musste der Beifahrersitz nach vorne geklappt werden. Es war ein hellblaues mit einem schwarzen Dach. Später erfuhr ich, dass man so etwas Vinyldach nennt. Keine Ahnung welcher Motor drin war. Lego war damals noch mein Horizont…

  4. Der Kadett-B Fastback hatte keinen 1100SR-Motor, er war in Olympia-A. Die Motoren des Fastback Kadett-B waren übrigens 1100N,1500,1700, Typ 91 ist die zweitürige Variante, die 4-türige Variante war Typ 96 und Olympia-A Typ 98 hatte ich sowohl als Zwei- als auch als Viertürer Variante und auch die Olympia -A hatte ich

  5. Dies war ein wunderschön gezeichnetes, erschwingliches Auto für jedermann.
    Im Moment gibt es kein Auto für den kleinen Geldbeutel, das jedem ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

  6. Ja das war was ich hatte einen roten und gehegten, schöner später ein Coupe
    Kadett Typ C auch schön aber zu klein für Frau und Kinder also ein Rekord 1900er Viertürer erinnern, da waren sie kein sparsamer Opel DANN, jetzt unter der Regie von Peugeot geht ja das Leben weiter 😉

  7. Als Student bin ich von Ende 1.1 bis Anfang 1969 so einen weißen 1978er Fastback 1981N gefahren. Er hatte keine Leistung, fuhr aber immer. 3 Tage nachdem ich es für fl 275,- (ja) verkauft hatte war es ein Totalschaden….. hätte sonst Jahre dauern können

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jaguar XJ-S

Jaguar XJ-S. Wiedergeboren im richtigen Körper.

Ein Bewerbungsbesuch

Ein Bewerbungsbesuch – Kolumne