Reisen mit Klassikern… – Kolumne

Auto Motor Klassiek » Kolonne » Reisen mit Klassikern… – Kolumne
Es gibt Klassiker zu kaufen (Kopie)

„Auf so alten Maschinen? Den ganzen Weg aus den Niederlanden?“ Der junge Mann, der kam, um zu fragen, was wir essen und trinken wollten, schien wirklich überrascht zu sein. Die Motorräder vor der Terrasse waren zweifellos älter als er. Aber wie alt war das älteste Jungtier? Und der Weiler in den nördlichen französischen Ardennen war nicht weit von Gelderland entfernt.

Es gibt aber keinen Grund, bei längeren Touren nicht auf einen guten Klassiker zurückzugreifen. Schließlich geht es unseren Haustieren oft besser als damals, als sie aus der Fabrik kamen, und sicherlich besser als damals, als sie erst etwa zehn Jahre alt – oder jung – waren.

Dann wurde aber auch gefahren und gereist. Bram Schnabel besuchte von Baarn aus seine Schwiegermutter in Südfrankreich. Auf einer 200 ccm Sparta. Mit seiner Liebsten Madeleine auf dem Rücken. Mit ihrer Tochter zwischen ihnen. Und natürlich mit Campingausrüstung an Bord. Rob Bakker und seine Verlobte fuhren mit einer 126-cm³-Vespa von der berühmten 020 nach Barcelona. Aus Amsterdam, wo seine echten Amsterdamer Freunde ein zusätzliches „L“ vor sein „UL“-Nummernschild gesetzt hatten. Das sorgte an der niederländisch-belgischen Grenze für einige Verwirrung. Die Reise mit zwei eigentlich recht alten britischen Einzylindermotoren nach Jugoslawien? Auch erledigt.

Es war alles anders, als jetzt mit einem Ultra-Touring-Allroad-Adventure-Bike mit 160+ über die Autobahn in die Schweiz zu rasen. Aber dann war die Reise noch wichtiger als die Ankunft.

Ein kurzer Ausflug in die fast ausgestorbenen französischen Ardennen (dort stehen buchstäblich halbe Dörfer zum Verkauf. Für wenig Geld) ist also keine große Leistung. Natürlich kommt es auf eine gute Vorbereitung und absolute Eile an. Und bei Zwischenstopps prüfen, ob sich durch Vibrationen nichts gelöst hat, ob der Ölstand noch in Ordnung ist, ob das Kupplungsspiel nicht spontan verschwunden ist oder sich verdoppelt hat. Die Kette wird mit gutem Kettenfett überschüttet (in unserem kleinen Kollektiv verzichten die Kettenfahrer auf moderne Features wie O- oder X-Ring-Ketten. Diese kosten aufgrund ihrer inneren Reibung zu viel Kraft. Und das sollte man nicht unterschätzen mit einer 90 ccm Honda von 1966). Mit einer günstigen Kette lief die kleine Honda einfach digital gemessene 6 km/h schneller als mit einer O-Ring-Kette. Es ist nicht so, dass ein 500-cm³-Klassiker mit normaler Kette mit diesem Ansatz mehr als 25 km/h schneller fuhr. Scham…

Wenn wir über ein paar Kurven hinaus unterwegs sind, ergreifen wir als eingefleischte Klassiker-Fahrer ein paar Maßnahmen, die unsere modernen Leidensgenossen nicht ergreifen. Dadurch ist immer ein zusätzlicher Gas- und Kupplungszug an Bord. Ein Kondensator und eine Reihe von Kontaktpunkten. Und ein Smartphone. Dazu ein Liter Öl. Und dass wir auf einer 350-km-Fahrt einmal vier Liter Öl verbrannt haben? Na ja, wir haben es alleine nach Hause geschafft und der Block musste trotzdem geöffnet werden.

Aber das Wichtigste ist, dass Sie Ihren Klassiker mit Respekt vor der Epoche verwenden, aus der er stammt. Dass Ihre Reise auf einer BMW R50/5 oder einer Kawasaki 1000 ganz anders ist als die auf einer Sparta 200 cc oder einem IMZ oder KMZ 750 cc Side Valve mit über 20 PS? Das ist offensichtlich. Denn wo sieht man jetzt Gruppen von Freunden, die moderne Motorräder fahren, wo sieht man einen dicken japanischen Custom, der brüderlich mit einem Mann auf einer BMW 1250 GS fährt?

Im Klassik-Segment ist es praktischer und deutlich entspannter zu fahren, wenn die teilnehmenden Motorräder in annähernd der gleichen Wertung antreten. Und um es noch übersichtlicher zu machen, reisen wir am liebsten mit einer Gruppe von maximal 6 Fahrern. Und dann ist es schön, wenn man sich gut kennt und aufeinander eingespielt ist. Und dass sie eine leichte Vorliebe für häufige Terrassenstopps haben.

Dies alles sind Reflexionen im monatelangen Herbst 2023, der stetig in das neue Jahr übergeht. Aber sobald wir wieder unterwegs sind, werden wir das ganze graue Elend vergessen.

Und dass manchmal wirklich etwas kaputt geht?

So what?

REGISTRIEREN SIE SICH KOSTENLOS UND WIR SCHICKEN IHNEN TÄGLICH UNSEREN NEWSLETTER MIT DEN NEUESTEN GESCHICHTEN ÜBER KLASSISCHE AUTOS UND MOTORRÄDER

Wählen Sie ggf. weitere Newsletter aus

Wir senden Ihnen keinen Spam! Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reisen mit Klassikern...
Reisen mit Klassikern...
Reisen mit Klassikern...
Wenn Ihnen der Artikel gefällt, teilen Sie ihn bitte...

17 Kommentare

  1. Oder mit einem AJS 18S zur ehemaligen ostdeutschen Grenze, dann hinunter nach Österreich, weiter in den Schwarzwald und über den Jura und das Elsass zurück nach Belgien und weiter in die Heimat.
    Loes auf der Rückseite und dem Koffer oder Gepäckträger, Seitentaschen voll und natürlich ein Tankrucksack.

    Ich habe nichts verpasst, was AJS zu bieten hat. Das war ein Spitzenurlaub im Jahr 1968.

    Jetzt nehme ich regelmäßig an der Oldtimer Elfstedentocht auf dem Gillet 350 Sport von 1931 teil.

    Reisen mit Klassikern… – Kolumne

  2. Als damals 16-Jähriger mit ein paar Freunden, alle auf einer Honda 50cc Viertaktmaschine, von Utrecht zum Jugendcampingplatz auf Terschelling; der Appelhof.
    Nachdem ich den Dreh raus hatte, fuhr ich im darauffolgenden Jahr mit dem gleichen Moped in die (damals) Tschechoslowakei, weil man in Pilsen sein musste...
    Tolle Zeit, und der Holzarsch war schnell vergessen.
    Mit einem klassischen Mini nach England oder mit einem DS nach La Douce France; Bringen Sie Ihren WW-Pass mit und gehen Sie einfach los.
    Jetzt mit KTR auf einem alten Seitenventil in die Normandie ... cooler Mann; eifrig, keine Eile...

  3. Viele Jahre lang mit Freunden und teilweise älteren Motorrädern unterwegs. Ich mit einer Honda 1977 CB750P (Polizeiversion). +/- 250 bis 300 km/Tag, mit regelmäßigen Stopps: „um die Kette abkühlen zu lassen“, einige Tage hintereinander. Frankreich, Deutschland, England usw. Hatten Abenteuer, kamen aber immer wieder nach Hause.

    Reisen mit Klassikern… – Kolumne

  4. Ebenfalls wichtig für die Mitnahme in/an Ihrem Oldtimer: eine Flasche Bleiersatz. Für Motoren, die weiterhin verbleites Benzin benötigen, können Sie also weiterhin an jede Zapfsäule gehen. Und wenn Sie viel fahren (wie ich mit meinem Oldtimer, den ich zum Pendeln nutze): Nehmen Sie eins mit dem Motorrad mit und bewahren Sie eines zu Hause auf. Wir wünschen Ihnen viele schöne Kilometer!

  5. 1986 fuhren wir mit einem Freund aus Groningen aus Heerlen, beide auf einer Lambretta TV175 der zweiten Serie (1960 und 1961), mit zwei Motorrollern, voll bepackt in den Urlaub in Norditalien. Der Campingplatzmanager in Iseo glaubte nicht, dass wir die gesamte Strecke (unter anderem durch den Gotthard-Tunnel) gefahren waren, sondern dass wir die Roller in Heerlen auf den Zug nach Mailand gesetzt hatten. Bis… wir auf der A4 nach Venedig fuhren und auf dem Rückweg nach Iseo nur Regen regnete. Erst dann glaubte uns der Campingplatzbesitzer und wir bekamen sogar einen satten Rabatt auf die Campingkosten. So eine Reise werden Sie nie vergessen!

    • Als der Ural und der Dnepr hier in den Niederlanden von Mitgliedern der UDCN ihrer größten Mängel beraubt wurden, gab es tatsächlich Menschen, die sie nicht mehr mochten. (Fast) nichts ist mehr kaputt gegangen!

  6. Mädchen und ich sind immer (un?) klug, mit einem Oldtimer in den Urlaub zu fahren. Nach Frankreich, Italien, England oder sogar bis in die Niederlande! Seien Sie gut vorbereitet mit einem gut gefüllten Werkzeugkasten und den dazugehörigen wichtigen Teilen im Kofferraum oder in der Katzentoilette. Die Route führt Sie immer über die „Asterix- und Obelix“-Straßen, wo Sie auch die lustigsten Dinge sehen und erleben können. Und der Zweck der Reise? Die Reise! Kurz gesagt: Ich stimme Ihrem Ansatz voll und ganz zu!

  7. Er ist wieder nett, Dolf..
    Wir überprüfen immer den Crooced Wood* von 1968, bevor er seinen Zweck erfüllen kann.
    Aber er tut es mit Hingabe.
    Weniger Terrasse, dafür aber 10 Stunden lang mit 2/3 Vh-Geschwindigkeit dahintrotten….
    Der Weg ist in diesem Fall wichtig, aber das Ankommen ist genauso wichtig….

    *] Crooced Wood, 8 Zylinder in Reihe, 13.5 Liter Hubraum, 150 PS und max. 1500 U/min

    • Ah! Also ein Kromhout? Und nicht einmal ein Einzylinder-Glühbirnendiesel! Nur ein Achtzylinder. Und Sie werden von glücklichen Enten und eifersüchtigen Menschen mit Genugtuung beobachtet. Wenn Sie einmal die IJssel hinunterfahren, sind Sie in Dieren herzlich willkommen! Aber zunächst ist es besser, noch einmal zu warten

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Maximale Dateigröße beim Hochladen: 8 MB. Sie können Folgendes hochladen: afbeelding. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen