in

Der Escort Mk5. Wie Ford aus dem C-Segment herauswuchs

Wertgutachten mobil

Im Frühjahr 1990 kam Ford mit Weltneuheit. Einer der größten Automobilhersteller der Welt hatte mit dem Nachfolger des Escort Mk 4 ziemlich übereilt gehandelt. Dabei handelte es sich tatsächlich um eine Weiterentwicklung des 1980 vorgestellten Escort. Der Escort für die Neunziger würde vor allem dem Zeitgeist angepasst. Ford war bereit. "Anspruchsvoll", sagte eine führende Zeitschrift bei der Veröffentlichung der ersten Berichte. Das war ein Fehler. Schade, denn der Escort Mk5 war ein sehr schönes Auto.

Das damals sehr beliebte C-Segment war sehr in Bewegung. In Deutschland, Frankreich und Japan haben die Designer hart an neuen Modellen gearbeitet. Der Golf II, der Kadett-E, der Escort Mk 4, der Nissan Sunny und der Toyota Corolla E90 (bereits mit 12-V- und 16-V-Motoren erhältlich) zeigten eine hervorragende Leistung, aber der gegenseitige Wettbewerb erzwang Schärfe und aktives Handeln. Darüber hinaus schnitt Fiat mit dem Tipo gut ab (in Bezug auf Verkaufszahlen, nicht qualitativ) und war bekannt dafür Citroën arbeitete auch an einem neuen Shooting auf der Modelinie. Das wäre der ZX. Renault beeindruckte mit dem R19, und Mazda hatte 1989 die BG-Generation des 323 (einschließlich des F mit Faltlichtern, erinnerst du dich?). Und Honda? Das hat auch schöne Dinge gemacht, zum Beispiel mit dem Civic und dem Concerto.

Hohe Erwartungen, enttäuschendes Auto

Die Erwartungen waren also hoch. Weil Ford sich jetzt etwas Schönes einfallen lassen würde, hofften sie auf eine Revolution. Es schien, dass der Moment gut gewählt war, um den Escort Mk5 zu präsentieren. Aber dieser Neuling im damals wichtigen Segment Europas kam zu früh. Ford hatte es vor den 5er Jahren geschafft, den Escort gut zu formen (das ist natürlich subjektiv), aber die technischen Qualifikationen beeinträchtigten dieses Image. Er war ein Prototyp und verwendete alte Technologie, die eins zu eins übernommen wurde und auch einfacher war. Tatsächlich war die Hinterradaufhängung nicht einmal mehr unabhängig, Ford hatte dort auch aus Kostengründen einen Schritt zurückgetreten. Und das war nicht genug, um den Escort MkXNUMX im C-Segment die Führung übernehmen zu lassen.


Mäßige Handhabung

Es stellte sich schnell heraus, dass der Escort ein mäßiges Handling, eine schwere Lenkung und mäßig funktionierende hintere Querlenker hatte. Wer es gefahren ist, kann es kaum leugnen. Bachstelzen Escorts Mk5 Typen waren zweifellos lustig mit der Bezeichnung RS2000 oder XR3i auf der Rückseite. Und sie hatten auch einen deutlich anderen Charakter. Vor allem aber die überwiegende Mehrheit der zivilen Versionen abgeholt kann unmöglich von der Handhabung überzeugt worden sein. Und diese Mehrheit war entscheidend, um Erfolg zu haben oder zu brechen. Was die Escorts auch nicht plädierte, war, dass sie anfällig für Rost waren. Und das nicht nur an unschuldigen Orten. Das Schott war auch dafür anfällig.

Alter Trick

Ford überschätzte sich selbst und dachte, dass der Name Escort immer eine Garantie für den Erfolg sein würde. Ford würdigte den Trick des alten (und oft guten) Weins in neuen Flaschen mit dem neuen Escort. Wie beim Escort Mk2. Unter der Haut war es ein Mk1, einschließlich der verwendeten Technologie. Das konnte 1975 mit Kritik rechnen, aber der Mk2 hatte das richtige Ford-Charisma, was teilweise auf das Karosseriedesign zurückzuführen war, das zu dieser Zeit gut ins Bild fiel. Die Station und die Auslieferungsvariante waren ebenfalls überarbeitete Mk1-Versionen. Ford hatte auch mit dem Vorgänger des Escort der 4er Jahre - dem MkXNUMX - vertrauenswürdige Werte angenommen. Mit dem immer anspruchsvoller werdenden Autokäufer konnte man damit jedoch nicht mehr ganz durchkommen.

Verbesserungen

Ford erkannte rechtzeitig, dass die Lösung für einen neuen Bestseller zu einfach und zu billig gewesen war. Die Presse - insbesondere die in Großbritannien - war gnadenlos. 1992 folgte eine überarbeitete Version, tatsächlich das Auto, das als Mk 5 hätte debütieren sollen. Eine andere Front, ein anderes Heck und neue Motoren (ZETEC) machten das Image gut, obwohl die ZETECs auch kein einwandfreies Verhalten zeigten. Ford musste konzentriert bleiben, denn VW hatte jetzt den Golf 3 und Toyota die umfangreiche Corolla E100-Version. Citroën hatte den ZX auf den Markt gebracht und der Opel Kadett hieß ab Ende 1991 Astra. Nissan hatte den neuen Sunny bereits 1990 mitgebracht, während Mazda mit dem 323 noch gute Geschäfte machte.

Loyal zu Escort, bis der Fokus kam

Ford blieb dem jetzt immer besseren Escort Mk5 auch nach 1994 treu. In der Zwischenzeit war der Escort der erste seiner Klasse, der mit Airbags ausgestattet war, die Front war auf dem neuesten Stand und die Motoren wurden immer moderner. Im Bereich Sicherheit schnitt der Escort hervorragend ab, aber das Handling machte den zivilen Versionen weiterhin gut. Im Jahr 1998 machte Ford jedoch alles richtig, indem er den Focus 1 einführte, eines der am besten fahrenden Autos in der Geschichte des C-Segments. Es war genau der Fokus, der zeigte, dass Ford selbst auch erkannte, dass es mit dem Escort Mk5 der ersten Jahre falsch war. Und dass es nun möglich war, sich dem erneuten Wettbewerb zu stellen. Es war durch Schaden und Scham weise geworden. Obwohl es eine Schande bleibt, dass der Escort Mk5 so einen Fehlstart hatte. Und es ist unvorstellbar, dass der große Ford seine Position auf dem damals so wichtigen Markt in Europa gefährdet.

Feiertagsinhaltsbanner

3 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Ich war damals im Salon in Paris und sah einen durchbrochenen Ford Escort auf dem Ford-Stand. Alle 291 Verbesserungen wurden gelb gestrichen. "Weil Ford auf den Kunden hört", hieß es. "Weil das Produkt nicht gut ist", dachte ich.

  2. Ich bin seit einigen Jahren einen Escort MK7 im Jahr 1998 gefahren. Es war ein 1600 Pacific Cabrio. Es war ein Ex-Royal-House-Auto, das auf dem Ford in Den Haag noch die AA-Nummer hatte. Ich habe das Auto im Jahr 2000 gekauft, es war recht gut gefahren, was sofort nach dem Kauf eine neue Kupplung erforderlich machte (Garantie). Außerdem ist der Elektromotor der Motorhaube einmal ausgefallen, aber ich bin das Auto weit über 200000 km ohne weiteren Defekt gefahren. Es war ein Top-Auto, eigentlich eines der besten, die ich je hatte. Manchmal (besonders in Deutschland) wird man manchmal zum Verkauf angeboten und dann kitzelt es. Aber ja, ein Auto, dessen letztes mehr als 1 Jahre alt ist, würde ich lieber nicht damit anfangen. Also bleibe ich bei meinem MX20 und meinen Erinnerungen.

  3. Ford hat immer alles mit dem Taschenrechner im Anschlag produziert, Motoren ohne Ventilführungen oder Ventilsitze, alle in die gusseisernen Köpfe gefräst.
    schön und billig, bis etwas überholt werden muss….

    dort fuhr ford und kam nie wieder ...

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die Dezember-Ausgabe mit:

  • Restaurierungsbericht Fiat 1900B Granluce
  • Restaurierungsbericht Renault 5 Alpine Turbo
  • Austin 3 Liter
  • De Golf Cabrio und die Creme21 Youngtimer Rallye
  • Restaurierungsbericht Hoffmann Gouverneur MP 250-2
  • Kawasaki GTR1000
  • Fischers Krankenwagenmuseum
  • Doppelte Typenbezeichnungen Teil XX
Abdeckung 12 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch viel günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

Moto Guzzi und das große krumme Denken

Kolumne - Markenliebe und Beziehungstreue