in ,

Freiwillige Classic Inspektion. APK-Alternative für befreite Klassiker

BOVAG Dutch Car Restaurations Department, FEHAC und KNAC veranstalteten am 12. Januar während des Preview Days der InterClassics Maastricht die Voluntary Classic Inspection (VKI). Diese Inspektion ist für Oldtimer ab 50 Jahren gedacht, die seit Anfang 2021 von der APK-Pflicht befreit sind.

Anfang 2021 werden Autos ab 50 Jahren vom TÜV befreit. Einige der Klassiker-Besitzer begrüßten dies, andere betrachteten diese Maßnahme mit gemischten Gefühlen. Wer Wert auf eine unabhängige Begutachtung oder Inspektion seines Oldtimers legt, kann ab sofort zu zertifizierten Betrieben zur Freiwilligen Klassik-Inspektion gehen. Diese Initiative wurde unter anderem von der BOVAG, der FEHAC und der KNAC ins Leben gerufen.


Sicherheit, Umwelt und Naturschutz
Bei der Freiwilligen Klassiker-Inspektion schaut ein Prüfer auf Sicherheit und Umwelt, aber auch auf Besonderheiten, die für den Erhalt des Klassikers wichtig sind. Nach einer Inspektion erhält der Besitzer einen Inspektionsbericht über den Zustand des Oldtimers. Wenn das Auto alle Sicherheits- und Umweltanforderungen erfüllt, erhält das Auto eine Inspektionsplakette mit der klassischen Locke, die stark an die historische Locke von Veilig Verkeer Nederland erinnert. Der Inspektionsbericht kann laut den Initiatoren als Ausgangspunkt für einen Instandhaltungs- oder Sanierungsplan dienen. Die klassische Inspektion kann auch als zusätzliche Kontrolle beim Kauf genutzt werden. In diesem Fall prüft ein Prüfer alle wesentlichen und wichtigen Punkte der Neuanschaffung und der neue Besitzer hat einen Hinweis auf die Qualität seines Kaufs.

Kontrollliste
Stefan Hulman, FEHAC: „Um Oldtimer-Besitzer dabei zu unterstützen, ihren Oldtimer in ausgezeichnetem Zustand zu halten, haben BOVAG Dutch Car Restorers, FEHAC und KNAC gemeinsam die Freiwillige Oldtimer-Inspektion ins Leben gerufen. Denn: Nicht jeder Klassiker-Besitzer ist gleich technisch versiert. Die Checkliste für diese Inspektion basiert auf dem bestehenden TÜV für klassische Fahrzeuge.“

Meinungen Ten Broeke (BOVAG) und Staal (KNAC)
Der Vorsitzende der BOVAG, Han ten Broeke, findet es richtig, dass sein Club auf schadstoffarme Autos aufmerksam macht. Gleichzeitig sagt er: „Vielleicht achten wir zu wenig auf die Schönheit von Autos. Deshalb ist es gut, dass es jetzt diese freiwillige klassische Inspektion gibt, um unser schönes mobiles Erbe in ausgezeichnetem Zustand zu halten.“ Peter Staal, Vorsitzender des KNAC, fügt hinzu. „Gerade Oldtimer brauchen regelmäßige Wartung, auch um nicht sofort sichtbare Probleme zu erkennen. Das beugt Sorgen vor, verlängert die Lebensdauer Ihres Oldtimers und ist wichtig für die Verkehrssicherheit und die Umwelt.“

Weitere Informationen
Das Voluntary Classic Inspectorate ist eine Initiative der Stiftung Voluntary Classic Inspectorate, in der BOVAG Dutch Car Restaurators, FEHAC und KNAC einen Sitz haben. Lesen Sie mehr Informationen über die Website . Hier finden Sie auch eine Übersicht über die bisher zertifizierten Unternehmen und Unternehmen, die in Kürze zertifiziert werden. Diese Liste wird laufend erweitert. Unternehmen, die den VKI durchführen, sind zertifiziert. Anschließend werden sie regelmäßig von Aboma kontrolliert, um die Qualität der freiwilligen Klassik-Prüfung zu gewährleisten.

20 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Neben zertifizierten Werkstätten sind auch Vereine für diesen VKI zertifiziert. Diese kennen die Schwachstellen ihrer „Clubautos“ oft noch besser als die Werkstätten. Ich verstehe nicht ganz, dass laut den Lesern oben die FEHAC gewerbliche Werkstätten unterstützt. A. ist es Freiwilligkeit, dafür steht das V des VKI und B. de Fehac hat immer auf Sicherheit bestanden und den Mitgliedern geraten, erst alles prüfen zu lassen, wenn sie zu Beginn der Saison mit dem Fahren beginnen wollen. Durch die Einbindung von Bovag und Knac wird das Ganze nur breiter dargestellt.

  2. Seltsam, die Fehac-Front hat sich für die Abschaffung des TÜV für Autos über 50 Jahre eingesetzt und jetzt das.
    Die TÜV-Pflicht hätte meiner Meinung nach niemals abgeschafft werden dürfen, auch Oldtimer nehmen am Straßenverkehr teil und nicht jeder Oldtimer-Besitzer ist auch ein Enthusiast, der alles daran setzt, ihn technisch auf dem neuesten Stand zu halten.

    • Und Raymond ist der Einzige, der wirklich recht hat.
      Da der Mensch von Natur aus faul und gelassen ist….
      Letztendlich sind Sie selbst verantwortlich!

    • Welchen Zweck sollte ein TÜV für Autos haben, die älter als 50 Jahre sind?
      Verschmutzung? Sie tun es trotzdem (aber es gibt relativ wenige dieser alten Autos, also ist es im Großen und Ganzen vernachlässigbar.
      Sicherheit? Haben Sie eine Ahnung, wie viele Unfälle mit alten Autos passieren? Sehr wenig.

      Apk hat nichts hinzugefügt.
      Übrigens fügt apk sowieso wenig hinzu, aber das ist eine andere Geschichte.

      • Lieber Henk,
        Man hätte sich für Autos über 50 Jahren entscheiden können, den TÜV beizubehalten, aber mit leichteren Anforderungen, die nur auf die Verkehrssicherheit ausgerichtet sind.

        Die HU fügt etwas hinzu, ich kann mich noch an das Tros-Programm Kieskeurig erinnern mit dem (aus heutiger Sicht) tollen Abschnitt "Der Wrack der Straße". Diese Exzesse haben wir seit der Einführung des TÜV verloren.

        Was ich aber bei „unserem“ TÜV immer bezweifelt habe ist, dass derjenige, der mein Auto prüft, auch daran verdienen kann, Unabhängigkeit ist schwer zu finden.
        Ich habe mehrere Jahre in der Heimat gelebt und die Hauptuntersuchung (HU) ist dort unabhängig. Sie können es in einer Werkstatt überprüfen lassen, aber der Prüfer, der vorbeikommt, ist immer zum Beispiel vom TüV oder der Dekra. Oder Sie gehen selbst zu einer Kontrollstelle dieser Behörden.

        • „Das Wrack der Straße“ war natürlich ein sehr schöner Abschnitt, aber absolut nicht repräsentativ für den kleinsten Teil der damaligen holländischen Flotte. Schon damals war es sehr selten, dass Unfälle durch einen technischen Defekt verursacht wurden. Die frühere Ministerin für Verkehr, öffentliche Arbeiten und Wasserwirtschaft, die die apk eingeführt hat, Frau Neelie Smit-Kroes (damals), gab selbst zu, dass die apk eingeführt wurde, um die Garagenbetriebe zu erhalten und nicht so sehr wegen einer möglichen Verkehrssicherheit.
          Die Oldtimer sind im Allgemeinen gut gepflegt, sie werden selten gefahren und die Zahl der Unfälle mit ihnen aufgrund technischer Defekte liegt bei null.
          Ein komplettes TÜV-System dafür einzurichten, ist eigentlich Kapitalvernichtung.

    • Ich bin mit der TÜV-Befreiung für meine Klassiker zufrieden.
      Neben 2 TÜV-Autos von 1988, für die ich die volle Kfz-Steuer zahlen muss (wiederum ausgesetzt), habe ich noch 3 Oldtimer von vor 1961 in einer Garage, die von Spezialisten technisch zu 100% in Ordnung gehalten werden, aber für die ich die Karosserierestaurierung selbst erledige, soweit Geld vorhanden ist. Das dauert manchmal 10 Jahre, wo die Autos nur von der Werkstatt zum Spezialisten gefahren werden, manchmal mit 2 Jahren Pause, 1 Klassiker hatte 2009 seinen letzten Pflicht-TÜV und hat seitdem weniger als 1200 km gefahren.
      Auf diese Weise ist es für mich sicher, dieses Hobby zu behalten.
      Gäbe es für Autos vor 1960 eine TÜV-Pflicht, dann wäre für mich der Spaß vorbei und meine Klassiker würden alle im Ausland verschwinden.
      Kürzlich habe ich aus Sicherheitsgründen 13 Jahre alte Reifen mit weniger als 1000 km ersetzt. Ich halte es für Unsinn, dass etwa 70 Jahre alte Autos ohne ordentliche Wartung im täglichen Pendelverkehr ausgetreten sind.

  3. Einer der Prüfpunkte ist der Ausstoß von Kohlendioxid bzw. Kohlendioxid (CO2).
    Was für ein Fehler! Hier ist natürlich Kohlendampf (CO) oder Kohlenmonoxid gemeint. Besser ist es, das Lambda zu bestimmen, um zu wissen, ob die Abgase noch akzeptabel sind.

    • Bei Autos ab 50 Jahren ist die Übersetzung manchmal tendenziell fetter als derzeit erlaubt, weil der Motor sonst nicht richtig läuft.
      Das war schon zu Beginn des TÜVs ein Thema, so dass vor der Abnahme das Auto auf Mager gestellt wurde, damit es abgenommen wurde, danach bekam die Einstellschraube noch einen Hub, damit sie rund läuft.

      Ergo ist die Bestimmung des Mischungsverhältnisses nicht ganz einfach und schon gar nicht perfekt.

  4. Völlig einverstanden. Ich besitze 5 Oldtimer
    und sie werden selten verwendet. Die APK-Inspektion hat mir immer geholfen, indem sie mir professionell über die Schulter geschaut hat.
    Ich kann die aktuelle APK noch verwenden, aber das Auto kann nicht abgelehnt werden. Also setze ich weiterhin Profis ein, die mir für wenig Geld sagen können, ob mein Auto sicher ist.

  5. Ich verstehe, dass die Bovag dieses Erlösmodell für Garagenbesitzer lanciert und unterstützt. Aber ich verstehe nicht, warum sich die Fehac und die Knac in dieses kommerzielle Geschäft einmischen. So eine freiwillige Kontrolle ist schön, aber ist das das Sprungbrett zu etwas Pflicht?
    Und wenn Sie Ihren Klassiker begutachten lassen möchten, ist das selbstverständlich bereits möglich.
    Aus meiner Sicht hätten die Organisationen ihre Zeit und ihr Geld sinnvoller einsetzen können, beispielsweise um die Möglichkeit zu erhalten, auch in Zukunft Klassiker zu fahren.

    • Völlig einverstanden Nun scheint es, dass der Fehac den Handelsvertretungen helfen wird, auf dem Rücken der Oldtimer-Enthusiasten Geld zu verdienen.Es könnte nur sein, dass die Versicherungsunternehmen aufgrund dieses unglücklichen Plans und Experiments wieder Aufträge verlangen. die die Fehac zunächst vermeiden wollten. Wenn jemand sein 50 Jahre älteres Auto von einer Behörde technisch prüfen lassen möchte, weil man selbst nicht über ausreichende technische Kenntnisse verfügt, geht man einfach AUS EIGENINITIATIVE ZU EINEM TÜV sehe nicht, dass eine Inspektion mehr für mich bringt.

        • Ihrer letzten Einschränkung stimme ich größtenteils zu.
          A-technisch und denken daher, dass jeder a-technisch ist.
          Woke und Deugers sind mir als Leitworte bekannt, die von rechtsextremen Figuren am Rande verwendet werden.

          Ich bin ziemlich technisch, könnte ich sagen.
          Habe meine eigene E-Firma und genug Technologiewissen, um meinen Arsch ohne die Hilfe anderer zu retten.

          So muss ich als ehemaliger TÜV-Prüfer meine Fahrzeuge nicht von anderen auf Sicherheit prüfen lassen.
          Diese Dame kann das selbst tun.
          Diese drei Oldtimer oder nicht geben nicht das Problem. (1965, 1970 und 2001)
          Und die anderen beiden (2006 und 2010) bringe ich einfach in die Werkstatt, weil ich mir dafür keine Zeit nehme.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Citroën Axel. Ein vernachlässigtes Kind.

Citroën Axel. Ein vernachlässigtes Kind.

DAF-Kollektion: Clevere Stöcke von Marck.

DAF-Kollektion: Clevere Stöcke von Marck.