in

Mercedes-Benz MB 100 D: Seltener als ein dicker AMG

MB 100

Mercedes ist natürlich für viele Klassiker berühmt. Aber wann haben Sie das letzte Mal einen Mercedes-Benz MB 100 D gesehen? Und das, während ganze Massen von Vans als Camper oder Foodtruck genutzt werden? Die MB 100 waren von 1988 bis 1995 als kleinste Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz erhältlich. Sie wurden in verschiedenen Ausführungen geliefert, wie Kastenwagen, Kastenwagen (mit Fenstern rundum), Kleinlaster und Wohnmobil.

Charakteristisch für den Ecosprinter Mercedes-Benz MB 100 D war die sparsame Dieselversion mit Fünfganggetriebe, der Frontantrieb, die kompakten Außenmaße und ein niedriger Ladeboden. Das Lieferprogramm für die Niederlande bestand aus Kastenwagen mit Radständen von 2450 mm und 2675 mm und zwei Dachhöhen. Ihre maximale Nutzlast betrug etwa 1000 Kilo und der Mercedes kam aus … Spanien.

Mercedesses aus Spanien


Die Produktion erfolgte bei Mercedes-Benz Espana SA und die MBs wurden in Deutschland, Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Italien verkauft.

Durch die Kombination aus Frontantrieb und Rohrrahmenchassis eignet sich der Mercedes-Benz MB 100 D sehr gut als Basis für Sonderaufbauten. So waren Verkaufswagen, oft mit stark verlängertem Fahrgestell und doppelter Hinterachse, hergestellte Stadtbusse, aber Pkw-Krankenwagen.

Obwohl die Mercedes wie Kisten aussehen, war die Aerodynamik durchdacht. Das Einsteigen in den MB war eine Party. Die Trittbretter saßen tief vor großen, sich weit öffnenden Türen. Der Fahrer hatte einen geräumigen Platz, die verstellbaren Sitze waren bequem und die Transporter waren mit einem attraktiven und praktischen Armaturenbrett ausgestattet. Durch die Verwendung von schalldämpfenden Materialien war es in diesen tapferen Arbeitstieren angenehm leise.

Diesel mit fünf Gängen

Serienmäßig wurde ein solcher Mercedes-Benz MB 100 D mit einem OM616-Vierzylinder-Vorkammerdiesel mit 72 PS ausgeliefert. Diese Pferde gingen über ein Fünfganggetriebe auf die Vorderräder. Der Fahrgestellrahmen bot ein hohes Maß an aktiver Sicherheit und das Lenkverhalten (Servolenkung war serienmäßig) war unter allen Bedingungen neutral. Das lag auch an der Einzelradaufhängung mit reibungsfreien Parabel-Blattfedern in Gummischläuchen hinten, der breiten Spur und den Niederquerschnittsreifen.

Vorne bremste der Benz mit Scheiben, die hinteren Trommeln

Die Bremskraftregelung war lastabhängig und das System verfügte über einen vakuumbetriebenen Bremsleistungsverstärker. Da der Oberwagen und das Chassis voneinander getrennt waren, wurden die Vibrationen und Geräusche nur minimal übertragen. Die Wartungskosten wurden auf ein Minimum reduziert, da alle Kontrollpunkte zentral und leicht zugänglich platziert wurden.

Für das 1992-Modelljahr wurde der MB 100 gründlich überarbeitet

Äußere Merkmale waren fortan eine verlängerte Front mit schrägem Kühlergrill. Die verlängerte Front würde die Aerodynamik und die passive Sicherheit des Fahrzeugs erhöhen. Nachdem die Produktion des Mercedes-Benz MB 100 D in Vitória eingestellt wurde, wurden die Werkzeuge des MB 100-Fahrerhauses verwendet, um den MB 550/700-Lkw in Indonesien mit einem modifizierten MB 100-Fahrerhaus zu produzieren.

Der Mercedes-Benz MB 100 D mit neuer asiatischer Karosserie wurde in Korea von Ssangyong bis 2004 weitergebaut und unter den Markennamen Ssangyong und Mercedes-Benz vertrieben.

Die Kopien der ersten Generation, die einfach als Arbeitsstaffelei gekauft wurden, sind weitgehend verschwunden. Wird bis zum endgültigen „Auslaufen“ verwendet. Aber es gibt immer noch MB 100s. Das sind in der Regel solche, die einst von Firmen wie Westfalia und Co. neu zum Camper umgebaut wurden und Vans, die zuvor von Heimwerkern in unterschiedlichen Könnerstufen zum Camper (oder heute: Foodtruck) umgebaut wurden endgültiges Ende.

Alles in allem ist das Fahren eines MB 100 D die sparsamste Art, einen Mercedes-Benz zu fahren. Denken Sie an Kaufpreise von ein paar Riesen für ein Projekt, etwas von vier bis fünf Riesen für eine ordentliche Kopie, die reisefertig und bewohnbar ist, bis hin zu Fantasiepreisen, bei denen es um nichts geht.

Aber bis man einen solchen MB 100D sieht, können Tage vergehen. Noch geringer ist die Chance, dass es sich um ein von Brabus oder AMG getuntes Exemplar handelt.

MB 100
Das ist sehr selten
MB 100
Auch schön: ein Scale-Modell von Hum3d. für nur 75 Euro

12 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Richtig. Bist du den Mopf selbst gefahren? Oberhalb von 90 km konnte man nicht mehr miteinander sprechen. Sie mussten die Vorderachse immer wieder schmieren. Die Gelenkpunkte der Aufhängepunkte würden sonst schnell verschleißen. Sehr spärliches Armaturenbrett. Aber hey, was nicht drauf ist, geht nicht kaputt.
    positiv; viel Laderaum, unverwüstlicher Motor und Box.
    Waren für das Rosten bekannt. Aber meins war schön und ohne Rost. Immer drinnen gehalten.
    Der Autor ist sehr positiv.

  2. Die leiden heute noch unter dem Rostproblem, da müssten sie sich bei Mercedes schämen, ich verstehe nicht, warum von diesen Rosteimern noch so viele verkauft werden, dafür zahlt man auch noch den Höchstpreis.. Ford Transit könnte das Früher ziemlich viel, aber im Moment halten sie viel besser als die Mercedes..

  3. Es ist kein Nachkomme von Ebro, aus dem später Nissan Iberica wurde. Der MB 100 ist ein Nachfolger des in Spanien ((IMOSA) gebauten Nachfolgers des DKW Schnellaster, des DKW 1000, später als Mercedes 1300 bezeichnet. IMOSA war die spanische Auto-Union-Niederlassung, die damals in den Händen von Mercedes blieb an VW verkauft. .

  4. Das Gefühl habe ich auch. Das Ding war nicht zu brennen, war ein Schaukelpferd und rostete tatsächlich ziemlich.
    An den Geräuschpegel kann ich mich nicht erinnern.

  5. Für den Kurierdienst Rail & Road der NS das halbe Land gefahren. Nur wenn der Hyundai H100 in der Garage war.
    Sie waren gut, aber was für ein steifes Backen!
    Auch der Transit und besonders der vw T4 gefielen mir damals viel besser.('98) Der H100 hatte schlechte Sitze.

  6. Die Firma, für die ich arbeite, hatte Ende der 1er Jahre einen zum Ausprobieren. Dabei blieb es, weil es ein noch schlechter fahrendes Auto war als der VW T80, den wir auch hatten. Übrigens, wie hier gesagt, nur ein umgekaterter Ebro. Verstehe das Hosianna nicht in der Geschichte. Der Schreiber dieses Artikels hat ihn absolut nie gefahren, auch davor war er ein Wischmopp auf der Straße und innerhalb von 3 Jahren hier und da Rost, aber bis zum letzten Sprinter haben noch mehr Mercedes-Busse darunter gelitten.

  7. War ein echter Drache von einem Bus zu fahren! Die Windschutzscheibe nicht zu verbrennen und sehr laut (jetzt hatten deutsche Busse sowieso schon die WM drin bis der Sprinter kam). Ich verstehe wirklich nicht, warum sie es gewagt haben, einen Stern darauf zu setzen.
    Was das Rosten angeht, ist es seltsamerweise immer noch ein Problem bei Mercedes-Transportern. Alle Franzosen, Italiener und Japaner haben es geschafft, das Rostgespenst loszuwerden, aber ein Sprinter oder Vito, der nicht Metallic lackiert wurde, erfordert immer noch überdurchschnittliche Reparaturarbeiten innerhalb der Lackgarantie. Aber immerhin fahren die neuen Busse gut, das konnte man vom MB 100 (selbst nach damaligen Maßstäben) nicht behaupten.

  8. Wurde das nicht schon mal gepostet?

    Und rosten diese Transporter so stark wie die Sprinter / LT-Transporter von damals?
    Da Personenwagen damals schon einigermaßen gegen Rost geschützt waren, konnte man die Transporter fast schon rosten hören.

  9. Wissen Sie, wie man die Nebelscheinwerfer in der Zwischenzeit bedient?
    Genau wie alle Mercedes dieser Zeit:
    Entfernen Sie den (Dreh-) Knopf von den Lichtern.
    Natürlich zuerst das Licht einschalten (kein Fernlicht).
    Das rote Licht auf dem Zifferblatt sollte jetzt aufleuchten.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Die CBX wird 40!

Honda CBX!

Repräsentantenhaus lehnt Antrag auf Abschaffung der MRB-Befreiung für Oldtimer ab

Repräsentantenhaus lehnt Änderungsantrag zur Abschaffung der MRB-Befreiung für Oldtimer ab