in

Jaguar Sovereign 4.0 LWB … Smooth Operator – fahren Sie mit einem Lächeln

Jaguar Sovereign 4.0 LWB … Smooth Operator – fahren Sie mit einem Lächeln
ER Classics Desktop 2022

Sagen Sie „X300“ und der Kenner wird wissen, dass es sich um die fünfte Jaguar XJ-Generation handelt, die von 1994 bis 1997 gebaut wurde. Der Executive Jag kam in mehreren Versionen auf den Markt. Eine der Top-Versionen im Sortiment war die Ausstattungsvariante Daimler Sovereign. So wurde er beispielsweise regelmäßig in Kombination mit langem Radstand geordert. Es war auch möglich, den erweiterten Edelbrit als Jaguar Sovereign zu bestellen. Und wir hatten die Gelegenheit, genau diese Version zu fahren. Ein meisterhafter Executive, der mit dem glückseligen 4.0-Liter-Reihensechszylinder ausgestattet ist.

Besitzer Peter ist mit Leib und Seele Jaguar-Fan und erst der dritte Besitzer dieser erhabenen, seltenen und komplett originalen Version, die in dieser Form mit verlängertem Radstand die interne Bezeichnung X330 trägt. Er erzählt begeistert von seiner Jaguar-Leidenschaft und auch die Geschichte seines Jaguar Sovereign wird besprochen. „Der Erstbesitzer – der das Auto nur für den Jahresurlaub in Südfrankreich nutzte – kaufte dieses Auto bei Caspers in Groningen unter der Bedingung, dass es den Namen Jaguar trägt. Eine eher seltene Wahl in Kombination mit dem langen Radstand und der Ausstattungslinie Sovereign. Sehr besonders."


Willkommen an Bord

Besonders angenehm unter der Haut ist der Anblick der roten Long Wheel Base, die mit zusätzlichen Chromdetails versehen ist. Jedes Detail stimmt, und so auch das Willkommen an Bord, das uns gegeben wird. Das Ambiente ist intim – auch aufgrund der Cockpitkonstruktion und der relativ kleinen Glasfläche. Der Jag ist um Fahrer und Beifahrer herum gebaut, das spürt man in allem. Darüber hinaus besteht das Interieur aus schönen und dezent verwendeten Materialien. Cremefarbenes Leder, Holz, hochwertige Teppiche und dezente Chromakzente tragen zum exklusiven Erlebnis bei. Der Jaguar Sovereign ist auch vollgepackt mit modernen elektronischen Köstlichkeiten. Zudem ist die Ergonomie gut gelungen, nicht zuletzt wegen des wunderbar sitzenden und elektrisch verstellbaren Fahrersitzes.

Automobile Perfektion von Coventry

Es sollte klar sein: Wir sind alle bereit für eine schöne Fahrt in der Gegend. Und wenn wir unterwegs sind, wird erstaunlich deutlich, dass automobile Perfektion in den XNUMXer Jahren auch von der Edelmarke aus Coventry vollbracht wurde. Aus dem schönen Interieur mit einigen Daimler-Spezifikationen (das schöne Lenkrad mit Holz und Leder ist ein Beispiel) stechen die komfortablen Fahreigenschaften hervor. Wer es nicht besser weiß, könnte einfach annehmen, dass dieser Jaguar Sovereign mit einer Luftfederung ausgestattet ist, aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Es zeigt, wie exzellent die Briten das prächtige Chassis zusammengestellt haben.

Stromquelle und automatisch: feine Zusammenarbeit

Die Kombination aus Gaspedal und feiner Viergang-Automatik von ZF arbeitet derweil hervorragend mit der exzellent laufenden und als extrem stark bekannten AJ 16-Kraftquelle zusammen. Souverän baut der Reihensechszylinder sein beeindruckendes Drehmoment spürbar auf. Man spürt in allem: Es ist ein Überschuss an Newtonmetern vorhanden. Wir haben jedoch nie das Bedürfnis, dies vollständig anzusprechen.

Wahl zwischen Cruising und Sport

Wer sich dafür entscheidet, kann den Sportmodus des Automatikgetriebes einschalten, um früher das maximale Drehmoment zu erreichen. Allerdings lädt uns der Sovereign zu einer entspannten Fahrweise ein. So können Sie unserer Erfahrung nach die hohe Qualität an allen Fronten optimal genießen. Auch der Besitzer trifft diese Wahl gerne. „So fahre ich den Jaguar Sovereign am liebsten. Genießen Sie das Cruisen und tauchen Sie ein in die Ruhe an Bord“, so der Eigner, der unsere große und regelmäßig zum Ausdruck gebrachte Begeisterung auch nach sieben Jahren im Besitz gerne teilt.

Wünschenswerte Alternative

Nach der Fahrt, für die wir uns viel Zeit genommen haben, können wir uns kurz fassen. Dieser Smooth Operator bietet fast alles, was das Fahrerherz begehrt. Die Distinktion, das Design, die klassische Linienführung, die Atmosphäre, das Plus an Komfort und der glückselige Vierliter-Sechser in Reihe sind nur einige Zutaten der raffinierten britischen Kombination, die uns immer wieder eine feinkörnige Form von Gänsehaut beschert. Dieser Smooth Operator bestätigte uns, dass Jaguar eine wünschenswerte Alternative innerhalb der Oberklasse von 1997 baute. Vor allem in dieser geschmackvollen X330-Komposition. Ein fabelhaftes Auto, so einfach ist das. 

Lesen Sie auch:
– Über Ihre Vorteile von a Abonnement für Auto Motor Klassiek
- Jaguar Mk10: Ein Plus-Size-Modell
- Jaguar XJ12 ... so britisch
- Der Jaguar XJ. Das Ende der Show
- Jaguar XJ-Serie 1

8 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Ich persönlich finde es schade um den Jaguar (Leaper) auf der Motorhaube und ein V8-Motor wäre hier echt besser. Aber das ist natürlich rein persönlich.

  2. Ich fahre jetzt seit 3 ​​Jahren ein British RacingGreen getöntes XK8 Cabrio (1999). Worte reichen nicht aus, um die Jaguar-Freude zu beschreiben. Lassen Sie mich versuchen: glatt, weich, sicher und sexy. Bei 240.000 km auf dem Tacho wird da noch eine (2. Hand) Kiste drunter gestellt, aber sonst keine großen Kosten… Und mit 1 zu 9 zu 10 ist er beachtlich für einen 8-Zylinder, natürlich mit ordentlichem Rechtsfuß verhalten...

  3. Ich möchte um keinen Preis ein englisches Auto besitzen, aber in Bezug auf Design und verwendete Materialien ist dies ein traumhaft schönes Auto!!

  4. Sie sind und bleiben furchtbar schöne Autos, aber es ist so schade, dass diese XJs so furchtbar katastrophal rosten können.
    Kaum zu glauben, dass man sich noch in den 90er Jahren getraut hat, Autos mit diesem abartig schlechten Rostschutz auszuliefern.
    Meine letzten drei sind in Bezug auf Rostprobleme alle „jenseits einer wirtschaftlichen Reparatur“.
    Aber abgesehen davon ist es ein schönes Auto.
    Habe jetzt einen XK aus Vollaluminium und hoffe, dass er länger hält

  5. Schöne und gut fahrende Autos
    Ab 190 "passt" es leider nicht mehr in die Limousine. Ich fand das immer sehr schade.
    Auf der anderen Seite hat es mich davor bewahrt, dies zu behaupten 😉

    • Ich besitze die Daimler Six Century 4.0 LWB-Version und ich denke auch, dass dies ein Auto zum Cruisen ist. Ich habe viel Aufmerksamkeit, weil Sie dieses Auto in diesem Zustand nicht oft sehen. Ich hatte wenig Wartungskosten und habe laut dem von JDCH empfohlenen Gutachter ein hochwertiges Auto mit nur 110.000 km auf dem Tacho. Wirklich ein besonderes Auto, von dem die Verwandten von Jaguar eine zweifellos schön ausgeführte Rechnung über 247.000 Gulden für diesen Daimler erhielten. Der Vorbesitzer hatte das Auto mit Jaguar-Felgen ausgestattet, aber die Originalfelgen sind jetzt darunter. Ich finde es immer noch hübsch, trotz seiner 25 Jahre.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Jetzt im Shop

Sehen Sie sich die 40-seitige Vorschau an über Diesen Link oder ein Klick auf das Cover.

Die August-Ausgabe mit:

  • Fiat 127 von 1972
  • Heemskerk V-Twin, das beste Motorrad, das BSA nie gebaut hat
  • Restaurierung Mini-Reisender 1963
  • Peugeot 104, eine Feier
  • Volkswagen Golfland war seinem Genre zu weit voraus
  • Fahren mit A Yamaha R5 (1971-1972)
  • Bericht Wemeldinger Klassikerrennen
  • Doppelte Typenbezeichnungen - Teil XVI
Abdeckung 8 2022 300

Die perfekte Lektüre für einen Abend oder mehr zum ungestörten Träumen. Es ist jetzt in den Läden. Ein Abonnement ist natürlich besser, denn dann verpasst du keine Nummer mehr und bist auch noch 27 € günstiger. Nicht schlecht in diesen teuren Zeiten.

Wir können wieder!

Wir können wieder gehen! - Säule

Ein halbes Jahrhundert jung. Die neuen Autos von 1972. Vierter Teil

Ein halbes Jahrhundert jung. Die neuen Autos von 1972. Vierter Teil